Kunšperk - de.LinkFang.org

Kunšperk




Kunšperk (deutsch: Königsberg) ist ein Dorf und ein Gemeindeteil der Kommune Bistrica ob Sotli und liegt in der Untersteiermark in Slowenien.

Inhaltsverzeichnis

Geografie


Die Dorfflur umfasst eine Fläche von 4,81 km² und besteht hauptsächlich aus Hochwald. Sie belegt den gesamten östlichen Bereich der Gemeinde und grenzt im Süden an die beiden Nachbarorte Bizeljska vas und Orešje na Bizeljskem der Gemeinde Brežice/Rann, folgt im Osten mit der Sotla der kroatischen Grenze nach Norden und berührt im Nordwesten und Westen die Gemarkungen der Gemeindeteilorte Polje pri Bistrici und Bistrica ob Sotli.

Königsberg/Kunšperk liegt am Fuße des gleichnamigen Bergrückens in der Ebene 208 m. i. J. und hat 120 Einwohner (2002). Die Siedlung besteht hauptsächlich aus zwei Häusergruppen, die sich entlang der von Bistrica ob Sotli kommenden Verbindungsstraße verteilen.

Geschichte


Der Ort entwickelte sich unterhalb der mächtigen Grenzfeste der Bischöfe von Gurk und wird erstmals im Jahre 1201 urkundlich genannt. Der 1251 erwähnte Geistliche „Rvobertus decanus de Chunesperch“ deutet auf ein bereits bestehendes Gotteshaus hin, möglicherweise schon auf die Dorfkirche St. Jakobus. Am 10. Januar 1286 wird abermals ein Ortspfarrer genannt: „Bernhardo plebano in Chunsperch“.

Für das Jahr 1436 ist überliefert „ain mairhof und vier hofstet“, gelegen „daselbst in unserm markcz Kunigsperg“. Der Ort war also damals im Besitz der Marktrechte, er war allerdings nicht befestigt oder ummauert. Eventuell sicherten die Bürger ab 1471, als verstärkt die Türkeneinfälle in die Untersteiermark begannen, die Kirche St. Jakob und bauten sie mit einer Ringmauer zur Wehrkirche bzw. zum Tabor aus.

Am Jakobstag des Jahres 1476 setzten 2000 Türken bei Gurkfeld/Krško über die Save und verheerten das Land zwischen Drau, Save und Sottla, sie plünderten die Orte Montpreis/Planina pri Sevnici, Drachenburg/Kozje, Peilenstein/Pilštanj und Hörberg/Podsreda und zogen mit ihrer Beute über Königsberg nach Kroatien ab. Über einen weiteren türkischen Einfall in den Landstrich um Königsberg, der auch Zagorien erfasste und bis nach Krapina reichte, berichtet für das Jahr 1494 der Pfarrer Jakob Unrest in seiner Chronik.

Im Urbar der Herrschaft Königsberg aus dem Jahre 1566 werden sechsundzwanzig Bürger des Marktes namentlich aufgeführt. Neben slowenischen Bürgernamen, wie Simon Kosiaker, Martin Mlinaritsch, Jakob Larentschitsch oder Michl Schimetschitsch u. a., sind auch deutsche vertreten, z. B. Jakob Schmid, Stefan Haffner und Christof Mülner u. a. Bemerkenswert sind dabei die Namen Jansche Starapraudo und Leonhard Puntschuech, möglicherweise die Benennung für zwei revolutionäre Bauern. Damals forderten die Landleute von ihrer Obrigkeit die Wiedereinführung des alten Rechts „za staro pravdo“ und führten als Zeichen ihres Bundes einen Schuh.

Literatur


Siehe auch


Weblinks










Kategorien: Ort in Slowenien | Bistrica ob Sotli | Ersterwähnung 1201








Stand der Informationen: 04.07.2020 01:59:55 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.