Landkreis Alfeld (Leine) - de.LinkFang.org

Landkreis Alfeld (Leine)

Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Alfeld (Leine)
Landkreis Alfeld (Leine)
Deutschlandkarte, Position des Landkreises Alfeld (Leine) hervorgehoben

Koordinaten: 51° 59′ N, 9° 50′ O

Basisdaten (Stand 1977)
Bestandszeitraum: 1885–1977
Bundesland: Niedersachsen
Regierungsbezirk: Hildesheim
Verwaltungssitz: Alfeld (Leine)
Fläche: 485,72 km2
Einwohner: 73.800 (30. Jun. 1977)
Bevölkerungsdichte: 152 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: ALF
Kreisschlüssel: 03 2 31
Kreisgliederung: 29 Gemeinden

Der Landkreis Alfeld (Leine) war ein Landkreis in Niedersachsen.

Inhaltsverzeichnis

Geographie


Gliederung

Städte und Samtgemeinden

Der Landkreis bestand aus folgenden heutigen Städten und Samtgemeinden:

Gemeinden

Zugehörig waren u. a. die Gemeinden Burgstemmen, Heyersum, Nordstemmen, Mahlerten (Ortsteile von Nordstemmen) und Breinum (Ortsteil von Bad Salzdetfurth) (gehörte bis zum 28. Februar 1974 zum Landkreis).[1]

Die folgende Tabelle listet alle Gemeinden, die dem Landkreis Alfeld angehört haben und ihre Zugehörigkeit ab 1974:[2][1][3]

Altgemeinde 1974 zu Anmerkung
Adenstedt Adenstedt
Alfeld, Stadt Alfeld
Almstedt Almstedt
Banteln Banteln bis 1. Oktober 1932 Kreis Gronau
Barfelde Despetal bis 1. Oktober 1932 Kreis Gronau
Betheln Betheln bis 1. Oktober 1932 Kreis Gronau
Breinum Bad Salzdetfurth
Brüggen Brüggen bis 1. Oktober 1932 Kreis Gronau
Burgstemmen Nordstemmen bis 1. Oktober 1932 Kreis Gronau
Capellenhagen Duingen
Coppengrave Coppengrave bis 1. März 1974 Landkreis Holzminden
Dehnsen Alfeld
Deilmissen Eime bis 1. Oktober 1932 Kreis Gronau
Deinsen Eime bis 1. Oktober 1932 Kreis Gronau
Dötzum Gronau (Leine) bis 1. Oktober 1932 Kreis Gronau
Duingen Duingen
Dunsen Eime bis 1. Oktober 1932 Kreis Gronau
Eberholzen Eberholzen bis 1. Oktober 1932 Kreis Gronau
Eddinghausen Betheln bis 1. Oktober 1932 Kreis Gronau
Eime Eime bis 1. Oktober 1932 Kreis Gronau
Eimsen Alfeld
Eitzum Despetal bis 1. Oktober 1932 Kreis Gronau
Elze, Stadt Elze bis 1. Oktober 1932 Kreis Gronau
Esbeck Elze bis 1. Oktober 1932 Kreis Gronau
Evensen Sehlem
Everode Everode
Eyershausen Landwehr
Föhrste Alfeld
Fölziehausen Duingen
Freden Freden 1949 aus Groß Freden und Klein Freden gebildet
Gerzen Alfeld
Grafelde Adenstedt
Graste Woltershausen
Gronau (Leine), Stadt Gronau (Leine) bis 1. Oktober 1932 Kreis Gronau
Groß Freden Freden 1949 zu Freden
Harbarnsen Harbarnsen
Haus Escherde Betheln bis 1. Oktober 1932 Kreis Gronau
Heinum Rheden bis 1. Oktober 1932 Kreis Gronau
Heyersum Nordstemmen bis 1. Oktober 1932 Kreis Gronau
Hönze Sibbesse bis 1. Oktober 1932 Kreis Gronau
Hörsum Alfeld
Hoyershausen Hoyershausen
Imsen Alfeld
Irmenseul Harbarnsen
Klein Freden Freden 1949 zu Freden
Lamspringe Lamspringe
Langenholzen Alfeld
Limmer Alfeld
Lübbrechtsen Hoyershausen
Mahlerten Nordstemmen bis 1. Oktober 1932 Kreis Gronau
Marienhagen Marienhagen bis 1. Oktober 1932 Kreis Gronau
Mehle Elze bis 1. Oktober 1932 Kreis Gronau
Meimerhausen Freden
Möllensen Sibbesse bis 1. Oktober 1932 Kreis Gronau
Netze Woltershausen
Neuhof Neuhof
Nienstedt Despetal bis 1. Oktober 1932 Kreis Gronau
Nordstemmen Nordstemmen bis 1. Oktober 1932 Kreis Gronau
Ohlenrode Landwehr
Petze Sibbesse bis 1. Oktober 1932 Kreis Gronau
Rheden Rheden bis 1. Oktober 1932 Kreis Gronau
Röllinghausen Alfeld
Rott Hoyershausen
Sack Alfeld
Segeste Almstedt
Sehlde Elze bis 1. Oktober 1932 Kreis Gronau
Sehlem Sehlem
Sellenstedt Adenstedt
Sibbesse Sibbesse bis 1. Oktober 1932 Kreis Gronau
Wallenstedt Rheden bis 1. Oktober 1932 Kreis Gronau
Warzen Alfeld
Weenzen Weenzen bis 1. März 1973 Landkreis Hameln-Pyrmont
Westfeld Westfeld
Wetteborn Landwehr
Wettensen Alfeld
Winzenburg Winzenburg
Wispenstein Alfeld
Wöllersheim Neuhof
Woltershausen-Hornsen Woltershausen
Wrisbergholzen Westfeld

Nachbarkreise

Der Landkreis grenzte 1977 im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an die Landkreise Hannover, Hildesheim, Gandersheim, Holzminden und Hameln-Pyrmont.

Geschichte


Der Kreis wurde am 1. April 1885 mit der Einführung der Kreisordnung für die preußische Provinz Hannover gebildet durch die Vereinigung des bisherigen Amts Alfeld mit vier Landgemeinden des früheren Amts Lauenstein und der Stadt Alfeld.

Eingemeindungen

Am 1. Oktober 1932 erfolgte die Eingliederung des Kreises Gronau.

Durch Gebietsreformen wurde 1973 und 1974 die Zahl der Gemeinden deutlich verringert. In einigen Fällen änderte sich auch die Außengrenze des Landkreises:

Der Landkreis Alfeld (Leine) bestand seitdem noch aus 29 Städten und Gemeinden. Am 1. August 1977 erfolgte die Auflösung des Landkreises und die Zuordnung zum Landkreis Hildesheim mit Ausnahme der Gemeinden Coppengrave, Duingen, Hoyershausen und Marienhagen, die dem Landkreis Holzminden zugeordnet wurden.[4] Am 1. Juli 1981 erfolgte die Umgliederung der Gemeinden Coppengrave, Duingen, Hoyershausen und Marienhagen aus dem Landkreis Holzminden in den Landkreis Hildesheim.[5]

Einwohnerentwicklung

Der Landkreis wurde 1932 durch die Eingliederung des Kreises Gronau deutlich vergrößert.

Jahr Einwohner Quelle
1890 22.204 [3]
1900 25.819 [3]
1910 28.715 [3]
1925 29.581 [3]
1939 51.149 [3]
1950 95.502 [3]
1960 79.800 [3]
1970 79.500 [6]
1977 73.800 [7]

Politik


Landräte

Wappen

Die Verleihung des Wappens wurde am 9. März 1935 durch das Preußische Ministerium des Innern durchgeführt.[8]

Wappen von Landkreis Alfeld
Blasonierung: „Im roten Schild ein steigender silberner Hirsch mit goldenem Geweih und goldenen Schalen.“[8]
Wappenbegründung: Der Kreis Alfeld ist inmitten des einstigen Stammesgebietes der Cherusker gelegen, die sich durch ihren Teil an der „Befreiung Germaniens“ von den Römern unter dem Fürst Arminius in das Buch deutscher Geschichte eintrugen. Trotzdem die Cherusker sich schon früh dem größeren Stammesverbande der Sachsen einfügten, erhielt sich ihr Volkstum, und überaus reich sind gerade in unserer Landschaft ihre urgeschichtlichen, volkskundlichen und sprachlichen Überlieferungen. Den Namen ihres Stammes leitet die Sprachforschung von „cherut“ = Hirsch ab. Er deutet darauf hin, dass die Cherusker als Stammes- und Feldzeichen den Hirsch führten, wie viele germanische Völkerschaften ein charakteristisches Tier ihrer Landschaft zum Teil deren Wappens erkoren. So knüpfte der Landkreis Alfeld in der Wahl des Hirsches zum Wappensymbol an die alten Überlieferungen seines Volkes an.

Kfz-Kennzeichen


Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen ALF zugewiesen. Es wurde bis zum 4. April 1978 ausgegeben. Seit dem 15. November 2012 ist es im Landkreis Hildesheim erhältlich.

Literatur


Weblinks


 Commons: Landkreis Alfeld  – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise


  1. a b Landkreis Alfeld. In: www.territorial.de. Abgerufen am 19. Februar 2019.
  2. Uli Schubert: Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900: Kreis Alfeld. In: www.gemeindeverzeichnis.de. 1. Dezember 1910, abgerufen am 19. Februar 2019.
  3. a b c d e f g h Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. alfeld.html. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 205 f.
  5. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 220.
  6. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1972. In: www.digizeitschriften.de. Abgerufen am 19. Februar 2019.
  7. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1978. In: www.digizeitschriften.de. Abgerufen am 19. Februar 2019.
  8. a b Wilhelm Barner: Wappen und Siegel des Kreises Alfeld. Neubindung. Lax GmbH & Co. KG, Hildesheim 1998 (Digitalisat des Textteils der Erstauflage von 1940 [PDF; 10,0 MB; abgerufen am 9. Juni 2019]).



Kategorien: Ehemaliger Landkreis in Niedersachsen | Ehemaliger Landkreis in der Provinz Hannover | Geographie (Alfeld (Leine)) | Landkreis Hildesheim | Gegründet 1885 | Aufgelöst 1977


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Landkreis Alfeld (Leine) (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 02.11.2019 10:11:02 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.