Landkreis Rostock - de.LinkFang.org

Landkreis Rostock



Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Landkreis Rostock (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte

Basisdaten
Bestandszeitraum: 2011–
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Verwaltungssitz: Güstrow
Fläche: 3.422,51 km2
Einwohner: 215.113 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 63 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: LRO, BÜZ, DBR, GÜ, ROS, TET
Kreisschlüssel: 13 0 72
Kreisgliederung: 112 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Am Wall 3–5
18273 Güstrow
Website: www.landkreis-rostock.de
Landrat: Sebastian Constien[2] (SPD)
Lage des Landkreises Rostock in Mecklenburg-Vorpommern

Der Landkreis Rostock ist ein Landkreis in Mecklenburg-Vorpommern. Mit 3421 km² Fläche ist er der viertgrößte Landkreis in Deutschland. Die Kreisstadt ist Güstrow. In Bad Doberan befindet sich eine Außenstelle der Verwaltung.

Der Landkreis bildet gemeinsam mit der Hansestadt Rostock, der Stadt Ribnitz-Damgarten sowie der Gemeinde Ahrenshoop die Regiopolregion Rostock. Der Landkreis verzeichnet einen leichten Bevölkerungszuwachs.[3][4]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Der Landkreis Rostock ist im Zuge der Kreisgebietsreform Mecklenburg-Vorpommern 2011 am 4. September 2011 aus den Landkreisen Bad Doberan und Güstrow entstanden.

Am Tag des Inkrafttretens der Kreisgebietsreform und gleichzeitig mit der Landtagswahl stimmten die Wähler über den Kreisnamen ab. Zur Wahl stand auch der Name Landkreis Güstrow-Bad Doberan, vorgeschlagen vom Landkreis Güstrow.[5]

Geografie


Der Landkreis Rostock grenzt im Nordosten an den Landkreis Vorpommern-Rügen, von Osten bis Süden an den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte, im Südwesten an den Landkreis Ludwigslust-Parchim und im Westen an den Landkreis Nordwestmecklenburg. Der Landkreis Rostock umschließt die kreisfreie Hansestadt Rostock.

Raumordnerisch kann der Landkreis durch seine Verflechtung mit der Regiopole Rostock, seine Nähe zur Metropolregion Hamburg sowie seine Lage zwischen den Metropolregionen von Berlin und Kopenhagen-Malmö profitieren, ebenso durch Stettin mit seinem grenzübergreifenden Ballungsraum.

Städte und Gemeinden


Das Oberzentrum für den Landkreis ist die nicht kreisangehörige Stadt Rostock. Die nächsten größeren Städte sind Güstrow, Teterow und Bad Doberan, die ihrerseits Mittelzentren sind.

Laut dem Regionalen Raumentwicklungsprogramm Mittleres Mecklenburg/Rostock von 2011 gibt es zudem folgende Grundzentren im Landkreis: Bützow, Dummerstorf, Gnoien, Graal-Müritz, Krakow am See, Kröpelin, Kühlungsborn, Laage, Neubukow, Rerik, Sanitz, Satow, Schwaan und Tessin.[6]

(Einwohner am 31. Dezember 2018[7])

Amtsfreie Gemeinden

  1. Bad Doberan, Stadt * (12.491)
  2. Dummerstorf (7459)
  3. Graal-Müritz (4079)
  4. Güstrow, Stadt * (29.241)
  5. Kröpelin, Stadt (4784)
  6. Kühlungsborn, Stadt (7896)
  7. Neubukow, Stadt * (3918)
  8. Sanitz (5969)
  9. Satow (5767)
  10. Teterow, Stadt * (8470)

Ämter mit amtsangehörigen Gemeinden und Städten
* Sitz der Amtsverwaltung

  1. Admannshagen-Bargeshagen (2880)
  2. Bartenshagen-Parkentin (1345)
  3. Börgerende-Rethwisch (1673)
  4. Hohenfelde (797)
  5. Nienhagen (1972)
  6. Reddelich (942)
  7. Retschow (930)
  8. Steffenshagen (525)
  9. Wittenbeck (876)
  1. Baumgarten (770)
  2. Bernitt (1582)
  3. Bützow, Stadt * (7799)
  4. Dreetz (203)
  5. Jürgenshagen (1101)
  6. Klein Belitz (832)
  7. Penzin (130)
  8. Rühn (603)
  9. Steinhagen (688)
  10. Tarnow (1069)
  11. Warnow (907)
  12. Zepelin (439)
  1. Broderstorf * (3861)
  2. Poppendorf (706)
  3. Roggentin (2661)
  4. Thulendorf (667)
  1. Altkalen (784)
  2. Behren-Lübchin (917)
  3. Finkenthal (301)
  4. Gnoien, Stadt * (2880)
  5. Walkendorf (886)
  1. Glasewitz (436)
  2. Groß Schwiesow (305)
  3. Gülzow-Prüzen (1551)
  4. Gutow (1006)
  5. Klein Upahl (231)
  6. Kuhs (313)
  7. Lohmen (776)
  8. Lüssow (929)
  9. Mistorf (638)
  10. Mühl Rosin (1099)
  11. Plaaz (767)
  12. Reimershagen (404)
  13. Sarmstorf (487)
  14. Zehna (621)
  1. Dobbin-Linstow (482)
  2. Hoppenrade (642)
  3. Krakow am See, Stadt * (3461)
  4. Kuchelmiß (633)
  5. Lalendorf (3528)
  1. Dolgen am See (660)
  2. Hohen Sprenz (521)
  3. Laage, Stadt * (6396)
  4. Wardow (1320)
  1. Alt Sührkow (394)
  2. Dahmen (469)
  3. Dalkendorf (253)
  4. Groß Roge (631)
  5. Groß Wokern (1011)
  6. Groß Wüstenfelde (819)
  7. Hohen Demzin (362)
  8. Jördenstorf (875)
  9. Lelkendorf (459)
  10. Prebberede (741)
  11. Schorssow (469)
  12. Schwasdorf (444)
  13. Sukow-Levitzow (479)
  14. Thürkow (391)
  15. Warnkenhagen (328)
  1. Alt Bukow (474)
  2. Am Salzhaff (513)
  3. Bastorf (1077)
  4. Biendorf (1196)
  5. Carinerland (1235)
  6. Rerik, Stadt (2142)
  1. Bentwisch (3197)
  2. Blankenhagen (1040)
  3. Gelbensande * (1687)
  4. Mönchhagen (1260)
  5. Rövershagen (2575)
  1. Benitz (397)
  2. Bröbberow (623)
  3. Kassow (326)
  4. Rukieten (329)
  5. Schwaan, Stadt * (5022)
  6. Vorbeck (352)
  7. Wiendorf (779)
  1. Cammin (745)
  2. Gnewitz (185)
  3. Grammow (155)
  4. Nustrow (152)
  5. Selpin (470)
  6. Stubbendorf (154)
  7. Tessin, Stadt * (3872)
  8. Thelkow (449)
  9. Zarnewanz (395)
  1. Elmenhorst/Lichtenhagen (4162)
  2. Kritzmow * (3875)
  3. Lambrechtshagen (2855)
  4. Papendorf (2531)
  5. Pölchow (953)
  6. Stäbelow (1378)
  7. Ziesendorf (1427)

Gebietsänderungen

Politik


Gewinne und Verluste
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen

Der Kreistag des Landkreises Rostock besteht aus 69 Mitgliedern. Gemäß dem Ergebnis der Wahl vom 26. Mai 2019 setzt sich der Kreistag wie folgt zusammen:

Parteien und Wählergemeinschaften Prozent
2019
Sitze
2019
Prozent
2014
Sitze
2014
Prozent
2011
Sitze
2011
Prozent
2009
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 29,4 20 38,3 26 28,9 20 33,3
DIE LINKE. DIE LINKE. 16,1 11 19,0 13 19,6 13 19,1
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 15,4 11 18,8 13 30,0 21 20,5
AfD Alternative für Deutschland 13,2 9 3,6 3 - - -
GRÜNE Bündnis 90/Die Grünen 9,0 6 5,4 4 7,4 5 5,0
FREIE WÄHLER FREIE WÄHLER 5,9 4 - - - - -
FDP Freie Demokratische Partei 5,5 4 3,7 3 4,7 3 10,7
NPD Nationaldemokratische Partei Deutschlands 1,1 1 2,8 2 4,0 3 3,2
Freier Horizont LRO Freier Horizont – Energiewende mit Augenmaß 0,7 1 - - - - -
Bündnis C Bündnis C – Christen für Deutschland 0,6 1 - - - - -
Freie Wähler LRO Freie Wähler Landkreis Rostock - - 4,9 3 2,5 2 1,5
AUF Partei für Arbeit, Umwelt und Familie - - 0,8 1 1,0 1 0,7
APD Arbeiter-Arbeiterinnen Partei Deutschland - - - - 0,3 - 0,2
Sonstige Sonstige - - - - - - 1,2
EB Einzelbewerber 2,7 1 2,9 1 1,8 1 4,7
Gesamt 100 69 100 69 100 69 100
Wahlbeteiligung in Prozent 59,8 47,8 52,7 48,5

[8][9][10]

Im Kreistag wurden folgende Fraktionen gebildet: CDU (20 Mitglieder), DIE LINKE. (11 Mitglieder), SPD (11 Mitglieder), AfD (9 Mitglieder); GRÜNE (6 Mitglieder), FDP-EB-Freier Horizont (6 Mitglieder), FREIE WÄHLER (4 Mitglieder). Es gibt 2 fraktionslose Kreistagsmitglieder: NPD (1 Mitglied), Bündnis C (1 Mitglied). CDU und Bündnis C haben eine Zählgemeinschaft gebildet.

Wappen

Das Wappen wurde am 15. November 2011 durch das Innenministerium genehmigt und unter der Nr. 340 der Wappenrolle von Mecklenburg-Vorpommern registriert.

Blasonierung: „Von Gold und Blau geteilt, darauf zwei schräg gekreuzte von Rot und Gold geteilte Krummstäbe mit zugewendeter Krümme. Oben ein hersehender, goldgekrönter schwarzer Stierkopf mit geschlossenem Maul, ausgeschlagener roter Zunge und silbernen Hörnern; unten ein abgerissener, rotgezungter, goldener Greifenkopf.“

Die Symbolik des Wappens nimmt mit dem Werler Stierkopf Bezug auf die frühere Zugehörigkeit großer Teile des heutigen Landkreises zur Herrschaft Werle von 1229 bis 1436. Ein ebenfalls abgebildeter Greifenkopf soll auf die Zugehörigkeit weiter Teile des heutigen Kreisgebietes zur Herrschaft Rostock nach der großen Hauptlandesteilung 1229 verweisen. Zwei gekreuzte Bischofsstäbe geben einen Hinweis auf den früheren umfangreichen Landbesitz des Klosters Doberan, das sowohl Hauskloster als auch Grablege des mecklenburgischen Fürstenhauses war.

Das Wappen wurde von dem Freudenberger Heraldiker Manfred Gerth gestaltet.

Flagge

Die Flagge des Landkreises ‚Rostock‘ ist gleichmäßig längsgeteilt von Gelb und Blau. Die Streifen sind mit den Figuren des Wappens belegt: Zwei schräg gekreuzte, von Rot und Gelb geteilte Krummstäbe mit zugewendeter Krümme, die 1/3 der Höhe und 2/3 der Länge des Flaggentuchs einnehmen; in der Mitte des gelben Streifens ein hersehender, goldgekrönter schwarzer Stierkopf mit geschlossenem Maul, ausgeschlagener roter Zunge und silbernen Hörnern und in der Mitte des blauen Streifens ein abgerissener, rotgezungter, goldener Greifenkopf, die 3/4 des jeweiligen Streifens einnehmen. Die Höhe des Flaggentuchs verhält sich zur Länge wie 2 zu 3.

Schutzgebiete


Im Landkreis befinden sich 44 ausgewiesene Naturschutzgebiete (Stand Februar 2017).

Kfz-Kennzeichen


Am 4. September 2011 wurden dem Landkreis die Unterscheidungszeichen DBR (Bad Doberan) und (Güstrow) der beiden Altkreise zugewiesen. Diese behielten ihre Gültigkeit auch im Landkreis Rostock, bis dort am 1. Februar 2012 das Kürzel LRO eingeführt wurde. Durch die Kennzeichenliberalisierung sind seit dem 18. März 2013 die Unterscheidungszeichen BÜZ (Bützow), DBR, , ROS (Rostock, für den damaligen Landkreis) und TET (Teterow) erhältlich.

Siehe auch


Weblinks


Commons: Landkreis Rostock  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Statistisches Amt M-V – Bevölkerungsstand der Kreise, Ämter und Gemeinden 2018 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Meldung auf ndr.de (Memento vom 11. Oktober 2013 im Internet Archive)
  3. Regiopolregion Rostock
  4. Rostocker Zentrum für demografischen Wandel (ZDWA) (Memento vom 4. November 2014 im Internet Archive), 2008, abgerufen am 4. November 2014
  5. Namensvorschläge für die Benennung der neuen Landkreise in Mecklenburg-Vorpommern
  6. Regionales Raumentwicklungsprogramm Mittleres Mecklenburg/Rostock 2011 - Zentralorte und perspektivische Entwicklung, Planungsregion MMR, abgerufen am 12. Juli 2015
  7. Statistisches Amt M-V – Bevölkerungsstand der Kreise, Ämter und Gemeinden 2018 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  8. Wahl der Kreistage der Landkreise sowie Gemeindevertretungen der kreisfreien Städte in Mecklenburg-Vorpommern am 25. Mai 2014 (Memento vom 31. Mai 2014 im Internet Archive)
  9. [1] Ergebnis der Kreistagswahl 2011
  10. [2] Auf Wahlgebiet 2011 umgerechnetes Ergebnis der Kreistagswahl 2009



Kategorien: Landkreis Rostock | Landkreis in Mecklenburg-Vorpommern | Regiopolregion | Gegründet 2011



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Landkreis Rostock (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 08:27:15 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.