Landstadt - de.LinkFang.org

Landstadt




Als Landstadt wird in der Statistik eine Stadt mit weniger als 5000 Einwohnern bezeichnet. Der Begriff wurde zudem in der Stadtgeographie und der Siedlungsgeographie verwendet.[1][2] Heutzutage spricht man in diesen Zusammenhängen von Landgemeinden. In Mecklenburg waren bis 1918 Landstädte jene Städte, die das Recht auf Vertretung im ständischen Landtag Mecklenburgs hatten.

Inhaltsverzeichnis

Landstadt in der Statistik


Der Begriff Landstadt wurde in der Internationalen Statistikkonferenz von 1887 definiert. Die nächstgrößeren Kategorien sind die Kleinstadt mit 5000 bis unter 20.000 Einwohnern, die Mittelstadt mit 20.000 bis unter 100.000 Einwohnern, die Großstadt mit mindestens 100.000 und die Metropole ab einer Million Einwohnern.

Zuweilen werden auch (unabhängig von statistischen Betrachtungen) solche Städte als Landstadt (häufiger Ackerbürgerstadt) bezeichnet, deren Bevölkerung noch mehr oder weniger Landwirtschaft betreibt, bei der aber bereits (regional beschränkter) Handel und Gewerbe angesiedelt ist.[3]

Landstadt in Mecklenburg


Im alten Mecklenburg bis 1918 bezeichnete man – unabhängig von der Einwohnerzahl – alle Städte als Landstadt, die das Recht auf Vertretung im ständischen Landtag Mecklenburgs hatten, also landtagsfähig waren. Die Vertreter der Städte bildeten die Landschaft. Ihre Entstehung geht auf den Beginn des 14. Jahrhunderts zurück, als die Ritterschaft, die Gesamtheit der Vasallen in Mecklenburg, die sich seit dem 13. Jahrhundert unregelmäßig versammelte, Vertreter der Städte hinzuzog.[4] Da die effektive Erhebung von Steuern, deren Aufkommen vor allem von Handelsumsätzen städtischer Kaufleute und von Löhnen freier Städter herrührte, der Kooperation der städtischen Finanzbehörden bedurfte, stand die Einführung oder Veränderung jeder einzelnen Steuer unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch den mecklenburgischen Landtag. Die dorthin entsandten Vertreter repräsentierten Landschaft, Ritterschaft und seit Beginn des 15. Jahrhunderts auch Prälaten, die alle drei die Landstände bildeten.[4] „Ihre weitere Formierung erfolgte im ständigen Machtkampf mit der Landesherrschaft.“[4] Seit der Einigung Mecklenburgs unter Heinrich IV. 1471 versammelten sich die Stände der drei Teilherrschaften Mecklenburg (Mecklenburgischer Kreis), Wenden (Wendischer Kreis) und Stargard (Stargardscher Kreis) zunehmend zu gemeinsamen Landtagen, bevor sie 1523 eine Union bildeten,[4] um der unmittelbar bevorstehenden erneuten dynastischen Zergliederung des Landes durch Albrecht VII. entgegenzuwirken.[4] Mit Erfolg, denn die vereinten Landstände, auch Landesunion genannt, waren das Band, das die mecklenburgischen Teilherrschaften zusammenhielt. Seit Ausscheiden der Prälaten[5] bildete die Ritter- und Landschaft die Landstände Mecklenburgs. Die Herzöge in Schwerin erkannten ab 1763 die Landjudenschaft Mecklenburg-Schwerins als Standesvertretung ohne legislative Befugnisse, aber mit Binnenautonomie an, während die Ritter- und Landschaft schon ihre Existenz ablehnte.

Die ebenfalls und mit besonderen Rechten im Landtag vertretene alte Hansestadt Rostock und die erst 1803 wieder in den mecklenburgischen Staatsverband eingegliederte, jedoch erst ab 1. Juli 1897 wieder in die Landschaft aufgenommene alte Hansestadt Wismar[6] wurden als Seestädte bezeichnet. Die im 18. Jahrhundert entstandenen Residenzen Neustrelitz und Ludwigslust (bis 1880[7]) zählten gar bzw. lange nicht zu den Landstädten und waren entsprechend nicht im Landtag vertreten. Ludwigslusts Antrag auf Aufnahme in die Landschaft gab diese lange nicht statt. Die Landtage tagten seit 1621 im jährlichen Wechsel in Malchin und in Sternberg in Mecklenburg.

Gliederung

Die Landstädte gliederten sich in drei Gruppen, diejenigen des Mecklenburgischen, des Stargardschen und des Wendischen Kreises, jeweils angeführt von einer als „Vorderstadt“ titulierten Landstadt. 1906 gab es 49 landtagsfähige Städte,[6] 47 Landstädte und die zwei Seestädte:

A. Mecklenburgischer Kreis
B. Stargardscher Kreis (ab 1702 territorial identisch mit Mecklenburg-Strelitz)
C. Wendischer Kreis

Siehe auch


Weblinks


Wiktionary: Landstadt – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise


  1. Heinz Heineberg: Stadtgeographie. 3. Auflage, Schöningh, Paderborn 2006, ISBN 978-3825221669, S. 28 f.
  2. Jürgen Bähr, Christoph Jentsch, Wolfgang Kuls: Bevölkerungsgeographie. de Gruyter, Berlin/New York 1992, ISBN 978-3110088625, S. 708. (= Lehrbuch der Allgemeinen Geographie, Band 9)
  3. Gabriele Schwarz: Allgemeine Siedlungsgeographie. Teil 2: Die Städte. 2. Auflage, de Gruyter, Berlin/New York 1988, ISBN 978-3110110197, S. 597 (= Lehrbuch der Allgemeinen Geographie Band 6/2)
  4. a b c d e Vgl. „3. Mecklenburgische Landstände einschließlich ritterschaftliche Grundherrschaften und Landstädte “, auf: Landeshauptarchiv Schwerin: Onlinefindbücher , abgerufen am 1. Februar 2017.
  5. Prälaten waren Vertreter der Klöster und Kollegiatstifte im Lande, die im Zuge der Reformation ihre Bedeutung einbüßten, 1549 zuletzt hinzugezogen und 1552 nicht mehr als landtagsfähig anerkannt wurden. Drei Klöster (die fortan so genannten Landesklöster Dobbertin, Malchow und Ribnitz) gingen 1572 als lutherische Fräuleinstifte in die Regie der Ritter- und Landschaft über. Vgl. „Mecklenburg“, in: Meyers Großes Konversations-Lexikon: 20 Bde., Leipzig und Wien: Bibliographisches Institut, 1902–1908, Band 13 'Lyrik – Mitterwurzer' (1906), pp. 499–508, hier p. 501.
  6. a b Vgl. „Mecklenburg“, in: Meyers Großes Konversations-Lexikon: 20 Bde., Leipzig und Wien: Bibliographisches Institut, 1902–1908, Band 13 'Lyrik – Mitterwurzer' (1906), pp. 499–508, hier p. 503.
  7. a b c Otto Büsing, „Das Staatsrecht der Großherzogthümer Mecklenburg-Schwerin und Mecklenburg-Strelitz“, in: Das Staatsrecht von Mecklenburg-Schwerin, Mecklenburg-Strelitz, Oldenburg, Braunschweig, Anhalt, Waldeck, Schaumburg-Lippe, Lippe, Heinrich Marquardsen (Hrsg.), Freiburg i. B. und Tübingen: Mohr, 1884, (=Handbuch des oeffentlichen Rechts der Gegenwart in Monographien; Bd. 3 'Das Staatsrecht des Deutschen Reiches und der deutschen Staaten', II. Teil: Halbbd. 2, Abtheilung 1), pp. 3–72, hier p. 23 .
  8. a b Grosherzoglich Meklenburg-Schwerinscher Staats-Kalender 1850, Schwerin in Mecklenburg: Hofbuchdruckerei, 1849, p. 268.
  9. a b c Grosherzoglich Meklenburg-Schwerinscher Staats-Kalender 1850, Schwerin in Mecklenburg: Hofbuchdruckerei, 1849, p. 266.
  10. a b c d e Grosherzoglich Meklenburg-Schwerinscher Staats-Kalender 1852, Schwerin in Mecklenburg: Hofbuchdruckerei, 1851, p. 282.
  11. a b c d Grosherzoglich Meklenburg-Schwerinscher Staats-Kalender 1850, Schwerin in Mecklenburg: Hofbuchdruckerei, 1849, p. 267.
  12. Johann Friedrich Kratzsch, Neuestes und gründlichstes alphabetisches Lexicon der sämmtlichen Ortschaften der deutschen Bundesstaaten: 2 Abt., Naumburg an der Saale: Zimmermann, 1843 und 1845, Zweite Abtheilung (1845): Bd. 2, p. 62. Als Nachdruck: ISBN 3-487-29949-6.
  13. Johann Friedrich Kratzsch, Neuestes und gründlichstes alphabetisches Lexicon der sämmtlichen Ortschaften der deutschen Bundesstaaten: 2 Abt., Naumburg an der Saale: Zimmermann, 1843 und 1845, Zweite Abtheilung (1845): Bd. 2, p. 97. Als Nachdruck: ISBN 3-487-29949-6.
  14. Johann Friedrich Kratzsch, Neuestes und gründlichstes alphabetisches Lexicon der sämmtlichen Ortschaften der deutschen Bundesstaaten: 2 Abt., Naumburg an der Saale: Zimmermann, 1843 und 1845, Zweite Abtheilung (1845): Bd. 2, p. 191. Als Nachdruck: ISBN 3-487-29949-6.
  15. Johann Friedrich Kratzsch, Neuestes und gründlichstes alphabetisches Lexicon der sämmtlichen Ortschaften der deutschen Bundesstaaten: 2 Abt., Naumburg an der Saale: Zimmermann, 1843 und 1845, Zweite Abtheilung (1845): Bd. 2, p. 224. Als Nachdruck: ISBN 3-487-29949-6.
  16. a b Grosherzoglich Meklenburg-Schwerinscher Staats-Kalender 1850, Schwerin in Mecklenburg: Hofbuchdruckerei, 1849, p. 269.
  17. Johann Friedrich Kratzsch, Neuestes und gründlichstes alphabetisches Lexicon der sämmtlichen Ortschaften der deutschen Bundesstaaten: 2 Abt., Naumburg an der Saale: Zimmermann, 1843 und 1845, Zweite Abtheilung (1845): Bd. 2, p. 614. Als Nachdruck: ISBN 3-487-29949-6.
  18. Johann Friedrich Kratzsch, Neuestes und gründlichstes alphabetisches Lexicon der sämmtlichen Ortschaften der deutschen Bundesstaaten: 2 Abt., Naumburg an der Saale: Zimmermann, 1843 und 1845, Zweite Abtheilung (1845): Bd. 2, p. 741. Als Nachdruck: ISBN 3-487-29949-6.
  19. Johann Friedrich Kratzsch, Neuestes und gründlichstes alphabetisches Lexicon der sämmtlichen Ortschaften der deutschen Bundesstaaten: 2 Abt., Naumburg an der Saale: Zimmermann, 1843 und 1845, Zweite Abtheilung (1845): Bd. 2, p. 807. Als Nachdruck: ISBN 3-487-29949-6.
  20. Johann Friedrich Kratzsch, Neuestes und gründlichstes alphabetisches Lexicon der sämmtlichen Ortschaften der deutschen Bundesstaaten: 2 Abt., Naumburg an der Saale: Zimmermann, 1843 und 1845, Zweite Abtheilung (1845): Bd. 2, p. 592. Als Nachdruck: ISBN 3-487-29949-6.
  21. Johann Friedrich Kratzsch, Neuestes und gründlichstes alphabetisches Lexicon der sämmtlichen Ortschaften der deutschen Bundesstaaten: 2 Abt., Naumburg an der Saale: Zimmermann, 1843 und 1845, Zweite Abtheilung (1845): Bd. 2, p. 626. Als Nachdruck: ISBN 3-487-29949-6.
  22. Johann Friedrich Kratzsch, Neuestes und gründlichstes alphabetisches Lexicon der sämmtlichen Ortschaften der deutschen Bundesstaaten: 2 Abt., Naumburg an der Saale: Zimmermann, 1843 und 1845, Zweite Abtheilung (1845): Bd. 2, p. 772. Als Nachdruck: ISBN 3-487-29949-6.
  23. Johann Friedrich Kratzsch, Neuestes und gründlichstes alphabetisches Lexicon der sämmtlichen Ortschaften der deutschen Bundesstaaten: 2 Abt., Naumburg an der Saale: Zimmermann, 1843 und 1845, Zweite Abtheilung (1845): Bd. 2, p. 814. Als Nachdruck: ISBN 3-487-29949-6.
  24. a b Grosherzoglich Meklenburg-Schwerinscher Staats-Kalender 1850, Schwerin in Mecklenburg: Hofbuchdruckerei, 1849, p. 272.
  25. a b Grosherzoglich Meklenburg-Schwerinscher Staats-Kalender 1850, Schwerin in Mecklenburg: Hofbuchdruckerei, 1849, p. 271.
  26. Grosherzoglich Meklenburg-Schwerinscher Staats-Kalender 1850, Schwerin in Mecklenburg: Hofbuchdruckerei, 1849, p. 273.
  27. Johann Friedrich Kratzsch, Neuestes und gründlichstes alphabetisches Lexicon der sämmtlichen Ortschaften der deutschen Bundesstaaten: 2 Abt., Naumburg an der Saale: Zimmermann, 1843 und 1845, Zweite Abtheilung (1845): Bd. 2, p. 3. Als Nachdruck: ISBN 3-487-29949-6.
  28. Johann Friedrich Kratzsch, Neuestes und gründlichstes alphabetisches Lexicon der sämmtlichen Ortschaften der deutschen Bundesstaaten: 2 Abt., Naumburg an der Saale: Zimmermann, 1843 und 1845, Zweite Abtheilung (1845): Bd. 2, p. 96. Als Nachdruck: ISBN 3-487-29949-6.
  29. Johann Friedrich Kratzsch, Neuestes und gründlichstes alphabetisches Lexicon der sämmtlichen Ortschaften der deutschen Bundesstaaten: 2 Abt. à je 2 Bde., Naumburg an der Saale: Zimmermann, 1843 und 1845, Zweite Abtheilung (1845): Bd. 2, p. 106. Als Nachdruck: ISBN 3-487-29949-6.
  30. Johann Friedrich Kratzsch, Neuestes und gründlichstes alphabetisches Lexicon der sämmtlichen Ortschaften der deutschen Bundesstaaten: 2 Abt., Naumburg an der Saale: Zimmermann, 1843 und 1845, Zweite Abtheilung (1845): Bd. 2, p. 212. Als Nachdruck: ISBN 3-487-29949-6.
  31. Johann Friedrich Kratzsch, Neuestes und gründlichstes alphabetisches Lexicon der sämmtlichen Ortschaften der deutschen Bundesstaaten: 2 Abt., Naumburg an der Saale: Zimmermann, 1843 und 1845, Zweite Abtheilung (1845): Bd. 2, p. 340. Als Nachdruck: ISBN 3-487-29949-6.
  32. Johann Friedrich Kratzsch, Neuestes und gründlichstes alphabetisches Lexicon der sämmtlichen Ortschaften der deutschen Bundesstaaten: 2 Abt., Naumburg an der Saale: Zimmermann, 1843 und 1845, Zweite Abtheilung (1845): Bd. 2, p. 355. Als Nachdruck: ISBN 3-487-29949-6.
  33. Johann Friedrich Kratzsch, Neuestes und gründlichstes alphabetisches Lexicon der sämmtlichen Ortschaften der deutschen Bundesstaaten: 2 Abt., Naumburg an der Saale: Zimmermann, 1843 und 1845, Zweite Abtheilung (1845): Bd. 2, p. 420. Als Nachdruck: ISBN 3-487-29949-6.
  34. Johann Friedrich Kratzsch, Neuestes und gründlichstes alphabetisches Lexicon der sämmtlichen Ortschaften der deutschen Bundesstaaten: 2 Abt., Naumburg an der Saale: Zimmermann, 1843 und 1845, Zweite Abtheilung (1845): Bd. 2, p. 431. Als Nachdruck: ISBN 3-487-29949-6.
  35. Johann Friedrich Kratzsch, Neuestes und gründlichstes alphabetisches Lexicon der sämmtlichen Ortschaften der deutschen Bundesstaaten: 2 Abt., Naumburg an der Saale: Zimmermann, 1843 und 1845, Zweite Abtheilung (1845): Bd. 2, p. 537. Als Nachdruck: ISBN 3-487-29949-6.
  36. Johann Friedrich Kratzsch, Neuestes und gründlichstes alphabetisches Lexicon der sämmtlichen Ortschaften der deutschen Bundesstaaten: 2 Abt., Naumburg an der Saale: Zimmermann, 1843 und 1845, Zweite Abtheilung (1845): Bd. 2, p. 597. Als Nachdruck: ISBN 3-487-29949-6.
  37. Johann Friedrich Kratzsch, Neuestes und gründlichstes alphabetisches Lexicon der sämmtlichen Ortschaften der deutschen Bundesstaaten: 2 Abt., Naumburg an der Saale: Zimmermann, 1843 und 1845, Zweite Abtheilung (1845): Bd. 2, p. 638. Als Nachdruck: ISBN 3-487-29949-6.
  38. Johann Friedrich Kratzsch, Neuestes und gründlichstes alphabetisches Lexicon der sämmtlichen Ortschaften der deutschen Bundesstaaten: 2 Abt., Naumburg an der Saale: Zimmermann, 1843 und 1845, Zweite Abtheilung (1845): Bd. 2, p. 652. Als Nachdruck: ISBN 3-487-29949-6.
  39. Johann Friedrich Kratzsch, Neuestes und gründlichstes alphabetisches Lexicon der sämmtlichen Ortschaften der deutschen Bundesstaaten: 2 Abt., Naumburg an der Saale: Zimmermann, 1843 und 1845, Zweite Abtheilung (1845): Bd. 2, p. 653. Als Nachdruck: ISBN 3-487-29949-6.



Kategorien: Stadtform



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Landstadt (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.07.2020 01:26:25 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.