Kurienbischof


Als Kurienbischof oder Kurienerzbischof wird in der römisch-katholischen Kirche ein Bischof bezeichnet, der nicht einer Diözese vorsteht, sondern als Titularbischof (bzw. falls er zuvor Diözesanbischof war, als emeritierter Bischof seiner vorherigen Diözese) ein Leitungsamt in der Verwaltung der Römischen Kurie innehat.[1] Anders als beim bekannteren Kurienkardinal, der im Allgemeinen Kirchenrecht der römisch-katholischen Kirche Erwähnung findet[2], handelt es sich beim Kurien(erz)bischof um eine inoffizielle, wenn auch weit verbreitete Bezeichnung. In Dikasterien, die üblicherweise von einem Kardinal geleitet werden, ist häufig die Position des Sekretärs als zweithöchstes Amt mit einem Geistlichen im Rang eines Erzbischofs besetzt. Dem Papst steht jedoch frei, von dieser Regel abzuweichen oder andere Positionen mit Trägern des Bischofsamtes zu besetzen.[3]

Beispiele für Kurienerzbischöfe sind der beurlaubte Präfekt des Päpstlichen Hauses, Georg Gänswein, oder der Substitut des vatikanischen Staatssekretariats, Edgar Peña Parra. Kurienbischöfe sind zum Beispiel Josef Clemens, ehemals Sekretär des Päpstlichen Rates für die Laien, Franz-Peter Tebartz-van Elst, Apostolischer Delegat im Päpstlichen Rat für die Neuevangelisierung, sowie Luis Marín de San Martín, Untersekretär der Bischofssynode.

Der Titel des Kurienbischofs wird in einigen orientalischen Patriarchatskirchen analog zur Römischen Kurie für Bischöfe verwendet, die dem Patriarchen untergeordnet sind, im Unterschied zu Weihbischöfen aber Leitungsfunktionen in der Patriarchalverwaltung ausüben. Ein Beispiel für einen ostkirchlichen Amtsträger ist der syrisch-katholische Kurienbischof Flavien Joseph Melki.

Einzelnachweise


  1. vgl. Peter Krämer: Bischof: IV. Kirchenrechtlich. In: Walter Kasper (Hrsg.): Lexikon für Theologie und Kirche. 3. Auflage. Band 2. Herder, Freiburg im Breisgau 1994, Sp. 488–489.
  2. vgl. can. 354 CIC
  3. vgl. Georg May: Römische Kurie. In: Walter Kasper (Hrsg.): Lexikon für Theologie und Kirche. 3. Auflage. Band 8. Herder, Freiburg im Breisgau 1999, Sp. 1287–1290.









Kategorien: Bischöfliches Amt | Römische Kurie




Stand der Informationen: 06.06.2021 07:35:03 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.