Langeloh - de.LinkFang.org

Langeloh



Langeloh
Höhe: 96 m ü. NHN
Fläche: 25,16 km²[1]
Einwohner: 654 (1. Feb. 2011)
Bevölkerungsdichte: 26 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 29640
Vorwahl: 05193
Lage von Langeloh in Schneverdingen

Langeloh (niederdeutsch/plattdüütsch Langloh) ist ein Ortsteil der Stadt Schneverdingen im Landkreis Heidekreis in Niedersachsen.

Inhaltsverzeichnis

Geografie


Der Ort liegt etwa fünf Kilometer südlich des Stadtzentrums und ist über die K 26 und die K 33 mit ihm verbunden. Er ist geprägt von Feld- und Moorlandschaft mit Bauernwäldern und grenzt an das Pietzmoor.

Wohnplätze von Langeloh sind Freyersen/Fraas, Gröps, Hemsen/Hämsen, Langeloh/Langloh, Reimerdingen/Reimen, Vorwerk/Vorwark, Wieckhorst/Wieckhost und Dannhorst/Dannhost (Gebiet von Wieckhorst).[2]

Geschichte


Im Dorf Langeloh kam es am 28. Juni 1519 im Rahmen der Hildesheimer Stiftsfehde zur letzten Ritterschlacht in Europa (Schlacht bei Soltau). Dabei besiegten die Hildesheimer vernichtend die Braunschweig-Welfischen Truppen.

Die Altgemeinde trägt den Namen Langeloh, weil der Ortsteil Langeloh früher aufgrund der Höfestruktur und seiner Einwohner der größte der sieben Ortsteile war (heute ist das Hemsen, gefolgt von Wieckhorst).

Am 1. März 1974 wurde Langeloh in die Gemeinde Schneverdingen eingegliedert.[3]

Politik


Ortsvorsteherin ist Regina Dinges.

Kultur und Sehenswürdigkeiten


Bei Langeloh liegt ein Hügelgräberfeld (Naturschutzgebiet Hügelgräberheide bei Langeloh). Das Naturschutzgebiet Böhmetal bei Huckenrieth befindet sich teilweise in Langeloh, ebenso der Birkensee (Naturschutzgebiet).

Weblinks


Commons: Langeloh  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. http://www.feuerwehr-schneverdingen.de/index.php/stadtfeuerwehr
  2. Beschluss zur Zweisprachigkeit der Ortsnamen in Schneverdingen (PDF, 7 MB)  (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 235.



Kategorien: Ort im Landkreis Heidekreis | Ort in der Lüneburger Heide | Schneverdingen | Ehemalige Gemeinde (Landkreis Heidekreis) | Gemeindeauflösung 1974



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Langeloh (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 04.05.2020 07:23:47 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.