Kritios



Kritios war ein griechischer Bildhauer.

Er war zwischen 495 und 450 v. Chr. in Athen tätig und ersetzte zusammen mit Nesiotes die von Xerxes I. weggeführten Statuen der Tyrannenmörder Harmodios und Aristogeiton am Kerameikos in Athen von Antenor durch eine Erzgruppe.

Nachbildungen in Marmor der beiden Statuen befinden sich u. a. im Archäologischen Nationalmuseum Neapel. Auch ist die Gruppe mehrfach auf kleineren Kunstwerken (Münzen, Vasen etc.) nachgeahmt. Kritios gehört zu den bedeutendsten Künstlern des sogenannten strengen Stils.

Nicht weniger bekannt ist der sogenannte Kritios-Knabe auf der Akropolis in Athen.










Kategorien: Grieche (Antike) | Bildhauer der Antike | Geboren im 6. Jahrhundert v. Chr. | Gestorben im 5. Jahrhundert v. Chr. | Mann




Stand der Informationen: 23.11.2020 01:04:27 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.