Kurt Blecha - de.LinkFang.org

Kurt Blecha




Kurt Blecha (* 25. Februar 1923 in Aussig, ČSR; † 1. März 2013 in Berlin) war SED-Funktionär und Leiter des Presseamtes beim Vorsitzenden des Ministerrates der DDR.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Blecha trat 1941 der NSDAP bei und wurde zum Wehrdienst eingezogen. Er kam 1943 in sowjetische Kriegsgefangenschaft, besuchte Antifa-Schulen in Gorki sowie Krasnogorsk und war aktiv im Nationalkomitee Freies Deutschland.

1945 kehrte er nach Deutschland zurück, trat 1946 in die SED ein und arbeitete bis 1952 beim SED-Organ Schweriner Volkszeitung. Er war von 1953 bis 1989 im Vorstand des Journalistenverbandes der DDR (VDJ). Von 1953 bis 1958 war er stellvertretender Leiter, danach als Nachfolger von Fritz Beyling vom 31. März 1958[1] bis November 1989 Leiter des Presseamtes beim Vorsitzenden des Ministerrates der DDR. Dieses Presseamt war für die Akkreditierung der ausländischen Journalisten in der DDR zuständig und war außerdem eine Zensurbehörde, die Printmedien der DDR überwachte, die nicht der SED direkt unterstanden.[2] Außerdem war Blecha von 1958 bis 1989 Mitglied der Agitationskommission beim Politbüro des Zentralkomitees der SED und von 1959 bis 1989 Mitglied des Präsidiums des Zentralvorstandes des Verbandes der Journalisten der DDR. Im Januar 1990 wurden Blecha, Joachim Herrmann, Heinz Geggel, Dieter Langguth und Eberhard Fensch als Verantwortliche für den Medienmissbrauch in der Vergangenheit vom Kongress des VDJ aus dem Berufsverband ausgeschlossen.[3]

Auszeichnungen


Privates


Blecha war mit der ehemaligen stellvertretenden Oberbürgermeisterin von Ost-Berlin, Johanna Blecha, verheiratet. Seine Stieftochter Sigrid war die zweite Ehefrau von DDR-Devisenbeschaffer Alexander Schalck-Golodkowski.

Literatur


Weblinks


Einzelnachweise


  1. Neues Deutschland vom 1. April 1958.
  2. Medien in der DDR bei der Bundeszentrale für politische Bildung
  3. Neues Deutschland vom 27. Januar 1990.



Kategorien: Politiker (DDR) | Träger der Franz-Mehring-Ehrennadel | Träger des Vaterländischen Verdienstordens (Ehrenspange) | Träger des Banners der Arbeit | NSDAP-Mitglied | SED-Funktionär | Person (Nationalkomitee Freies Deutschland) | Deutscher | Geboren 1923 | Gestorben 2013 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Kurt Blecha (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 03.07.2020 02:58:55 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.