Ärztekammer (Deutschland) - de.LinkFang.org

Ärztekammer (Deutschland)


(Weitergeleitet von Landesärztekammer)



Ärztekammern sind die Träger der berufsständischen Selbstverwaltung der Ärzte in Deutschland. Sie nehmen die ihnen auf der Grundlage landesrechtlicher Heilberufe-Kammergesetze übertragenen Aufgaben eigenverantwortlich wahr. Das jeweils zuständige Landesministerium übt die Rechtsaufsicht (nicht die Fachaufsicht) aus. Es gibt 16 deutsche Länder, aber 17 Landesärztekammern; denn in Nordrhein-Westfalen haben die Landesteile Nordrhein und Westfalen-Lippe eigenständige Ärztekammern.[1]

Inhaltsverzeichnis

Organisation


Die Landesärztekammern sind als Körperschaften des öffentlichen Rechts für die Wahrung der beruflichen Belange der Ärzteschaft verantwortlich. Die Bundesärztekammer ist Arbeitsgemeinschaft der deutschen (Landes-)Ärztekammern, ist selbst aber keine Körperschaft des öffentlichen Rechts, sondern als nicht rechtsfähiger Verein organisiert. Jeder Arzt ist Pflichtmitglied der Ärztekammer des Landes, in dem er seine ärztliche Tätigkeit ausübt. Falls er keine ärztliche Tätigkeit ausübt, so bestimmt das für den Wohnsitz gültige Heilberufe-Kammergesetz, ob eine Pflichtmitgliedschaft vorliegt.

Liste der Ärztekammern


Ärztekammer Sitz Präsident/in
Bundesärztekammer Berlin Klaus Reinhardt
Landesärztekammer Baden-Württemberg Stuttgart Wolfgang Miller
Bayerische Landesärztekammer München Gerald Quitterer
Ärztekammer Berlin Berlin Günther Jonitz
Landesärztekammer Brandenburg Cottbus Frank-Ullrich Schulz
Ärztekammer Bremen Bremen Heidrun Gitter
Ärztekammer Hamburg Hamburg Pedram Emami
Landesärztekammer Hessen Frankfurt am Main Edgar Pinkowski
Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern Rostock Andreas Crusius
Ärztekammer Niedersachsen Hannover Martina Wenker
Ärztekammer Nordrhein Düsseldorf Rudolf Henke
Landesärztekammer Rheinland-Pfalz Mainz Günther Matheis
Ärztekammer des Saarlandes Saarbrücken Josef Mischo
Sächsische Landesärztekammer Dresden Erik Bodendieck
Ärztekammer Sachsen-Anhalt Magdeburg Simone Heinemann-Meerz
Ärztekammer Schleswig-Holstein Bad Segeberg Henrik Herrmann
Landesärztekammer Thüringen Jena Ellen Lundershausen
Ärztekammer Westfalen-Lippe Münster Theodor Windhorst

Aufgaben


Die Aufgaben der Ärztekammern sind jeweils durch Gesetze der Länder (Kammergesetze) geregelt. Sie umfassen im Allgemeinen:

Geschichte


Die Geschichte der Ärztekammern beginnt in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Die erste Ärztekammer wurde 1865 in Baden errichtet. 1871 folgte die Ärztekammer für Bayern.[2] Durch eine Königliche Verordnung vom 25. Mai 1887 „betreffend die Einrichtung einer ärztlichen Standesvertretung für Preußen“ war die Errichtung von Ärztekammern schließlich auch in Preußen angeordnet worden.

Im „Dritten Reich“ wurden die Ärztekammern durch die Reichsärzteordnung vom 13. Dezember 1935 (RGBl. I S. 1433) gleichgeschaltet. Dadurch wurden der Deutsche Ärztevereinsbund und der Hartmannbund aufgelöst. Rechtsnachfolger wurden die neu gegründete Reichsärztekammer und die Kassenärztliche Vereinigung Deutschlands. Nach dem Zweiten Weltkrieg lösten die Alliierten die Reichsärztekammer auf.

Danach hatten in den westlichen Besatzungszonen Ärztekammern ihre Arbeit zunächst auf freiwilliger Basis wieder aufnehmen können. Zuerst wurde in Bayern 1946 eine Landesärztekammer als Körperschaft des öffentlichen Rechts gebildet, bis 1962 in allen anderen westdeutschen Ländern und West-Berlin.

Die Finanzierung der Ärztekammern erfolgt durch Beitragszahlungen der Mitglieder, d. h. der Ärzte des jeweiligen Landes. Beiträge zur Landesärztekammer zahlen sämtliche approbierten Ärzte des Landes.

Siehe auch


Literatur


Weblinks


Commons: Ärztekammer  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. § 1 Abs. 1 der Satzung der Bundesärztekammer
  2. Toppe, Andreas: Die Wiedererrichtung der ärztlichen Standesvertretung in Bayern nach dem zweiten Weltkrieg. Hrsg.: Bayerische Landesärztekammer. Eigenverlag. München 1997, S. 9.; download unter: http://www.blaek.de/docs/pdf_info/NS2.pdf; Datum des Downloads: 1. Januar 2013



Kategorien: Ärztekammer | Deutsche Organisation (Gesundheitswesen) | Berufsrecht der medizinischen Berufe (Deutschland) | Medizinrecht (Deutschland) | Ärztliche Aus-, Weiter- und Fortbildung



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Ärztekammer (Deutschland) (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 04:08:00 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.