Koordinatenreferenzsystem - de.LinkFang.org

Koordinatenreferenzsystem




Ein Koordinatenreferenzsystem oder Koordinatenbezugsystem (KBS), engl. coordinate reference system, international mit CRS abgekürzt, ist ein Koordinatensystem, das durch Verknüpfung mit einem Datum auf die reale Welt bezogen ist. Zur Beschreibung der Erde wird das Geodätische Datum oder Vertikale Datum verwendet.

Der Begriff wurde in der Norm ISO 19111 Geographic Information - Spatial referencing by coordinates eingeführt und definiert.

Inhaltsverzeichnis

Arten von Koordinatenreferenzsystemen


Folgende Arten von Koordinatenreferenzsystemen werden im Wesentlichen unterschieden:

Geographisches CRS

Das geografische CRS verwendet ein ellipsoidisches Modell der Erde, um auf dessen Oberfläche die Position eines Objekts mit zweidimensionalen Koordinaten (Längen- und Breitengrad) zu beschreiben. Die Lage des künstlichen Ellipsoides bezüglich der realen Erde wird mit einem geodätischen Datum beschrieben.

Wird zusätzlich eine Höhe angegeben, die auf das Ellipsoid bezogen ist, wird das als 3D Geographisches CRS bezeichnet.

Geozentrisches CRS

Das geozentrische CRS geht vom Schwerpunkt der Erde als Nullpunkt aus, und verwendet dreidimensionale Koordinaten, um die Position eines Objektes zu beschreiben.

Geodätisches CRS

Geographische und Geozentrische CRS werden auch als Geodätisches CRS bezeichnet.

Weitere CRS

Abgrenzung zu Räumliches Bezugssystem


Die Norm ISO 19112 Spatial referencing by geographic identifiers unterscheidet die Begriffe Koordinatenreferenzsystem und Räumliches Bezugssystem (engl.: spatial reference system - SRS).[1] Im Gegensatz zu Koordinatenreferenzsystemen (CRS), wo Koordinaten die Referenzierung herstellen, verwenden räumliche Bezugssysteme (SRS) dazu geografische oder semantische Kennzeichen. Dies können zum Beispiel postalische Adressen sein oder auch ganz allgemeine Angaben wie „auf dem Alexanderplatz in Berlin“ oder „östlich der Zugspitze“.

EPSG-Code


Hauptartikel EPSG-Codes

EPSG-Codes sind ein weit verbreitetes Mittel, um den räumlichen Bezug von Geodaten eindeutig anzugeben. Die 4- bis 5-stelligen Schlüsselnummern beinhalten jeweils eine komplette Beschreibung eines Koordinatenreferenzsystems. Es gibt mehrere hundert solcher Referenzsysteme, und jedes besteht aus einer Liste von 10 bis 20 Parametern. Sie sind in der Liste der EPSG-Codes beschrieben. Durch die kurze Schlüsselnummer können diese komplexen Zusammenhänge in einfacher Form international ausgetauscht werden.

Literatur


Weblinks


Einzelnachweise


  1. ISO 19112:2003 . Geographic information - Spatial referencing by geographic identifiers.








Kategorien: Geodäsie | Geoinformatik








Stand der Informationen: 05.07.2020 10:54:30 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.