Krylowo - de.LinkFang.org

Krylowo

Siedlung
Krylowo
Nordenburg

Крылово
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Kaliningrad
Rajon Prawdinsk
Frühere Namen Nordenburg (bis 1950)
Bevölkerung 785 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Zeitzone UTC+2
Postleitzahl 238414
Kfz-Kennzeichen 39, 91
OKATO 27 233 810 001
Geographische Lage
Koordinaten 54° 20′ N, 21° 33′ O Koordinaten: 54° 20′ 0″ N, 21° 33′ 0″ O
Lage im Westteil Russlands
Lage in der Oblast Kaliningrad

Krylowo (russisch Крылово, deutsch Nordenburg, litauisch Ašvėnai, polnisch Nordembork (Oświn)) ist eine Ortschaft in der russischen Oblast Kaliningrad im Rajon Prawdinsk mit 785 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1] Die Siedlung gehört seit 1. Januar 2016 zum Stadtkreis Prawdinsk (Правдинский городской округ).

Inhaltsverzeichnis

Geografische Lage


Der Ort befindet sich direkt nördlich der Grenze zu Polen und östlich von Schelesnodoroschny. Er liegt an der Putilowka (weiter in Polen als Oświnka; ehemals deutsch Swine, davor Aschwöne), die gut zwei Kilometer südlich bereits auf polnischem Territorium in den Oświn-See (ehemals Nordenburger See) mündet.

Verkehr


In Krylowo treffen die von Kaliningrad kommende Regionalstraße 27A-028 (ex A 196) und die von Bolschakowo über Tschernjachowsk kommende Regionalstraße 27A-042 (ex A 197) zusammen und enden an der Grenze nach Polen.

Vor 1945 war Nordenburg Bahnstation an der Bahnstrecke Königsberg (Preußen) (Kaliningrad)–Löwenhagen (Komsomolsk)–Gerdauen (Schelesnodoroschny)–Angerburg (Węgorzewo). Außerdem endeten in Nordenburg zwei Kleinbahnlinien: die Linie (Insterburg (Tschernjachowsk)–) Warnascheln (1938–1945 Warnheide)–Nordenburg der Insterburger Kleinbahnen und die Linie (Rastenburg (Kętrzyn)–) Barten (Barciany)–Nordenburg der Rastenburger Kleinbahnen. Schienenverkehr gibt es in Krylowo heute nicht mehr.

An der in südöstlicher Richtung verlaufenden Trasse der ehemaligen Reichsstraße 131 ist die Errichtung eines Grenzübergangs zwischen Krylowo und dem polnischen Perły (ehem. Perlswalde) geplant.[2]

Siedlung Krylowo (Nordenburg)


Geschichte

Frühgeschichte

Die Gegend um Nordenburg war bereits in frühgeschichtlicher Zeit besiedelt, wovon Streitäxte, Urnen und Skelette im Stadtgebiet zeugen, sowie ein Gräberfeld bei Werder, südlich der Stadt, am Nordenburger See. Eine prußische Burg befand sich auf dem Hexenberg von der Swine umflossen, etwa ein Kilometer nördlich der Stadt.[3] 1336 soll der litauische Fürst Kęstutis in die Gegend eingefallen sein.

Deutschordensstaat

Auf dem Schlossberg wurde 1366 erstmals ein Wildhaus erwähnt, ebenfalls als Insel in der Swine. 1368 wurde dort eine Burg des Deutschen Ordens errichtet und Kuno von Hattenstein als Pfleger (Burgverwalter) genannt. Diese wurde wahrscheinlich bald danach noch vor der Schlacht bei Rudau 1370 durch Fürsten Kęstutis zerstört.

Zwischen 1374 und 1383 wurde eine Siedlung mit 30 Hufen durch Marschall Rüdiger von Elner an zehn prußische Freie belehnt. 1405 beauftragte Marschall Ulrich von Jungingen einen Lokator mit der Gründung einer Stadt. 1407 wurde das Stadtrecht durch Hochmeister Ulrich von Jungingen an den Schulzen Nitsche Döring verliehen, mit der niederen Gerichtsbarkeit. Es wurde in diesem Jahr auch ein Dominikanerkloster gegründet, das jedoch 1428 nach Gerdauen verlegt wurde. 1445 wurde der Ort Truntlag auf 60 Hufen gegründet, die die Bürger der Stadt an den Deutschen Orden zurückgegeben hatten.

1469 wurde die Stadt „freierblich und ewiglich“ an die Brüder Georg und Christoph von Schlieben gegeben, als Ausgleich für bestehende Schulden des Orden.[4] Diese benannten Christian von Schlieben als Lehnspatron. 1523 gab es einen Stadtbrand, der Ort ging in diesem Jahr an Dietrich von Schlieben, der auf dem Schlossberg ein Herrenhaus errichtete.[5]

Herzogtum Preußen

1564 gab es einen weiteren Stadtbrand. 1611 wurde ein Hospital durch Katharina von Schlieben, Ehefrau von Eustachius von Schlieben gestiftet, das bis 1945 existierte. Um 1631 ging nach deren Tod und dem Erlöschen des Nordenburger Zweiges der Familie der Besitz an die Stadt über.

1695 beschädigte ein großes Unwetter Felder und Dächer, auch das der Kirche. 1705 brannte bei einem weiteren Stadtbrand auch die Kirche nieder. 1710 starben durch eine Pestepidemie etwa die Hälfte der Bevölkerung. 1714 wurde eine Garnison in die Stadt verlegt. 1718 wurde ein Streit um die Fischereigerechtigkeit zwischen der Stadt Nordenburg und Ernst Sigmund Graf von Schlieben.-Birkenfeld gütlich beigelegt. Fortan durften die Nordenburger tagsüber, nicht jedoch nachts, in der Swine und auf dem Nordenburger See fischen

1757 wurde Nordenburg im Siebenjährigen Krieg durch russische Truppen besetzt.

In der Nacht vom 13. zum 14. Juni 1820 zerstörte ein Großbrand in Nordenburg 60 Häuser, darunter das Rathaus samt den Räumen des Magistrats mit allen Akten und des Stadtgerichts, dem Gefängnis und der Wohnung des Gefängniswärters, sowie 40 Wirtschaftsgebäude. Im Jahr darauf brannte es erneut, wobei 46 Wirtschaftsgebäude den Flammen zum Opfer fielen. Eine Choleraepidemie forderte 1852 in der Stadt 200 und 1861 noch einmal 150 Tote.

Deutsches Reich

1898 wurde Nordenburg an die Eisenbahnstrecke nach Königsberg und Angerburg angeschlossen. Seit 1905 betrieb Fritz Jensen eine Dampfmühle als eine der ersten Werke, die Elektrizität in Ostpreußen erzeugten. Einige Haushalte wurden mit 110 Volt belieferte.

Im August 1914 wurde Nordenburg gleich zu Beginn des Ersten Weltkrieges von russischen Truppen besetzt. Ein großer Teil der Bevölkerung floh. Vom 10. bis 13. September wohnten dann der deutsche General von Hindenburg und Generalstabschef von Ludendorff im Postgebäude von Nordenburg.

1928 wurden die Ortschaften Truntlack und Werder aus dem bisherigen Amtsbezirk Truntlack (der seit 1874 bestand) nach Nordenburg eingemeindet.

Polnische Verwaltung

Die Stadt blieb im und auch nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs zunächst unzerstört und fiel der Sowjetarmee am 25. Januar 1945 auch nahezu unbeschädigt in die Hände. Zunächst kam die Stadt unter dem polnischen Namen Nordembork (Oświn) unter polnische Zivilverwaltung. Im Spätsommer bzw. Frühherbst des Jahres 1945 änderte sich die Situation. Die Sowjetunion vorschob die Grenze zu Lasten des polnischen Staates entgegen den ursprünglichen Planungen Richtung Süden, so dass die Stadt Teil der Sowjetunion wurde. Die bereits zugewanderten polnischen Neusiedler sowie die polnische Zivilverwaltung wurden kurzfristig wieder ausgewiesen.[6] Die Grenzkorrektur geschah offenbar, weil die sowjetischen Militärs auf die Kontrolle der strategisch wichtigen Kreuzung der ehemaligen Reichsstraßen 131 und 139 nicht verzichten wollten. Der südlichste Punkt des jetzigen Kaliningrader Gebietes befindet sich tatsächlich gerade einmal gut 6 Kilometer westlich der Stadt. Vermutlich aus Wut über die Grenzkorrektur zündeten die zugewanderten polnischen Siedler oder Soldaten die ganze Altstadt an und vernichteten diese.[7]

Oblast Kaliningrad

Aufgrund dieser umfassenden Zerstörungen verlor Nordenburg im weiteren Verlauf auch den Status einer Stadt. Die Reste der Häuser der Altstadt wurden bald abgetragen. Ein Wiederaufbau erfolgte nicht, da sich die Altstadt größtenteils im direkten polnisch-sowjetischen Grenzgebiet befand und damit im auch zu Warschauer-Pakt-Zeiten stark militärisch gesicherten Bereich lag. Nur die Turmruine der Ordenskirche ist zurzeit noch erhalten.

Nach dem Rückzug der polnischen Verwaltung Ende 1945 wurde der polnische Name Nordembork (Oświn) wieder geändert und zunächst in Норденбург (Nordenburg) zurückbenannt. Im Jahr 1950 erfolgte die Umbenennung in Krylowo.[8] Es ist offenbar unklar, ob diese Umbenennung nach dem russischen Fabeldichter Iwan Andrejewitsch Krylow oder dem sowjetischen Marschall Nikolai Iwanowitsch Krylow erfolgte.

Zunächst gehörte die Siedlung zum Dorfsowjet Podlipowski (Hohenlindenberg) im Rajon Schelesnodoroschny.[8] Später (vor 1967) wurde Krylowo Sitz dieses Dorfsowjets, der seit 1963 zum Rajon Prawdinsk gehörte. Seit 2004 gehört Krylowo zur städtischen Gemeinde Schelesnodoroschnoje.

Wappen

Blasonierung: „In Silber ein bäumendes, lediges, schwarzes Ross, links oben und rechts unten begleitet von je einem roten Stern.“[9]

So das wohl gleich nach der Gründung der Stadt im Jahre 1405 gestochene SIGILLVM CIVITATIS NORDENBURG. Dessen Stempel wurde bis weit ins 18. Jahrhundert ununterbrochen gebraucht.[10]

Auch im heutigen Krylowo ist das Wappen noch präsent.[11]

Medien

Bis 1945 erschien für die Stadt und das Umland die Nordenburger Zeitung, welche nachweislich mindestens bereits seit 1876 erschienen ist. Als eigenständige Zeitung hat das Blatt selbst nur wenige Jahre bestanden und wurde nach Ende der Eigenständigkeit ein Ableger der Gerdauener Zeitung aus der nahegelegenen Kreisstadt Gerdauen. Der Name "Nordenburger Zeitung" wurde beibehalten, obwohl die Zeitung mit Ausnahme eines Lokalteils inhaltlich deckungsgleich mit der Gerdauener Zeitung war.[12]

Einwohnerentwicklung

1875: 2547
1890: 2251, davon 14 Katholiken und 69 Juden
1910: 2149
1939: 3173
2002: 0756
2010: 0785

Einrichtungen

In Krylowo befindet sich eine große Einrichtung für Menschen mit Behinderung.

Sehenswürdigkeiten

Kirche

Pfarrkirche

Von der im Jahre 1705 erbauten evangelischen Pfarrkirche sind seit 1945 nur noch Ruinenreste vorhanden.

Kirchengemeinde

Die Bevölkerung der Stadt Nordenburg war vor 1945 fast ausnahmslos evangelischer Konfession. Eine evangelische Kirchengemeinde gab es seit Einführung der Reformation. Zuletzt war die Pfarrei Nordenburg in den Kirchenkreis Gerdauen (russisch: Schelesnodoroschny) innerhalb der Kirchenprovinz Ostpreußen der Kirche der Altpreußischen Union eingegliedert.

Seit 1945 gibt es in Krylowo keine evangelische Gemeinde mehr. Der Ort gehört jetzt zur Kirchenregion Tschernjachowsk (Insterburg) innerhalb der Propstei Kaliningrad[13] in der Evangelisch-Lutherischen Kirche Europäisches Russland (ELKER).

Kirchspiel

Bis 1945 betreuten die Pfarrer in Nordenburg ein sehr weitläufiges Kirchspiel[14] mit mehr als 50 Ortschaften. Die Pfarrbezirke waren in Nordenburg-Stadt und Nordenburg-Land unterteilt. Heute durchschneidet die russisch-polnische Staatsgrenze das Gebiet des ehemaligen Kirchspiels Nordenburg, wobei etwa ein Drittel auf polnischer, zwei Drittel auf russischer Seite liegen:

Ehemaliger Name Heutiger Name Ehemaliger Name Heutiger Name
Abelischken
1938–45: Ilmenhorst
Belkino Langental
Adolfshof Goszczewo Lieskendorf Liskino
Adolfschlieben Mally Park
1938–39: Schönheim,
1939–45: Burgsdorff
Pawlinowo
Adolfswalde Danilowo Mazurhöfchen Mazurkowo
Ahrau Neu Bajohren
1938–45: Neublankenfelde
Bajohrental
1938–45: Blankental
Bajorki Nordenburg Krylowo
Bajohrenwalde
1938–45: Blankenwalde
Bajorski Gaj Nordenthal Nekrassowka
Bergenthal Zielony Ostrów Oschkin
1938–45: Oschern
Korolenkowo
Birkenfeld Brzeźnica Ottoshof
Birkenkrug Plaitil
1938–45: Plattau
Tarassowo
Blendowen
1938–45: Blendau
Barejewka Plikow
1938–46: Plickau
Schewzowo
Bräsigswalde Raude
Ellernbruch Watutino Raudischken
1938–45: Raudingen
Rudziszki
Friedenshof Wyskok Reuschenfeld
Friedrichsflur Aralowo Sandelsruh
1938–45: Nordenhof
Gendrinn
1938–45: Gendern
Wschody Sawadden
1938–45: Bruchort
Sawidowo
Groß Bajohren
1938–45: Großblankenfelde
Bajory Wielkie Sechserben Kałki
Groß Pentlack
1928–50: Pentlack
Kamenka Sophienwalde
1910–45: Katzborn
Makejewka
Grünhagen Grebnoje Sutzken
1938–45: Sutzen
Suczki
Hochlindenberg Podlipowo Treuhof
Karlsburg Trotczin
1938–45: Trotzenau
Ostrowki
Klarahof Przybki Truntlack
Klein Bajohren
1938–45: Kleinblankenfelde
Bajory Małe Waldau Przylasek
Klein Pentlack Sergejewka Waldhof Pasternak
Korellen Werder
Kurkowken
1938–45: Kurkau
Wilhelmssorge Garschino
Langenfeld

Pfarrer

Seit der Reformation versorgten bis 1945 zwei Geistliche das Kirchspiel[15]. Der zweite Pfarrer („Diakonus“ genannt) predigte auch auf Polnisch und Litauisch:

  • N.N., bis 1530
  • Gregorius Pauli, 1560–1685
  • Balthasar Klein, bis 1598
  • Adam Lazarai, bis 1625
  • Christoph Bartsch, 1599–1625
  • Johann Crasnerus, ab 1630
  • Reinhold Roberti, 1636–1651
  • Melchior Metner, 1639–1649
  • Abraham Werner, 1650–1653
  • Jacob Großjohann d. Ä., 1654–1690
  • George Mexius, 1668
  • Jacob großjohann d. J., 1688–1694
  • George Mrosovius, 1682–1694
  • Johann Görcke, 1694–1718
  • Johann Korsch, 1694–1723
  • Georg Jacob Großjohann, 1718–1727
  • Michael Sack, 1723–1734
  • Daniel Jeglinksi, 1728–1743
  • Friedrich Sigismund Schmidt, 1735–1775
  • George Friedrich Gazali, 1744–1745
  • Michael Albrecht Jerzemski,1747–1769
  • Gottfried Kuspiel, 1769–1780
  • Heinrich Skopnick, 1775–1781
  • Ludwig Valentin Schusterus, 1780–1795
  • Johann Jacob Jerosch, 1782–1802
  • Johann Wilhelm Lindeau, ab 1795
  • Emil Rudolf Samuel Schepke, 1831–1867
  • Eduard Wilhelm Mensing, 1841–1857
  • Benjamin Carl Macht, bis 1863
  • Carl Eugen Winkler, 1863–1866
  • Bernhard Julius Theodor Hoppe, 1866–1875
  • Philipp Friedrich Julius F. Pichler, 1868–1886
  • Paul Ernst F. Wundsch, 1876–1886
  • August Chr. P. Walsdorf, 1887–1897
  • Ernst G. F. Messerschmidt, 1889–1924
  • Emil Julius Reiter, 1897–1905
  • Josef Laudien, 1905–1906
  • Johannes Seemann, 1907–1909
  • Paul Knapp, 1909–1913
  • Alfred Kaminsky, 1914–1945
  • Hans Georg Weiß, 1919–1930
  • Paul Terpitz, 1930–1945

Dorfsowjet/Dorfbezirk Krylowski (1947–)2004


Der Dorfsowjet wurde im Juni 1947 als Podlipowski selski Sowet (ru. Подлиповский сельский Совет) zunächst im Rajon Prawdinsk eingerichtet.[16] Im Juli 1947 wurde er dann in den neu gebildeten Rajon Schelesnodoroschny eingeordnet.[17] Sein Verwaltungssitz war zunächst die Siedlung Podlipowo (Hochlindenberg). Nach der Auflösung des Rajons Schelesnodoroschny Ende 1962 gelangte der Dorfsowjet (wieder) in den Rajon Prawdinsk. Vor 1968 wurde die Verwaltung nach Krylowo verlegt.[18] Im Jahr 1972 wurde auch der Name des Dorfsowjets entsprechend zu Krylowski selski Sowet (ru. Крыловский сельский Совет) geändert.[19] Nach dem Zerfall der Sowjetunion bestand die Verwaltungseinheit als Dorfbezirk Krylowski selski okrug (ru. Крыловский сельский округ). Die sich Ende 2004 noch im Dorfbezirk befindlichen sechzehn Siedlungen wurden im Rahmen der kommunalen Selbstverwaltung dann auf die Landgemeinde Mosyrskoje selskoje posselenije und die städtische Gemeinde Schelesnodoroschnoje gorodskoje posselenije verteilt.

Ortsname Name bis 1947/50 Bemerkungen
Aralowo (Аралово) Friedrichsflur Der Ort wurde 1950 umbenannt und vor 1975 verlassen.
Barejewka (Бареевка) Blendowen,
1938–1945 "Blendau"
Der Ort wurde 1950 umbenannt und vor 1975 verlassen.
Belkino (Белкино) Abelischken,
1938–1945 "Ilmenhorst"
Der Ort wurde 1947 umbenannt.
Danilino (Данилино) Adolfswalde Der Ort wurde 1950 umbenannt und vor 1975 verlassen.
Degtjarjowo (Дегтярёво) Damerau Der Ort wurde 1950 umbenannt und vor 1988 verlassen.
Golowkowo (Головково) Hedwigsfelde Der Ort wurde 1950 umbenannt und vor 1975 verlassen.
Grebnoje (Гребное) Grünhagen Der Ort wurde 1950 umbenannt.
Kachowskoje (Каховское) bei Schiffuß Der Ort wurde 1950 umbenannt und vor 1975 verlassen.
Kamenka (Каменка) Pentlack Der Ort wurde 1950 umbenannt.
Kotschkino (Кочкино) Popowken,
1938–1945 "Neusobrost"
Der Ort wurde 1947 umbenannt.
Kotschubejewo (Кочубеево) Agonken,
1938–1945 "Altsiedel"
Der Ort wurde 1950 umbenannt.
Korolenkowo (Короленково) Oschkin,
1938–1945 "Oschern"
Der Ort wurde 1950 umbenannt.
Krasnaja Poljana (Красная Поляна) bei Ellernbruch Der Ort wurde 1950 umbenannt und vor 1988 verlassen.
Krupskoje (Крупское) Bawien (Forsthaus),
1938–1945 "Baudenwald"
Der Ort wurde 1950 umbenannt und vor 1975 verlassen.
Krylowo (Крылово) Nordenburg Der Ort wurde 1950 umbenannt und wurde vor 1968 neuer Verwaltungssitz.
Kulibino (Кулибино) Groß Dwillin,
1938–1945 "Großwillingen"
Der Ort wurde 1950 umbenannt und vor 1975 verlassen.
Liskino (Лискино) Lieskendorf Der Ort wurde 1947 umbenannt.
Makejewka (Макеевка) Katzborn Der Ort wurde 1950 umbenannt und 1997 aus dem Ortsregister gestrichen.
Malejewo (Малеево) Klein Dwillin,
1938–1945 "Kleinwillingen"
Der Ort wurde 1950 umbenannt und vor 1975 verlassen.
Malodworki (Малодворки) Sechshuben Der Ort wurde 1947 umbenannt.
Nekrassowka (Некрасовка) Nordenthal Der Ort wurde 1947 umbenannt:
Nowoslobodka (Новослободка) Lieskendorf[20] Der Ort wurde 1947 umbenannt und vor 1988 verlassen.
Obilnoje (Обилное) Klein Sobrost Der Ort wurde 1950 umbenannt und vor 1975 verlassen.
Ostrowki (Островки) Trotszin,
1938–1945 "Trotzenau"
Der Ort wurde 1947 umbenannt und vor 1988 verlassen.
Panfilowo (Панфилово) Klonofken,
1938–1945 "Dreimühl"
Der Ort wurde 1950 umbenannt.
Pawlinowo (Павлиново) Mally Park,
1939–1945 "Burgsdorff"[21]
Der Ort wurde 1950 umbenannt und verlor vor 1975 seine Eigenständigkeit.
Podlipowo (Подлипово) Hochlindenberg Der Ort wurde 1947 umbenannt und war bis vor 1968 der Verwaltungssitz sowie bis 1972 Namensgeber des Dorfsowjets.
Puschkinskoje (Пушкинское) Wesselowen,
1938–1945 "Wesselau"
Der Ort wurde 1947 umbenannt und vor 1988 verlassen.
Saretschenskoje (Зареченское) Groß Sobrost Der Ort wurde 1947 umbenannt.
Sawidowo (Завидово) Sawadden,
1938–1945 "Bruchort"
Der Ort wurde 1947 umbenannt und vermutlich vor 1988 an den Ort Nekrassowka angeschlossen.
Schewzowo (Шевцово) Plikow,
1938–1945 "Plickau"
Der Ort wurde 1950 umbenannt.
Sergejewka (Сергеевка) Klein Pentlack Der Ort wurde 1950 umbenannt.
Smolnoje (Смольное) Charlottenburg Der Ort wurde 1950 umbenannt.
Stepanowo (Степаново) Klarahof Der Ort wurde 1950 umbenannt und vor 1975 verlassen.
Tarassowo (Тарасово) Plaitil,
1938–1945 "Plattau"
Der Ort wurde 1950 umbenannt und vor 1975 verlassen.
Tscherkassowka (Черкасовка) Wickerau Der Ort wurde 1950 umbenannt und vor 1988 verlassen.
Wasnezowo (Васнецово) Franzenshof Der Ort wurde 1950 umbenannt und vor 1975 verlassen.
Watutino (Ватутино) Ellernbruch Der Ort wurde 1947 umbenannt und vor 1988 verlassen.
Wschody (Всходы) Gendrinn Der Ort wurde 1950 umbenannt und vor 1975 verlassen.

Die beiden im Jahr 1950 umbenannten Orte Sewerny (Mulk) und Simowskoje (Schönwiese) wurden ebenfalls zunächst in den Podlipowski selski Sowet eingeordnet, kamen dann (vor 1975) aber zum Mosyrski selski Sowet.

Siehe auch


Einzelnachweise


  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Kaliningradskaja oblastʹ. (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Oblast Kaliningrad.) Band 1 , Tabelle 4 (Download von der Website des Territorialorgans Oblast Kaliningrad des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. http://rugrad.eu/news/584515/
  3. Geschichte von Nordenburg - Krylowo , auch für den folgenden Inhalt
  4. 8. Mai 1469, Königsberg: Der Hochmeister-Statthalter Heinrich Reuß von Plauen verschreibt den Brüdern Georg und Christoph von Schlieben Gerdauen (Schloß, Stadt und Mühle) sowie Nordenburg (Stadt und Mühle) und mehrere Dörfer etc.
  5. Einzelheiten zur genealogischen Folge und der wirtschaftlichen Entwicklung des Herrschaftsgebietes in Wulf D. Wagner: Kultur im ländlichen Ostpreußen. Geschichte, Güter und Menschen im Kreis Gerdauen. Band 2. Husum 2009. S. 896 ff.
  6. http://historia-wyzynaelblaska.pl/granica-polsko-radziecka-w-b.-prusach-wschodnich.html
  7. Wulf D. Wagner: Gerdauen. Band I, S. 237
  8. a b Указ Президиума Верховного Совета РСФСР от 5 июля 1950 г., №745/3, «О переименовании населённых пунктов Калининградской области» (Verordnung 745/3 des Präsidiums des Obersten Rats der RSFSR "Über die Umbenennung der Orte des Gebiets Kaliningrad" vom 5. Juli 1950)
  9. Prof. Dr. Erich Keyser: Deutsches Städtebuch - Handbuch städtischer Geschichte Band I Nordostdeutschland Seite 90. W. Kohlhammer Verlag Stuttgart 1939.
  10. Prof. Otto Hupp: Deutsche Ortswappen. Kaffee-Handels-Aktiengesellschaft, Bremen 1925.
  11. Foto von 2016 von Michail Bykow auf https://fotki.yandex.ru/
  12. http://home.arcor.de/fritigern/ostpreussen/ztg/NbgZtg.htm
  13. Ev.-luth. Propstei Kaliningrad (Memento des Originals vom 29. August 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  14. Kirchspiel Nordenburg
  15. Friedwald Moeller, Altpreußisches Evangelisches Pfarrerbuch von der Reformation bis zur Vertreibung im Jahre 1945, Hamburg, 1968, Seite 104
  16. Durch den Указ Президиума Верховного Совета РСФСР от 17 июня 1947 г.«Об образовании сельских советов, городов и рабочих поселков в Калининградской области» (Erlass des Präsidiums des Obersten Sowjets der RSFSR vom 17. Juni 1947: Über die Bildung von Dorfsowjets, Städten und Arbeitersiedlungen in der Oblast Kaliningrad)
  17. Durch den Указ Президиума Верховного Совета РСФСР от 25 июля 1947 г. «Об административно-территориальном устройстве Калининградской области» (Erlass des Präsidiums des Obersten Sowjets der RSFSR vom 25. Juli 1947: Über den administrativ-territorialen Aufbau der Oblast Kaliningrad)
  18. Dies ergibt sich aus Heinz Hinkel: Die Verwaltungsgliederung im sowjetisch besetzten nördlichen Ostpreußen. Stand vom 16. August 1967, in „Zeitschrift für Ostforschung“ (Jg. 1969), S.54–76.
  19. Information (Memento des Originals vom 3. Mai 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf http://guides.rusarchives.ru (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven i Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  20. vermutlich die Einzelhöfe nördlich des eigentlichen Ortes
  21. 1938/39 "Schönheim"

Weblinks


 Commons: Krylovo  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien



Kategorien: Ort im Rajon Prawdinsk



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Krylowo (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 21.10.2019 09:30:10 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.