Landsberg am Lech - de.LinkFang.org

Landsberg am Lech




Wappen Deutschlandkarte

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Landsberg am Lech
Höhe: 587 m ü. NHN
Fläche: 57,9 km2
Einwohner: 29.132 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 503 Einwohner je km2
Postleitzahlen: 86899, 86932
Vorwahlen: 08191, 08246Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: LL
Gemeindeschlüssel: 09 1 81 130
Stadtgliederung: 10 Gemeindeteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Katharinenstraße 1
86899 Landsberg am Lech
Website: www.landsberg.de
Oberbürgermeisterin: Doris Baumgartl (UBV)
Lage der Stadt Landsberg am Lech im Landkreis Landsberg am Lech

Landsberg am Lech ( Anhören?/i) ist eine Große Kreisstadt und der Verwaltungssitz des gleichnamigen Landkreises im Regierungsbezirk Oberbayern. Das Mittelzentrum liegt an der Romantischen Straße und zählt laut Deutschem Wetterdienst zu den sonnigsten Städten Deutschlands.[2] Landsberg hat eine gut erhaltene Altstadt.

Inhaltsverzeichnis

Geographie


Lage

Das Mittelzentrum liegt rund 55 Kilometer westlich von München und etwa 38 Kilometer südlich von Augsburg. Die Stadt ist das Zentrum des Lechrains, der Grenzlandschaft zwischen Altbayern und Schwaben. Sie liegt am Hochufer des Lechs und besitzt eine gut erhaltene und sehenswerte Altstadt.

Stadtgliederung

Die historische Altstadt von Landsberg liegt eingebettet zwischen dem Lech und seinem östlichen Hochufer. Die Stadtviertel westlich des Lechs (Katharinenvorstadt, Neuerpfting, Weststadt, Schwaighofsiedlung – heute der weitaus größte Teil des Stadtgebietes) und auf dem östlichen Hochufer (Bayervorstadt) entstanden erst ab dem 19. Jahrhundert.

Die Gemeinde besteht aus fünf Gemarkungen, die den ehemaligen Gemeinden entsprechen, und hat zehn amtlich benannte Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):[3]

Sandau und Pössing sind keine amtlich benannten Gemeindeteile und werden zu Landsberg gerechnet.

Klimatabelle

Landsberg am Lech
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
89
 
2
-5
 
 
84
 
3
-4
 
 
91
 
6
-1
 
 
127
 
10
2
 
 
161
 
15
6
 
 
216
 
18
9
 
 
199
 
20
11
 
 
177
 
19
11
 
 
118
 
17
8
 
 
89
 
12
4
 
 
94
 
6
0
 
 
85
 
3
-4
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Landsberg am Lech
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 2 3 6 10 15 18 20 19 17 12 6 3 Ø 11
Min. Temperatur (°C) −5 −4 −1 2 6 9 11 11 8 4 0 −4 Ø 3,1
Niederschlag (mm) 89 84 91 127 161 216 199 177 118 89 94 85 Σ 1.530
Regentage (d) 16 15 15 16 17 19 18 18 14 13 14 15 Σ 190
Luftfeuchtigkeit (%) 81 78 74 72 72 75 75 77 79 81 82 82 Ø 77,3
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
2
−5
3
−4
6
−1
10
2
15
6
18
9
20
11
19
11
17
8
12
4
6
0
3
−4
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
89
84
91
127
161
216
199
177
118
89
94
85
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Geschichte


Mittelalter

Um 1135 wurde eine Siedlung namens Phetine auf dem späteren Stadtgebiet Landsbergs urkundlich erwähnt, die aber noch kein Stadtrecht hatte. Herzog Heinrich der Löwe verlegte im Jahre 1158 die bedeutende Salzstraße auf eine südlichere Route, wobei er bei Phetine eine Brücke über den Lech bauen ließ. Zuvor führte die Salzstraße bei Kaufering mittels einer Furt über den Fluss. Zum Schutz dieser Brücke errichtete er unter Einbeziehung der Burg Phetine eine neue größere Anlage, genannt „Castrum Landespurch“. Die Burg war zum einen Vogtburg des Wessobrunner Klosters (heute Landkreis Weilheim-Schongau) und zum anderen Schutz der Grenze zum Hochstift Augsburg.

Im Schutz dieser Burg entstand eine rasch wachsende Ansiedlung, die schon im 13. Jahrhundert das Stadtrecht erhielt und bald „Landesperch“ genannt wurde. Daraus entwickelte sich die heutige Stadt Landsberg am Lech.
siehe auch Burgstall Sandau

1315 ist die Stadt im Krieg zwischen Ludwig dem Bayern und Friedrich dem Schönen abgebrannt. Da die Stadt eine wichtige strategische Lage hatte, wurde sie wieder aufgebaut. Der Wiederaufbau wurde vom Herzog von Bayern unterstützt.

Im Jahr 1320 wurde der Stadt das Recht gegeben, Salzzölle zu erheben. Auf diese Weise gelangte die Stadt durch den so genannten Salzpfennig zu einem ansehnlichen Wohlstand.

1353 wurde der erste Salzstadel gebaut, bis zum 17. Jahrhundert waren es insgesamt drei. In diesen Salzstadeln wurde das Salz gelagert und auch verkauft. Im 20. Jahrhundert wurde der Salzstadel von der Landsberger Freiwilligen Feuerwehr als Standort genutzt, in den 1990er Jahren zog die Stadtbücherei Landsberg in den Lechstadel.

Auch der sonstige Handel entwickelte sich bestens, vorwiegend mit Getreide und Holz, das über den Lech transportiert wurde. Die Stadt wurde ständig ausgebaut und erweitert, so dass zwischen 1415 und 1435 ein weiterer Stadtmauerring notwendig wurde. Dadurch wurde das Gebiet im Norden und Osten Landsbergs erheblich erweitert. 1419 genehmigte Herzog Ernst den Flusszoll, die Stadt durfte nun von jedem passierenden Floß 3 Pfennige Zoll kassieren, die Einnahmen wurden für die Landsberger Wehrbauten verwendet. Im Jahr 1425 entstand das Bayertor als Einlass in die Stadt von Osten her. Durch dieses Tor führte auch die Salzstraße (von München kommend) in die Stadt hinein.

1429 verlieh Herzog Ernst der Stadt das bis heute gültige Stadtwappen. 1434 stiftete er nach dem Tanz mit den Landesberger Bürgerfrauen den Forellentrunk. 1437 stiftete er das Jungferngeld. Jedes Jahr mussten nun die Landsberger von ihren Steuereinnahmen 40 Pfennige an zwei unbescholtene Jungfrauen als Heiratsgeld übergeben.

Neuzeit

Herzog Albrecht V. initiierte 1556 in Landsberg die Gründung des Landsberger Bundes unter maßgeblicher Beteiligung von Ferdinand I. Es handelt sich dabei um den Zusammenschluss überwiegend katholischer Territorien und Städte (Bayern, Ober- und Vorderösterreich, die seit 1525 lutherische Reichsstadt Nürnberg, Salzburg, den Hochstiften Augsburg, Bamberg und Würzburg, dem später auch Kurmainz und Kurtrier beitraten), um sich gegen die protestantischen Reichsstände, insbesondere Fürsten wie Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach zu organisieren. Den katholischen Fürsten ging es darum, ein weiteres Vordringen des Protestantismus zu verhindern. Der Rekatholisierung diente auch die Gründung des 1576 eröffneten Jesuitenkollegs in Landsberg.

Im Dreißigjährigen Krieg erlebte die Stadt ein Massaker. Schwedische Truppen des Generals Lennart Torstensson belagerten ab dem 11. April 1633 die Stadt. In der Nacht vom 19. auf den 20. April erstürmten auf Befehl des Herzogs Bernhard von Sachsen-Weimar die auf protestantischer Seite kämpfenden Truppen den Ort. Sie metzelten in der Folge alle Bewohner bis auf 500 Rekruten nieder, die sich ihnen anschlossen.[4] In den beiden letzten Jahren des 1618 begonnenen Dreißigjährigen Kriegs sank die Einwohnerzahl von 650 auf 202.[5]

Aus dem Jahr 1762 stammen die ersten schriftlichen Nachweise einer Hausnummerierung. Die bis heute gültige Zählung wurde dann im Jahr 1790 festgelegt. Unabhängig von den heutigen Straßennamen verläuft diese Nummerierung von Nr. 1 am Hauptplatz bis Nr. 496a im Hofgraben. Zusätzlich existieren Nebennummern mit a, b, c oder 1/2, 1/3 und 1/4, die bei Teilungen bzw. zusätzlichen Bebauungen entstanden.

Nationalsozialismus

Landsberg spielte, aufgrund der von Adolf Hitler hier nur teilweise verbüßten Haftzeit, eine besondere Rolle im Nationalsozialismus. Im Jahre 1924 schrieb er während der Festungshaft sein Buch „Mein Kampf“. Von 1937 bis 1945 stilisierte sich Landsberg am Lech mit der „Hitlerzelle“, neben München und Nürnberg, als dritte zentrale Stätte des Nationalsozialismus. Es wurde mit der Verleihung des Titels „Landsberg – Stadt der Jugend“ als Treffpunkt der Hitler-Jugend bekannt (gemacht). Die vom Stadtrat geplanten, von Kreis-, Gau- und Landesleitung wohlwollend geförderten Bauten wurden nur teilweise umgesetzt.

Im Jahr 1944 wurde gegen Ende des Zweiten Weltkriegs um Landsberg und Kaufering mit elf Standorten der größte Konzentrationslagerkomplex im Deutschen Reich errichtet (sonstige große Lager waren in den besetzten Gebieten gebaut worden). Sämtliche dortigen KZs trugen den Namen „Kaufering“, auch wenn die Kommandantur in Landsberg war. Am 18. Juni 1944 traf der Transport mit den ersten 1000 Häftlingen aus Auschwitz in Kaufering ein. Sie sollten im Rahmen des Rüstungsprojekts „Ringeltaube“ drei gigantische unterirdische Bunker zur Produktion des neuen Düsenstrahljägers Messerschmitt Me 262 bauen. Wegen der menschenunwürdigen Unterbringung, aufgrund von Hunger, Kälte und Krankheiten wie zum Beispiel Typhus, der Ausbeutung der Arbeitskraft bis zur Vernichtung, bezeichneten die Häftlinge die KZ-Lager als „kalte Krematorien“. Bis Ende Oktober 1944 wurde, wer nicht mehr arbeiten konnte, zurück nach Auschwitz in die Gaskammern geschickt. Ab November 1944 (die Gaskammern waren demontiert) starben die Häftlinge im Lager. Die Leichen wurden in der Umgebung in Massengräbern vergraben. Im April 1945 versuchte man, mit einem sog. Todesmarsch den Großteil der noch gehfähigen Häftlinge aus dem Vormarschbereich der Amerikaner zu „evakuieren“. Der Elendszug führte quer durch die Landsberger Altstadt und die Neue Bergstraße hinauf. Ein Gedenkstein im oberen Teil der Neuen Bergstraße erinnert an die Opfer. Nur etwa 15.000 Häftlinge überstanden die letzte Phase der Judenvernichtung und erlebten die Befreiung durch die US-Armee am 27. April 1945. Auf dem ehemaligen Konzentrationslager Kaufering VII bei Landsberg befinden sich die letzten Überreste des größten Konzentrationslagerkomplexes. Die Bürgervereinigung Landsberg im 20. Jahrhundert zur Erforschung Landsberg Zeitgeschichte e.V. rund um den Historiker Anton Posset errichtete dort die Europäische Holocaustgedenkstätte.

Trotz der damaligen, zentralen Bedeutung der Stadt im Nationalsozialismus und der militärischen Einrichtungen, die sich in der Nähe (seit 1935 unter anderem der Fliegerhorst Penzing) oder innerhalb des Stadtgebietes befunden haben (zum Beispiel Saarburgkaserne), blieb Landsberg am Lech als eine der wenigen Kreisstädte Deutschlands von alliierten Luftangriffen verschont. Nach Aussagen von Zeitzeugen verlor im April 1944 lediglich ein Kampfflugzeug, welches zum Angriff nach München unterwegs war, einen kleineren Sprengkörper, der ein mittelalterliches Haus am heutigen Georg-Hellmair-Platz traf und zerstörte. Dieses Haus mit der Nummer 169, in dem heute ein Café untergebracht ist, wurde erst in den 1980er Jahren unter Kriterien des Denkmalschutzes wieder aufgebaut.

Nachkriegszeit

Im Jahre 1945 waren sehr viele der jüdischen KZ-Überlebenden aus den Konzentrationslagern um Landsberg am Lech entwurzelt und heimatlos. Oft hatten sie ihre Angehörigen verloren oder wussten nicht, wo diese geblieben waren. Tausende dieser Displaced Persons (DPs) wurden von den Alliierten in Landsberg untergebracht und versorgt. Die jüdischen Überlebenden bezeichneten sich selbst als „She’erit Hapletah“ – den Rest der Geretteten.

Am 9. Mai 1945 richtete die US-Armee in der Saarburgkaserne ein DP-Lager (Displaced Persons Camp) ein. In diesem lebten Ende 1945 etwa 7000 DPs. Weitere kamen hinzu, als 1946/47 an die 300.000 Juden nach antisemitischen Exzessen aus Osteuropa in die Obhut der Westalliierten flohen.[6] Während seines Bestehens durchliefen es etwa 23.000 jüdische DPs.

Von 1947 bis 1948 entstand unter anderem auf dem Gelände des DP-Lagers Landsberg am Lech der deutsche, in jiddischer Sprache gedrehte Film über das Schicksal von Holocaust-Überlebenden „Lang ist der Weg“ mit Israel Beker in der Hauptrolle. Nach ihm wurde an selbigem Ort eine Straße benannt.

Nach Gründung des Staates Israel entwickelte sich das DP-Lager Landsberg mehr und mehr zum Durchgangslager. Viele der ehemaligen KZ-Häftlinge bereiteten sich auf ihre Wiedereingliederung und Auswanderung nach Israel, USA oder andere Länder ihrer Wahl vor. Im DP-Lager Landsberg gab es unter anderem Schulen, Werkstätten, neun Kibbuzim und zudem eine Lagerzeitung, die „Jiddische Landsberger Cajtung“.

Bis zum April 1950 sank die Belegungszahl des DP-Lagers auf 1500 Personen. Landsberg wurde zu einem Lager, in das sich die Bewohner anderer DP-Lager, die aufgelöst wurden, zurückzogen, bis schließlich das Landsberger DP-Lager am 1. November 1950 aufgelöst wurde.

Zwischen 1945 und 1958 diente das Landsberger Gefängnis der amerikanischen Besatzungsmacht für die Unterbringung deutscher Kriegsverbrecher. 1946 wurde es zum US-amerikanischen War Criminals Prison No. 1. Bis 1951 wurden in Landsberg verurteilte deutsche Kriegsverbrecher hingerichtet. Deren genaue Zahl ist umstritten und schwankt zwischen 279 und knapp über 300. Am 7. Januar 1951 demonstrierten in Landsberg ca. 4.000 Einwohner zugunsten der Begnadigung der NS-Verbrecher, was in eine antisemitische Kundgebung umschlug.[7]

Am 1. September 1963 erfolgte die Aufstellung des Flugkörpergeschwaders 1 (FKG 1) der Bundeswehr mit dem operativ-taktischen Waffensystem Pershing I. 1991 wurde das Geschwader aufgelöst.

Am 1. Januar 2002 wurde die Schreibweise des Namens offiziell von „Landsberg a.Lech“ in „Landsberg am Lech“ geändert.

Eingemeindungen

Am 1. Juli 1972 wurden die bis dahin selbstständigen Gemeinden Pitzling und Reisch im Rahmen der Gebietsreform in Bayern (1970–1978) eingegliedert.[8]

Erpfting, in das 1972 die Gemeinde Ellighofen eingegliedert worden war, kam 1978 dazu.

Kreisfreiheit

Die Stadt war vom 1. Juni 1877 bis zum 1. April 1940 kreisunmittelbar. Am 1. April 1948 erlangte sie wieder die Kreisfreiheit und blieb bis zur Gebietsreform, die am 1. Juli 1972 in Kraft trat, kreisfrei. An diesem Tag wurde sie in den Landkreis Landsberg am Lech eingegliedert und erhielt den Status als Große Kreisstadt.

Demographie

Entwicklung der jährlichen Einwohnerzahl
Jahr Einwohnerzahl Anmerkungen
1808 2.524 [9]
1840 3.245 500 Häuser[10]
1861 3.309 mit der Garnison (7. Jägerbataillon, vier Kompanien Landwehr), 18 Protestanten, 829 Gebäude[11]
1877 4.916 davon 4.784 Katholiken, 109 Protestanten, 727 Wohngebäude[12]
1880 5.243 [13]
1890 5.470 [13]
1900 5.977 mit der Garnison (eine Abteilung Feldartillerie Nr. 9)[14], davon 277 Evangelische, 5.688 Katholiken[15]
1910 7.285 davon 393 Evangelische, 6.866 Katholiken[15]
1925 7.285 davon 503 Evangelische, 7.192 Katholiken, vier sonstige Christen, 21 Juden[15]
1933 8.264 davon 668 Evangelische, 7.549 Katholiken, zwei sonstige Christen, 18 Juden[15]
1939 8.705 davon 817 Evangelische, 7.756 Katholiken, 24 sonstige Christen, keine Juden[15]
1950 11.733 [16]
1960 11.700 davon 2.300 Vertriebene[15]
1970 16.641 mit eingemeindeten Ortschaften[16]
1988 19.808 [16]
2000 25.564 [16]
2010 28.350 [16]
2018 29.132 seit 1988 ein Zuwachs um 47,1 %[16]

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs erlebte Landsberg am Lech einen beträchtlichen Bevölkerungsschub infolge der Vertreibung der Deutschen aus den Ostgebieten des Deutschen Reichs. Die Vertriebenen, die aufgenommen werden mussten, stammten größtenteils aus dem Sudetenland und aus Schlesien.

Die Einwohnerzahl von Landsberg am Lech erhöhte sich von 1988 bis 2008 um 7.904 Personen bzw. um ca. 40%. Zwischen 1988 und 2018 stieg die Bevölkerung um 9.324 bzw. 47,1 %.

Politik


Stadtrat

Sitzverteilung im Stadtrat
Jahr CSU Grüne SPD UBV FW ÖDP BAL UBV/FW LM gesamt Wahlbeteiligung
2014 8 6 4 1 1 6 4 30 43,3 %
2008 11 5 6 1 1 6 30 44,1 %
2002 13 3 7 3 2 1 1 30 48,3 %

BAL = BürgerAktion Landsberg
LM = Landsberger Mitte
UBV = Unabhängige Bürgervereinigung

Es haben sich 2014 sechs Fraktionen gebildet. BAL und ÖDP sind eine Fraktionsgemeinschaft eingegangen.

Bürgermeister

Landsberger Oberbürgermeisterin ist seit 1. Mai 2020 Doris Baumgartl (UBV)

Bisherige Stadtoberhäupter:[17]

Städtepartnerschaften

Kultur und Sehenswürdigkeiten


Bauwerke

In der Altstadt

Vor allem die Altstadt von Landsberg kann mit einer Reihe bedeutender und sehenswerter Bauwerke aufwarten.

Zentrum der Stadt ist der Hauptplatz in seiner ungewöhnlichen Dreiecksform. In seinem Mittelpunkt steht der um 1700 errichtete Marienbrunnen. Westlich davon befindet sich das Alte Rathaus mit einer prächtigen Rokokofassade von Dominikus Zimmermann. Im Südwesten des Platzes liegt das ehemalige Ursulinenkloster mit der Klosterkirche nach Plänen von Dominikus Zimmermann. Im Nordosten wird der Hauptplatz vom Schmalzturm (auch Schöner Turm), einem Stadtturm aus dem 13. Jahrhundert, begrenzt.

Weiter nördlich dominiert die Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt die Landsberger Altstadt. Der ursprünglich gotische Kirchenbau wurde um 1708 barock umgestaltet. Im Inneren herrscht hochbarocke Pracht an der Matthias Stiller und Jörg Pfeifer mitgewirkt haben.[18]

Etwas versteckt im Vorderen Anger (nördliche Altstadt) liegt die Johanniskirche, ein Sakralbau von Dominikus Zimmermann, der als eine der reizvollsten Schöpfungen des bayerischen Rokokos gilt.

Im Westen der Altstadt befinden sich die früheren Salzstädel, die heute als Wohn- und Geschäftshäuser, aber auch für die Stadtbücherei und das Stadtarchiv genutzt werden.

Vom Schmalzturm am Hauptplatz aus führt die Alte Bergstraße den „Berg“ hinauf auf das östliche Hochufer. Auf der sehr engen und steilen Straße war bis in die 1950er Jahre Linksverkehr vorgeschrieben. Südlich der Alten Bergstraße befinden sich die romantisch-pittoreske Häuserzeile des „Hexenviertels“ und der Landsberger Schlossberg. Das Schloss selbst (die für die Stadt namensgebende Landespurch) war 1800–1810 abgebrochen worden.

Auf dem „Berg“, dem östlichen Hochufer, liegen die ehemaligen Jesuitengebäude: Die Heilig-Kreuz-Kirche (auch Malteserkirche genannt, geweiht 1754), das ehemalige Jesuitenkolleg (heute Heilig-Geist-Spital) und das ehemalige Jesuiten-Gymnasium (heute Neues Stadtmuseum).

Die Landsberger Altstadt wird von drei, in weiten Teilen noch gut erhaltenen Stadtmauern umgeben (siehe Stadtbefestigung Landsberg am Lech). In deren Verlauf befinden sich unter anderem Dachlturm und Sandauer Tor im Norden, Bäckertor und Färbertor im Westen sowie Nonnentörl und Jungfernsprung im Süden. Glanzstück der Landsberger Stadtbefestigung ist allerdings das 1425 erbaute Bayertor im Osten, eines der imposantesten und schönsten Stadttore Süddeutschlands.

Der Altstadt vorgelagert ist das stadtbildprägende vierstufige Lechwehr (Karolinenwehr). An seiner Westseite, unmittelbar vor der Karolinenbrücke, thront „Vater Lech“, eine überlebensgroße Skulptur von 1952, die allegorisch auf die Bedeutung des Flusses für Landsberg hinweist.

Außerhalb der Altstadt

In einem kleinen Park am Westufer des Lechs steht der in den 1880er Jahren von Sir Hubert von Herkomer errichtete, mittelalterliche Burgenromantik nachbildende Mutterturm. Der Turm wird heute gerne für Trauungen und romantisierende Fotografien genutzt.

In der Katharinenvorstadt liegen das alte gotische Katharinenkirchlein (heute Kriegergedächtnis-Kapelle) und die neugotische Kirche St. Katharina. Weitere Kirchenbauten im Westen der Stadt sind die evangelische Christuskirche (erbaut 1913/14), die Friedhofskirche Spötting (1765) und die moderne Pfarrkirche zu den Heiligen Engeln (1967).

Im Westen der Stadt liegt auch der 1904–1908 erbaute Gebäudekomplex der Justizvollzugsanstalt. Ihm vorgelagert ist der Spöttinger Friedhof, auf dem sowohl Opfer als auch Täter des nationalsozialistischen Regimes begraben liegen.

Die Verwicklungen Landsbergs in die nationalsozialistische Gewaltherrschaft zeigen sich auch im KZ-Friedhof im Industriegebiet, in der Europäischen Holocaustgedenkstätte im KZ-Außenlager Kaufering VII, im Todesmarsch-Denkmal an der Neuen Bergstraße und in der heute militärisch genutzten Bunkeranlage in der Landsberger Welfenkaserne.

Der Dreifaltigkeitsfriedhof, an der Sandauer Brücke gelegen, wurde im frühen 16. Jahrhundert neu angelegt. Vermutlich reichten die vorhandenen Grabplätze der bisherigen Friedhöfe nicht mehr aus. Als zu Beginn der 1970er Jahre geschichtlich bedeutende Grabplätze aufgegeben werden sollten, beschloss der Stadtrat, solche Grabsteine zu erhalten. Ab Beginn der 1980er Jahre wurden auf dem unteren Teil des Friedhofes keine Bestattungen mehr vorgenommen, ab der Jahrtausendwende auch auf dem oberen Teil des Friedhofes.[19] Die Friedhofsmauer, die Dreifaltigkeitskirche und das Mesnerhaus stehen unter Denkmalschutz.

In den Stadtteilen

Im Landsberger Stadtteil Sandau steht die ehemalige Klosterkirche St. Benedikt, die mit ihrem karolingischen Kern zu den ältesten Gotteshäusern Bayerns zählt.

Am nordöstlichen Ortsrand von Pitzling befindet sich Schloss Pöring mit der Schlosskirche Maria von der Versöhnung, die 1764–1766 von Dominikus Zimmermann erbaut wurde.

Religionsgemeinschaften

Als oberbayerische Kleinstadt ist Landsberg römisch-katholisch geprägt. Mit der Ansiedlung der Jesuiten im 16. Jahrhundert war die Stadt sogar zu einem Zentrum der Gegenreformation im süddeutschen Raum geworden. Auch heute ist die Mehrheit der Landsberger Bevölkerung römisch-katholischer Konfession. Katholischer Stadtpatron ist der Hl. Sebastian, dessen Gedenktag jedes Jahr mit einer Prozession an einem Januar-Sonntag gefeiert wird. Die Stadt teilt sich heute in zwei katholische Pfarreien: Im Osten (Altstadt und Bayervorstadt inklusive der Stadtteile Pitzling und Reisch) die Pfarrei Mariä Himmelfahrt, im Westen die Pfarrei Zu den Heiligen Engeln (ehemals St. Ulrich und Katharina). Der Stadtteil Erpfting gehört zur nahegelegenen Pfarrei Igling, der Stadtteil Ellighofen zur Pfarrei Unterdießen.

Die ersten Protestanten sind in Landsberg im Jahr 1524 nachgewiesen. Nach langen Jahren der Verfolgung und Unterdrückung konnte sich erst nach 1860 eine evangelische Gemeinde in der Stadt etablieren. Seit 1914 bildet die Christuskirche am linken Lechufer das Zentrum der Gemeinde.[20]

Seit 1970 gibt es eine neuapostolische Kirche in der Katharinenvorstadt.

Die muslimische Gemeinde in Landsberg besitzt einen Gebetsraum im Südwesten der Stadt.

Museen und Galerien

Das 1694 erbaute, ehemalige Jesuitengymnasium oberhalb der Altstadt beherbergt das Neue Stadtmuseum mit seinen Sammlungen zur Stadtgeschichte, zum städtischen Kunsthandwerk und zur Malerei zwischen Lech und Ammersee (zum Beispiel zur Künstlergruppe „Die Scholle“). Daneben zeigt das Museum wechselnde Sonderausstellungen.

Im Mutterturm am linken Lechufer befindet sich das Herkomer-Museum, das an den Künstler und Pionier des Automobilsports Hubert von Herkomer erinnert.

Ausstellungsräume mit wechselnder Belegung sind die Säulenhalle am Stadttheater und die Rathausgalerie im Anbau des Alten Rathauses.

Überregionale Beachtung findet schließlich das private Schuhmuseum Pflanz in der Landsberger Altstadt mit seiner umfangreichen Sammlung historischer und zeitgenössischer Schuhe und Schuhlöffel.

Theater und Theatergruppen

Das Stadttheater Landsberg ist eines der ältesten bespielten Bürgertheater Bayerns. Es zeigt Gastspiele renommierter deutscher Bühnen, Tanz- und Musikdarbietungen, Kleinkunst und beherbergt das Filmforum von Kurt Tykwer. Das Stadttheater ist außerdem Heimat der Landsberger Bühne, der traditionsreichsten Laienspielgruppe der Stadt.

Die 1983 gegründete Gruppe „Die Stelzer“ ist ein international tätiges Ensemble, das Theater auf Stelzen darbietet.

Theaterdarbietungen und Konzerte aus dem Bereich der Populär- und Massenkultur finden auch in den Hallen des Landsberger Sportzentrums statt.

Musik

Landsberg hat sich seit einigen Jahren als ein Zentrum konzertanter Orgelmusik profiliert. Der „Landsberger Orgelsommer“, die „Landsberger Orgelkonzerte“ und der Internationale Orgelwettbewerb „Orgelstadt Landsberg“ – alle initiiert vom Kantor der Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt, Johannes Skudlik – genießen überregional hohe Anerkennung. Landsberg ist neben Venedig und anderen Städten auch Schauplatz des europäischen Orgelfestivals „Via Claudia Augusta“.

Ein weiteres internationales Festival hat sich seit 2008 mit „Faszination Gitarre“ etabliert, das Christian Gruber künstlerisch leitet.

Ein musikalisches Aushängeschild der Stadt ist das Vocalensemble Landsberg, das bereits mehrere nationale und internationale Chorwettbewerbe gewinnen konnte.

Seit 2012 wird das mehrtägige Sommermusikfestival „SoundLaster“ veranstaltet, auf dem sich einheimische Bands – Newcomer ebenso wie etablierte Künstler – präsentieren können.

Dialekt

In Landsberg wird der Lechrainer Dialekt gesprochen, der ostschwäbische und mittel- bzw. südbairische Dialektformen mit mittelhochdeutschen Relikten in einer eigentümlichen Mischform vereinigt. Das Lechrainische wird allerdings seit Jahren weniger gesprochen.

In den „schwabseits“ (westlich des Lechs) gelegenen Gemeindeteilen Erpfting und Ellighofen herrschen bereits schwäbische Dialektformen vor.

Medien

In Landsberg erscheint als einzige Tageszeitung das „Landsberger Tagblatt“, eine Heimatausgabe der „Augsburger Allgemeinen“. Mit dem "Landsberger extra" und dem „Kreisboten“ gibt es zudem zwei wöchentlich erscheinende Blätter mit redaktionellem Teil. Die „Landsberger Monatszeitung“ und „Stadt Land Lech“ sind monatlich erscheinende Stadtmagazine.

Im Bereich der Hörfunkmedien gehört Landsberg zum Einzugsgebiet von „TOP FM Regionalradio“ mit Sitz in Fürstenfeldbruck. Ein eigenes lokales Fernsehprogramm existiert nicht.

Freizeiteinrichtungen

Das Sportzentrum Landsberg bietet neben Eis-, Turn- und Veranstaltungshalle auch eine Gaststätte und Vortragsräume. Es ist regelmäßig Schauplatz von Eishockeyspielen des HC Landsberg, anderen Sportveranstaltungen, Theaterdarbietungen und Konzerten.

Eine Besonderheit unter den städtischen Freizeiteinrichtungen ist das Inselbad. Das beheizte Freibad liegt zwischen der Altstadt und dem Lech und bietet Zugang zum Fluss, so dass Landsberg über einen natürlichen Kies-Badestrand mitten im Stadtzentrum verfügt.

Südlich des Gemeindeteils Ellighofen liegt der Segelflugplatz des Segelflugvereins Geratshof.

Sportvereine

Sportliche Aushängeschilder der Stadt sind der Eishockeyverein HC Landsberg und die Fußballmannschaft des TSV 1882 Landsberg.

Feste und Veranstaltungen

Zum Landsberger Festkalender zählen die Sebastians-Prozession zu Ehren des Stadtpatrons St. Sebastian an einem Januar-Sonntag, der Faschingsumzug der Schulen am „Lumpigen Donnerstag“, das Lechschall Festival mit heimischen Musikbands im Frühjahr, das Volksfest „Landsberger Wiesn“ im Juni, das Stadtfest auf dem Hauptplatz im Juli, der Süddeutsche Töpfermarkt am Mutterturm im August, die Lange Kunstnacht im September und der Landsberger Christkindlmarkt im Dezember.

Aus der alten Markttradition sind der Landsberger Wochenmarkt (jeden Mittwoch und Samstag), der Veitsmarkt im Juni und der Kreuzmarkt im September hervorgegangen. Kreuzmarkt und Veitsmarkt werden heute mit verkaufsoffenen Sonntagen in der Stadt verbunden.[22]

Alle zwei Jahre startet in Landsberg die Herkomer-Konkurrenz, eine Tourenwagen-Rallye mit Oldtimern, die an den Landsberger Künstler und Automobilsport-Pionier Hubert von Herkomer erinnert.[23]

Alle vier Jahre, das nächste Mal im Juli 2023, findet das Landsberger Ruethenfest, eines der größten historischen Kinderfeste in Bayern, statt. In Tänzen, Truppenlagern und Festzügen stellen Kinder die Geschichte der Stadt dar.[24]

Seit 2014 hat das überregional bekannte Snowdance Independent Film Festival seine Heimat in Landsberg gefunden.[25]

Kulinarische Spezialitäten

Die regionale Küche vereinigt bayerische und schwäbische Einflüsse.

Mehrere kulinarische Produkte schmücken sich mit dem Namen Landsberg, doch sind hier echte Traditionen nur noch schwer von modernen Marketingmethoden zu unterscheiden. Der „Landsberger Ring“ ist eine Wurst aus Rind- und Schweinefleisch sowie Kartoffeln, die auf Sauerkraut serviert wird. Der „Landsberger Rat“ ist ein süßer Kräuterlikör nach mittelalterlichem Rezept. Das „Landsberger Gold“ und die „Landsberger Weiße“ sind Biere, die nach wiederentdeckten alten Rezepten gebraut und regional vertrieben werden.

Bodendenkmäler


Siehe: Liste der Bodendenkmäler in Landsberg am Lech

Wirtschaft und Infrastruktur


Verkehr

Straße

Landsberg liegt am Kreuzungspunkt der Bundesautobahn 96 München–Lindau mit der Bundesstraße 17 Augsburg–Füssen, die zwischen Augsburg und Landsberg autobahnähnlich ausgebaut ist. Der Anschluss der B 17 an die A 96 bei der Autobahnausfahrt Landsberg-West erfolgt über den größten Verteilerkreisel Deutschlands (330 Meter Durchmesser).[26]

Die Stadt ist auch eine Station der bekannten Ferien- und Tourismusstraße „Romantische Straße“. Die Strecke führt von Augsburg kommend östlich des Lechs über Mering, Prittriching und Weil nach Landsberg. Nach Süden schwenkt die "Romantische Straße" auf das westliche Lechufer, wo sie über Fuchstal, Denklingen und Hohenfurch schließlich Schongau erreicht.[27]

Die topographische Lage der Stadt am Hochufer des Lechs ist eine stete Herausforderung für den innerstädtischen Verkehr. Auf der alten, engen und steilen Verbindung vom Hochufer ins Flusstal, der Alten Bergstraße, war bis in die 1950er Jahre aus Sicherheitsgründen Linksverkehr vorgeschrieben. Heute fließt der gesamte West-Ost-Verkehr in der Stadt über eine einzige Trasse (Katharinenstraße – Karolinenbrücke – Hauptplatz – Neue Bergstraße). Die hohe Verkehrsbelastung dieser Straßen, vor allem am Hauptplatz, dem zentralen Platz Landsbergs, ist immer wieder Thema der Stadtpolitik. Eine innenstadtnahe Süd-Umgehung (Katharinenstraße – Neue Bergstraße) wird immer wieder gefordert, entsprechende Pläne werden aber seit 2009 nicht weiterverfolgt.[28]

Schiene

Der Bahnhof Landsberg am Lech ist über die Stichbahn Landsberg–Kaufering an das deutsche Schienennetz angebunden. Diese Linie ist Teil der Lechfeldbahn von Landsberg über Kaufering nach Bobingen mit Anschluss nach Augsburg.

Der südlich Landsbergs anschließende Streckenabschnitt der Fuchstalbahn nach Schongau wird seit 1984 nur noch für den Güterverkehr genutzt. Eine „Initiative Fuchstalbahn“ bemüht sich seit Jahren um die Reaktivierung des Personenverkehrs auf dieser Strecke.[29]

Der 1872 erbaute Bahnhof Landsberg wurde 2004 an einen Mobilitätsdienstleister verkauft. Nach einer umfassenden Gebäudesanierung und einer Ausweitung des Dienstleistungsangebots wurde der „Bürgerbahnhof Landsberg“ 2007 von der „Allianz pro Schiene“ (neben dem Hauptbahnhof Berlin) zum „Bahnhof des Jahres“ ernannt.[30][31]

Wasser

Auf dem Lech wurde bis ins 20. Jahrhundert hinein intensiv geflößt. Da die Flöße das Lechwehr in der Stadt nicht queren konnten, wurden sie vorher ausgeleitet und – gegen Gebühr – über die Holzbohlenstrecke der „Langen Fahrt“ um das Wehr herumgeführt. Nach dem Niedergang der Flößerei wurde die „Lange Fahrt“ in den 1970er Jahren abgebrochen. Heute findet auf dem Lech in Landsberg kein Wasserverkehr mehr statt.

Luftverkehr

Nordöstlich der Stadt liegt der Fliegerhorst Landsberg/Lech, der vor allem für den Transport und die Versorgung der im Ausland mit UN- oder NATO-Mandat tätigen Bundeswehrsoldaten genutzt wurde und dessen Transall-C160 den Betrieb der Luftlande- und Lufttransportschule in Altenstadt bei Schongau gewährleistete. Der Flugbetrieb wurde durch die Bundeswehrreform 2011 Ende September 2017 eingestellt.

Radwege

Landsberg liegt am Fernradweg, der als Via Claudia Augusta entlang einer gleichnamigen antiken Römerstraße verläuft.

Energieversorgung

Im Jahre 1969 hatte die Stadt das damalige Elektrizitätswerk zusammen mit dem Stromnetz an die Lechwerke verkauft. 2008 fasste der Stadtrat den Beschluss, das Stromnetz zurückzukaufen. Am 1. Januar 2010 haben die von der Stadt neu gegründeten Stadtwerke Landsberg ihren Betrieb aufgenommen. Die Stadtwerke Landsberg übernahmen zum 1. Januar 2011 das örtliche Stromnetz der LEW in der Kernstadt von Landsberg. Bereits zuvor boten die Stadtwerke wechselwilligen Kunden ihren umweltfreundlichen Strom aus Wasserkraft und Wärme-Kraft-Kopplung an. Zusammen mit der Fern- und Nahwärme aus mehreren Blockheizkraftwerken betreiben die Stadtwerke damit in 2 Sparten eine kommunale Energieversorgung.

Ansässige Unternehmen

Aufgrund der nur indirekten Anbindung an das überregionale Eisenbahnnetz kam die Industrialisierung in Landsberg im 19. und 20. Jahrhundert nur langsam in Gang. Bis weit in die Nachkriegszeit hinein war die ansässige Garnison der größte Arbeitgeber der Stadt.

In den 1970er Jahren scheiterte eine Ansiedlung des US-amerikanischen Chemie- und Pharmaunternehmens Eli Lilly and Company im Nordwesten der Stadt an massiven Bürgerprotesten. Das stattdessen ausgewiesene Industrie- und Gewerbegebiet Landsberg wurde seither zur Heimat zahlreicher vieler kleiner und mittelständischer, aber auch einiger überregional bedeutender Unternehmen. Zu letzteren zählen vor allem die Rational AG, Weltmarktführer in der Herstellung von Heißluftdämpfern für (Groß-)Küchen,[32] und die Veit Group, der weltweit führende Hersteller von Maschinen und Anlagen im Bereich der Bügeltechnik.[33] Im Landsberger Industriegebiet finden sich außerdem die Zentrale der Lutz Fleischwaren GmbH, der Verlag moderne Industrie mit dem Auslieferungslager des Süddeutschen Verlags, ein mehrfach für sein Qualitätsmanagement ausgezeichnetes Werk der iwis motorsysteme GmbH & Co. KG (iwis Ketten)[34] sowie das süddeutsche Technikzentrum des ADAC mit der Servicezentrale der „Gelben Engel“ und einer Crashtest-Anlage.

Im westlich an das Industriegebiet angrenzenden Gewerbepark Frauenwald nahm 2006 ein Groß-Sägewerk der österreichischen Klausner-Gruppe seine Arbeit auf. Die Ansiedlung des Unternehmens war vor allem wegen der Rodung des als Naherholungsgebiets vorgesehenen Frauenwalds, einer Industriebrache aus der Zeit des Dritten Reiches (Munitionsfabrik der Dynamit AG), heftig umstritten.[35] Nach nur zwei Jahren im Produktionsbetrieb stand das Sägewerk seit Januar 2009 still und wurde 2010 schließlich an die Boris Zingarevich gehörende russische Ilim Timber verkauft.[36]

Behörden

Die Stadt ist Sitz des Landkreises Landsberg am Lech. Außerdem haben ein Finanzamt und ein Amtsgericht ihren Sitz in Landsberg.

Das Vermessungsamt Landsberg ist für die Landkreise Landsberg am Lech und Starnberg zuständig. Die Agentur für Arbeit Weilheim unterhält eine Geschäftsstelle in Landsberg, das Staatliche Bauamt Weilheim eine Servicestelle für Hochbau. Das Landwirtschaftsamt Landsberg ist eine Dienststelle des Landwirtschaftsamtes Dachau–Fürstenfeldbruck–Landsberg.

Justizvollzugsanstalt

Die 1904 bis 1908 erbaute Justizvollzugsanstalt Landsberg (JVA) dient heute als Haftanstalt für männliche erwachsene Ersttäter. Überregionale Bekanntheit erhielt das Landsberger Gefängnis durch die Festungshaft Adolf Hitlers 1923/24; die „Hitlerzelle“ wurde ab 1933 zu einer Wallfahrtsstätte des Nationalsozialismus. Nach dem Zweiten Weltkrieg diente das Gefängnis als „War Criminal Prison No.1“ der amerikanischen Besatzungsmacht. Bis 1951 wurden hier 281 Kriegsverbrecher hingerichtet.

Bundeswehr

Landsberg hat eine lange Tradition als Garnisonsstadt. Die Bundeswehr unterhielt bis in die 1990er Jahre fünf Kasernen in und nahe bei Landsberg. Im Zuge mehrerer Standortschließungen wurden jedoch drei dieser Kasernen vollständig aufgelöst: Die innerstädtisch gelegene Saarburgkaserne wurde zum Wohngebiet Katharinenanger umgebaut, die am südwestlichen Stadtrand gelegene Ritter-von-Leeb-Kaserne zum Wohngebiet „Obere Wiesen“. Das Gelände der südlich außerhalb der Stadt gelegenen ehemaligen Lechrainkaserne beherbergt heute das Gewerbegebiet Lechrain. Die hier stationierten Einheiten, unter anderem ein Panzerbataillon, nutzten als Trainingsgelände vor allem den Truppenübungsplatz Dornstetten in der Gemeinde Unterdießen.

Im Stadtgebiet existiert heute nur noch die Welfenkaserne mit dem Instandsetzungszentrum 13 und Teilen des Bundeswehrdienstleistungszentrums (BwDLZ) Landsberg. Nordöstlich der Stadt, in der benachbarten Gemeinde Penzing, liegt der Fliegerhorst Landsberg/Lech, der Heimat des Lufttransportgeschwaders 61 war und im September 2017 stillgelegt wurde.

Kliniken

Das Klinikum Landsberg ist ein Krankenhaus der Versorgungsstufe I in der Betriebsform eines selbstständigen Kommunalunternehmens des Landkreises Landsberg am Lech. Es verfügt über 221 Betten (inkl. der Belegabteilungen), sechs Dialyseplätze und acht Plätze in der Tagesklinik für Schmerztherapie. Angeschlossen ist eine Berufsfachschule für Gesundheits- und Krankenpflege mit 51 Ausbildungsplätzen.[37]

Seit 2002 ist dem Klinikum Landsberg ein Fachkrankenhaus der Lech-Mangfall-Kliniken für Psychiatrie und Psychotherapie des Bezirks Oberbayern angegliedert.

Kindergärten und Schulen

Kinderbetreuung

In Landsberg gibt es im neuen Kindergartenjahr 2017/18 5 Kinderkrippen[38], 15 Kindergärten (darunter einen Waldorfkindergarten und zwei Waldkindergärten).[39] Ein städtisches Kinderbüro hilft darüber hinaus bei der Vermittlung von Tagesmüttern und -vätern.[40]

Allgemeinbildende Schulen

In der Stadt Landsberg gibt es vier Grundschulen (Erpfting, Katharinenvorstadt, Spitalplatz, Platanenstraße) und die Mittelschule Landsberg mit den beiden Standorten Fritz-Beck-Mittelschule und Mittelschule Schlossberg (die Neugliederung und Umwandlung der Hauptschulen in Mittelschulen erfolgte 2012/13).

Das Schulzentrum in der Weststadt beherbergt die Johann-Winklhofer-Realschule und das Dominikus-Zimmermann-Gymnasium, beide in der Trägerschaft des Landkreises Landsberg am Lech. Ebenfalls dem Landkreis untersteht das Ignaz-Kögler-Gymnasium in der Innenstadt.

Im Osten der Stadt liegt die private Freie Waldorfschule Landsberg.

Das Sonderpädagogische Förderzentrum „Schule am Luisenhof“ befindet sich in der Trägerschaft des Landkreises.

Berufsbildende Schulen

Die Beruflichen Schulen Landsberg in der Trägerschaft des Landkreises umfassen die Staatliche Berufsschule, eine Berufsoberschule und eine Fachoberschule.

Am Klinikum Landsberg ist eine Berufsfachschule für Gesundheits- und Krankenpflege angeschossen.

Der Bezirk Oberbayern unterhält in Landsberg sein Agrarbildungszentrum mit Technikerschule, Landmaschinenschule, Haushaltstechnik-Ausbildung und Imkereischule.

Landsberg ist auch Sitz der Sozialpflegeschulen Heimerer GmbH, die an zehn Standorten in Bayern und Sachsen Ausbildungen und Umschulen in den Bereichen Pflege, Therapie und Sozialwesen sowie Wirtschaft, Touristik, Informatik und Sprachen durchführen.

Persönlichkeiten


Ehrenbürger

Söhne und Töchter der Stadt

Weitere mit der Stadt verbundene Persönlichkeiten

Siehe auch


Literatur


neuere Chroniken
ältere Chroniken

Weblinks


Commons: Landsberg am Lech  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 10. Juli 2019 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Titus Arnu: Sonnigster Ort Deutschlands. Abgerufen am 25. Januar 2020.
  3. Gemeinde Landsberg in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 8. September 2019.
  4. Franz von Soden: Gustav Adolph und sein Heer in Süddeutschland von 1631 bis 1635, Bd. 2, S. 71. Erlangen 1867 , abgefragt am 19. April 2011
  5. Maximilian Benno Peter von Chlingensperg: Das Königreich Bayern in seinen alterthümlichen, geschichtlichen, artistischen und malerischen Schönheiten, enthaltend in einer Reihe von Stahlstichen die interessantesten Gegenden, Städte, Kirchen, Klöster, Burgen, Bäder, sonstige Baudenkmale mit begleitendem Texte (illustriert von Johann Poppel), München 1840, Verlag Georg Franz, S. 165 (online ).
  6. Hans-Peter Föhrding, Heinz Verfürth: Als die Juden nach Deutschland flohen, Kiepenheuer & Witsch, Köln, 2017 ISBN 978-3-462-04866-7
  7. Jens Christian Wagner: „Juden raus!“ Landsberg am Lech, Januar 1951. Die Zeit Nr. 5, 2011 vom 28. Januar 2011, S. 18 (mit 3 Abbi. von der Veranstaltung mit OB L. Thoma und MdB R. Jaeger)
  8. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 601.
  9. Georg Heinrich Keyser:: Elementar-Geographie des Königreichs Bayern zum Gebrauch der Schulen, München 1810, S. 59 (online )
  10. Maximilian Benno Peter von Chlingensperg: Das Königreich Bayern in seinen alterthümlichen, geschichtlichen, artistischen und malerischen Schönheiten, enthaltend in einer Reihe von Stahlstichen die interessantesten Gegenden, Städte, Kirchen, Klöster, Burgen, Bäder, sonstige Baudenkmale mit begleitendem Texte (illustriert von Johann Poppel), München 1840, Verlag Georg Franz, S. 168 (online ).
  11. J. Heyberger, Chr. Schmitt und v. Wachter: Topographisch-statistisches Handbuch des Königreichs Bayern mit alphabetischen Quellenlexika. Nach amtlichen Quellen bearbeitet, München 1867, S. 137 (online ).
  12. H. Zintgraf: Landsberg‘ a|L. und Umgebung – Historisch=topographische Skizze – Mit Ansicht der Stadt und Karte der Umgebung, Landsberg 1877, S. 29 (online )
  13. a b Historisches Gemeindeverzeichnis – Die Einwohnerzahlen der Gemeinden Bayerns in der Zeit von 1840 bis 1952, Heft 192 der Beiträge zur Statistik Bayerns, herausgegeben vom Bayerischen Statistischen Landesamt, München 1953, S. 39 (online, MDZ ).
  14. Meyers Großes Konversations-Lexikon. 6. Auflage, Band 12, Leipzig/Wien 1908, S. 120 (zeno.org ).
  15. a b c d e f M. Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Stadt und Landkreis Traunstein (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006)
  16. a b c d e f Kommunalstatistik von Landsberg , abgerufen am 3. Januar 2011
  17. Wer schon alles Oberbürgermeister werden wollte. Augsburger Allgemeine 7. März 2012
  18. Daniela Schetar: Dumont Reise Taschenbuch Oberbayern, 1. Auflage 2010, ISBN 978-3-7701-7308-2, S. 148
  19. Anton Lichtenstern: Der Dreifaltigkeitsfriedhof in Landsberg am Lech. Hrsg.: Stadt Landsberg am Lech. Hauff, Kaufering 2008, ISBN 978-3-937955-00-1.
  20. Die Geschichte unserer Kirchengemeinde. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 27. Oktober 2010; abgerufen am 4. November 2010.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  21. Judo-Club Samurai
  22. Märkte in Landsberg. Abgerufen am 25. Januar 2020.
  23. Herkomer - Konkurrenz. Abgerufen am 25. Januar 2020 (deutsch).
  24. Ruethenfestverein | e. V. Landsberg am Lech. Abgerufen am 25. Januar 2020 (deutsch).
  25. Snowdance Film Festival (Memento des Originals vom 30. Januar 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  26. Deutscher Meister unter den Kreiseln. Abgerufen am 4. November 2010.
  27. Romantische Straße. Abgerufen am 25. Januar 2020.
  28. Süd-Umgehung liegt auch weiterhin auf Eis. Abgerufen am 4. November 2010.
  29. www.fuchstalbahn.com. Abgerufen am 4. November 2010.
  30. Bahnhof Landsberg – Das Projekt. Abgerufen am 4. November 2010.
  31. Berlin und Landsberg: Die Bahnhöfe des Jahres 2007. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 28. September 2010; abgerufen am 4. November 2010.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  32. www.rational-online.com. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 23. Oktober 2010; abgerufen am 4. November 2010.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  33. www.veit.de. Abgerufen am 4. November 2010.
  34. Wettbewerb „Die Fabrik des Jahres/GEO 2005“. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 19. Juli 2011; abgerufen am 4. November 2010.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  35. Öffnung des Frauenwaldes zur Besichtigung. Archiviert vom Original am 11. September 2012; abgerufen am 19. August 2017.
  36. Ilim Timber kauft Klausner-Werke. Abgerufen am 4. November 2010.
  37. Qualitätsbericht 2007 des Klinikums Landsberg vom 15. Januar 2008, www.klinikum-landsberg.de/veroeffentlichungen/
  38. Kinderkrippen. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 19. August 2017; abgerufen am 19. August 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  39. Kindergärten. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 19. August 2017; abgerufen am 19. August 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  40. Kinderbüro Landsberg am Lech. Abgerufen am 19. August 2017.



Kategorien: Landsberg am Lech | Gemeinde in Bayern | Ort im Landkreis Landsberg am Lech | Ehemalige kreisfreie Stadt in Bayern | Kreisstadt in Bayern | Große Kreisstadt in Bayern | Stadtrechtsverleihung im 13. Jahrhundert



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Landsberg am Lech (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 12:11:52 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.