Konstantin von Tischendorf - de.LinkFang.org

Konstantin von Tischendorf

Lobegott Friedrich Konstantin von Tischendorf (* 18. Januar 1815 in Lengenfeld; † 7. Dezember 1874 in Leipzig) war ein deutscher evangelischer Theologe. Er entdeckte 1844 den Codex Sinaiticus, die älteste vollständig erhaltene Handschrift des Neuen Testaments.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Tischendorf war der Sohn eines Arztes, der aus einer Papiermüller-Dynastie stammte, und genoss seine erste Schulbildung in Lengenfeld. Ab 1829 besuchte er das Gymnasium in Plauen. Von 1834 an studierte er an der Universität Leipzig Theologie und Philologie. Dieses Studium schloss er 1838 mit einer Promotion ab und konnte sich zwei Jahre später, ebenfalls in Leipzig, habilitieren.

1838–1839 war er Lehrer an der Erziehungsanstalt des Pastors Zehme in Großstädteln bei Leipzig. Hier lernte er seine spätere Frau Angelika Zehme (1822–1905),[1] die Tochter des Hauses, kennen, die er 1845 heiratete. In der Ehe wurden acht Kinder geboren, darunter der Diplomat Paul Andreas (1847–1914), der Jurist Johannes (1850–1923) und die Malerin Angelika (1858–1917).

Nach der Habilitation wurde er Privatdozent, war aber kaum als solcher tätig, sondern unternahm mehrere ausgedehnte Studienreisen nach Frankreich, Großbritannien, Italien und in den Nahen Osten. 1845 kehrte er wieder nach Leipzig zurück und begann seine Forschungsergebnisse auszuwerten. Ende 1845 wurde Tischendorf zum außerordentlichen Professor und 1851 zum Honorarprofessor berufen. Acht Jahre später betraute man ihn mit dem Ordinariat für Theologie und biblische Paläografie.

Als einer der bedeutendsten Erforscher der Textgeschichte des Neuen Testaments trug er maßgeblich zu einem wissenschaftlich gesicherten Bibeltext bei. Unter anderem entzifferte er den Codex Ephraemi Syri, entdeckte den Codex Sinaiticus und erforschte die Septuaginta.

Am 5. Mai 1873 erlitt Tischendorf einen Schlaganfall, von dem er sich nicht mehr erholte. Knapp sechzigjährig starb er am 7. Dezember 1874 in Leipzig. Sein Werk setzte Caspar René Gregory fort, der seine letzten Veröffentlichungen posthum herausbrachte.

Aus Anlass des 200. Geburtstages im Januar 2015 erinnerte Tischendorfs Heimatstadt Lengenfeld mit einer großen Ausstellung, die von dem Tischendorf-Biografen Alexander Schick (Sylt) zusammengestellt worden war, an den Handschriftenforscher. Rund 3000 Besucher sahen die Ausstellung. Zum Jubiläum erschien die Festschrift Tischendorf und die älteste Bibel der Welt. Der Bürgermeister von Lengenfeld beabsichtigt die Stadt umzubenennen in „Tischendorfstadt Lengenfeld“.

Ehrungen


Schriften


Die unter großen Mühen erstellte Ausgabe des Codex Ephraemi Syri rescriptus begründete Tischendorfs Reputation als Herausgeber von Bibelhandschriften. Es handelt sich um ein schwer entzifferbares Palimpsest und zugleich um ein bedeutendes Bibelmanuskipt aus dem 5. Jahrhundert. Eines seiner wichtigsten Werke ist die 1869–1872 in zwei Bänden publizierte kritische Oktav-Ausgabe des griechischen Textes des Neuen Testaments (Editio octava critica maior) begleitet von einem kritischen Apparat mit allen Textvarianten, die er und seine Vorgänger in Manuskripten und bei Kirchenvätern gefunden hatten.

Für ein vollständiges Schriftenverzeichnis:

Der Codex Sinaiticus


Zeit seines Lebens suchte Tischendorf nach alten Bibelhandschriften, da er es als seine Aufgabe ansah, den Theologen ein griechisches Neues Testament zur Verfügung zu stellen, dessen Text auf den ältesten Handschriften basierte. Er wollte möglichst nah an die Originalquellen herankommen. Seine größte Entdeckung gelang Tischendorf im Kloster St. Katharinen auf der Sinai-Halbinsel, die er im Mai 1844 und nochmals 1853 und 1859 mit finanzieller Unterstützung durch den russischen Zaren besuchte.

1862 veröffentlichte Tischendorf den Text des dort gefundenen Codex Sinaiticus zum 1000. Jubiläum der russischen Monarchie in einer prachtvollen vierbändigen Faksimileausgabe und zusätzlich einer preiswerten Textausgabe, damit jeder Theologe den Text dieser uralten Bibelhandschrift selber sollte studieren können.

Tischendorf brachte kurz nach der Entdeckung des Codex Sinaiticus die Idee einer Schenkung der Handschrift an den Zar Alexander II. gegenüber den Mönchen auf. Diese Idee wurde positiv aufgenommen, konnte aber nicht sofort durchgeführt werden, da der neu gewählte Erzbischof des Klosters nicht vom Patriarchen in Jerusalem bestätigt war. Da der Streit um die Person des Erzbischofs nicht zu lösen war, hatte Tischendorf im September 1859 die Handschrift gegen einen Bürgschein der Russen (ausgestellt von Fürst Lobanow-Rostowski, dem russischen Botschafter in Konstantinopel) vom Kloster für den Zweck der Publikation geliehen bekommen gegen die Unterzeichnung eines Empfangsscheins. Diese „Quittung“ wird bis heute im Katharinenkloster gezeigt und ist seit Jahrzehnten Gegenstand einer heftig geführten Diskussion, wobei Tischendorf des Diebstahls bezichtigt wird. Allerdings heißt es in der Quittung: „Das Manuscript ist mir anvertraut worden unter der Bedingung, die in dem … Brief von Herrn Lobanow vom 10. September 1859 (Nr. 510) festgelegt ist“. Dieser Bürgschein der Russen ist 2004 wiederentdeckt worden in den alten Zarenarchiven.[2] Dort heißt es: „… bevor sich der neugewählte Vorsteher [Erzbischof] durch die Hohe Pforte anerkannt weiß, wünscht Herr Tischendorf die besagte Handschrift unterdessen als Leihgabe nach St. Petersburg mitzunehmen, um hier während des Druckes seine Abschrift am Original überprüfen zu können. Indem ich diesen Wunsch von Herrn Tischendorf unterstütze, erkläre ich, daß im Falle, daß es für möglich erachtet würde, dem zuzustimmen, diese Handschrift solange Eigentum der Bruderschaft vom Berge Sinai bleibt, bis der Vorsteher sie offiziell im Namen der Bruderschaft Seiner Kaiserlichen Majestät überreicht“.

Erst rund 10 Jahre später (1868) wurde ein neuer Erzbischof gewählt, der vom Jerusalemer Patriarchen anerkannt wurde und der dann die Schenkung vornahm. Mit dieser Schenkung wurde die Ausleihquittung von Tischendorf hinfällig. Ganz korrekt hat das Kloster den Bürgschein von Fürst Lobanow nach Moskau zurückgeschickt. Sie hatten nur vergessen die „Quittung“ Tischendorfs beizulegen. Alle Dokumente in dieser Sache (inklusive der Schenkungsurkunden) sind mit Abbildungen im Internet veröffentlicht.[3]

Literatur


Weblinks


Wikisource: Constantin von Tischendorf – Quellen und Volltexte
 Commons: Konstantin von Tischendorf  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch


Einzelnachweise


  1. DNB 122739159
  2. The History of the acquisition of the Sinai Bible by the Russian Government in the context of recent findings in Russian archives. (englische Internetedition). Der Artikel von A. V. Zacharowa ist zuerst veröffentlicht worden in: Montfaucon: Études de paléographie, de codicologie et de diplomatique. Moskau / St. Petersburg 2007, S. 209–266. Alexander Schick: Tischendorf und die älteste Bibel der Welt. Die Entdeckung des Codex Sinaiticus im Katharinenkloster, Muldenhammer 2015, S. 123–128 und S. 145–155.
  3. The History of the acquisition of the Sinai Bible by the Russian Government in the context of recent findings in Russian archives. (englische Internetedition).



Kategorien: Neutestamentler | Paläograf | Hochschullehrer (Universität Leipzig) | Ehrendoktor der University of Cambridge | Ehrendoktor der University of Oxford | Mitglied der Ehrenlegion (Ritter) | Namensgeber für einen Asteroiden | Person (Lazarus-Orden) | Sachbuchautor (Theologie) | Sachliteratur (Theologie) | Träger des Albrechts-Ordens (Komtur 1. Klasse) | Träger des Erlöser-Ordens (Offizier) | Träger des Franz-Joseph-Ordens (Komtur) | Träger des Nordstern-Ordens | Träger des Ordens der Heiligen Anna | Träger des Ordens vom Zähringer Löwen (Kommandeur) | Träger des Preußischen Königlichen Kronenordens 2. Klasse | Träger des Roten Adlerordens 3. Klasse | Deutscher | Geboren 1815 | Gestorben 1874 | Mann | Geheimer Hofrat



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Konstantin von Tischendorf (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 19.10.2019 09:38:14 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.