Landtagswahl in Niedersachsen 1990 - de.LinkFang.org

Landtagswahl in Niedersachsen 1990

Gewinne und Verluste

Die Wahl zum 12. Niedersächsischen Landtag fand am 13. Mai 1990 parallel zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen statt. Erstmals bei einer niedersächsischen Landtagswahl gab es Erst- und Zweitstimme wie bei Bundestagswahlen.

Inhaltsverzeichnis

Ausgangssituation


Bei der Landtagswahl 1986 hatte die CDU unter Ministerpräsident Ernst Albrecht nur 44,6 Prozent der Wählerstimmen erhalten (nach 50,2 % bei der Wahl 1982) und mit der FDP Niedersachsen ein Koalitionsbündnis geschlossen.

Die SPD unter Führung von Gerhard Schröder hatte bei der Wahl 1986 42,1 Prozent der Wählerstimmen erhalten (nach 36,5 Prozent bei der Wahl 1982). Die Grünen hatten bei der Wahl 1986 7,1 Prozent erhalten (nach 6,5 Prozent 1982). SPD und Grüne hatten insgesamt 49,2 Prozent der Wählerstimmen erhalten, CDU und FDP zusammen 50,3 Prozent. Albrecht war Ministerpräsident geblieben (→ Kabinett Albrecht V).

Schröder hatte 1986 sein Bundestagsmandat niedergelegt und war Oppositionsführer im 11. niedersächsischen Landtag geworden.

Ergebnis


Die SPD erhielt 71 von 155 Mandaten, die CDU 67. SPD und Grüne bildeten eine rot-grüne Koalition und lösten die Regierung Albrecht ab.

Wahlberechtigte: 5.712.613

Wähler: 4263215 (Wahlbeteiligung: 74,63 %)

Gültige Erststimmen: 4.204.232

Gültige Zweitstimmen: 4.216.296

Partei Erststimmen Zweitstimmen
Anzahl Anteil
in %
Direkt-
man-
date
Anzahl Anteil
in %
Sitze
SPD 1.943.278 46,22 61 1.865.267 44,24 71
CDU 1.811.352 43,08 39 1.771.974 42,03 67
FDP 213.425 5,08 252.615 5,99 9
GRÜNE 213.114 5,07 229.846 5,45 8
REP 6.022 0,14 62.054 1,47
NPD 9.396 0,22 8.255 0,20
Familie 531 0,01 4.529 0,11
PBC 3.858 0,09
Öko-Union 3.682 0,09
ÖDP 577 0,01 3.603 0,09
Die Unabhängigen 5.737 0,14 2.739 0,06
DRD 2.705 0,06
CM 90 0,00 1.367 0,03
DDD 1.126 0,03
Patrioten 421 0,01 650 0,02
Bewußtsein 632 0,01
DP 560 0,01
DS 525 0,01
FVP 309 0,01
FBPD 81 0,00
Einzelbewerber 208 0,00
Total 4.204.232 100 4.216.296 155

Schröder wurde am 21. Juni 1990 zum Ministerpräsidenten gewählt und bildete ein Kabinett, dem unter anderem zwei grüne Minister angehörten (darunter Jürgen Trittin, der später während Schröders Kanzlerschaft von 1998 bis 2005 Bundesumweltminister wurde).

Bundespolitische Aspekte


Mit diesem Wahlergebnis erlangten die SPD-regierten Länder die Mehrheit im Bundesrat. Nach den Landtagswahlen in den neuen Bundesländern konnten die unionsgeführten Länder die Mehrheit jedoch wieder zurückerobern.

Siehe auch


Literatur


Weblinks


election.de




Kategorien: Landtagswahl in Niedersachsen | Parlamentswahl 1990 | Landtag (Niedersachsen) | Gerhard Schröder | Niedersächsische Geschichte (20. Jahrhundert)

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Landtagswahl in Niedersachsen 1990 (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 01.03.2020 08:12:06 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.