Larynxödem - de.LinkFang.org

Larynxödem

Klassifikation nach ICD-10
J38.4 Larynxödem
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Unter einem Larynxödem versteht man eine ödematöse Schwellung im Bereich des Kehlkopfes. Das Larynxödem ist in der Regel keine selbständige Erkrankung, sondern Folge unterschiedlicher Erkrankungen oder schädlicher Einwirkungen im Kehlkopfbereich. Wegen der grundsätzlichen Möglichkeit der Erstickung ist ein Larynxödem in jedem Fall ein ernst zu nehmendes Krankheitsbild, das unter Umständen rasches Handeln erfordert.

Inhaltsverzeichnis

Ursachen und Entwicklung


Häufigste Ursache für ein Larynxödem sind Entzündungen in der Nachbarschaft des Kehlkopfes (z. B. Peritonsillarabszess, Zungenabszess), weiters Fremdkörperverletzungen oder eingespießte Fremdkörper, tiefe Halswunden, Kehlkopfbrüche sowie Verbrennungen und Verätzungen. An weiteren Ursachen sind zu nennen das Quincke-Ödem, Insektenstiche, allergische Ödeme, bösartige Tumoren im Kehlkopfbereich sowie Bestrahlungen im Rahmen einer Strahlentherapie.

Das Larynxödem betrifft vor allem die Strukturen des Kehlkopfeinganges, also den Kehldeckel, die Gegend der Aryhöcker und die aryepiglottische Falte. Betroffen sein können aber auch die Taschenfalten und die Subglottis, also das Gewebe unmittelbar unter den Stimmbändern.

Unterschieden wird das rasch einsetzende akute Larynxödem vom chronischen Larynxödem, das sich langsam entwickelt.

Diagnose und Symptome


Das Larynxödem selbst ist nicht schmerzhaft (sehr häufig aber die zugrunde liegende Entzündung), es besteht ein Fremdkörpergefühl, besonders beim Schlucken, und gelegentlicher Hustenreiz. Die Stimme ist primär nicht beeinträchtigt, da die Stimmbänder vom Ödem nicht betroffen sind, eine mögliche Bewegungseinschränkung der Aryknorpel hat jedoch eine gewisse Heiserkeit zur Folge. Mit zunehmender Einengung des Kehlkopflumens tritt eine Atemnot ein, die beim akuten Larynxödem rasch lebensbedrohend sein kann. Objektive Zeichen der Einengung des Kehlkopfes sind Stridor und die Einziehung der nachgiebigen Teile des Halses, z. B. des Jugulums.

Ist eine laryngoskopische Untersuchung möglich, finden sich gelbliche oder rötliche, glasig-trübe, wulstige Schwellungen des Kehlkopfeinganges mit glatter Schleimhaut. Der Kehldeckel kann dick aufgetrieben sein. Der Einblick in das Kehlkopfinnere ist meist nicht möglich.

Behandlung


Bei einem Larynxödem bedarf der Patient einer strengen Überwachung, wenn möglich unter stationären Spitalsbedingungen. Da eine Intubation häufig nicht möglich ist, ist für die Möglichkeit einer notfallmäßigen Koniotomie bzw. Tracheotomie zu sorgen. An konservativen Maßnahmen werden Kortikoide gegeben und Inhalationen mit Adrenalin. Im weiteren Verlauf ist die Ursache des Larynxödems abzuklären und eine spezifische Behandlung einzuleiten.

Literatur


Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!



Kategorien: Krankheitsbild in der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Larynxödem (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 07.11.2019 10:19:29 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.