Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement - de.LinkFang.org

Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement

Die Einrichtung Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) ist ein von Städten, Gemeinden und Landkreisen gemeinsam getragener Fachverband für kommunales Management mit Sitz in Köln.

Inhaltsverzeichnis

Entstehungsgeschichte


Am 1. Juni 1949 wurde die KGSt unter dem damaligen Namen Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsvereinfachung in Köln in der Rechtsform eines nicht rechtsfähigen Vereins unter Mitwirkung von Reinhard Karl Julius Badenhoop gegründet. Im Mai 1951 beschloss der Hauptausschuss des Deutschen Städtetages, dass sich ein Sonderausschuss insbesondere mit Rechtsform und Haushalt der KGSt befassen sollte.[1] Eine Folge war die erste Satzung im Mai 1956. Zum November 2005 erfolgte die Umbenennung der KGSt in den heutigen Namen Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement.

Seit der Gründung sind KGSt und Städtetag in einen gemeinsamen Gebäude. Zuerst war dies in der Lindenallee 13–17 in der Villenkolonie Köln-Marienburg. Nachdem der Städtetag im Jahre 2009 das unter Denkmalschutz stehende Gereonshaus erworben hatte, zog im März 2011 gemeinsam mit ihm in dieses renovierte Gebäude in der Gereonstraße 18–32 im Kölner Stadtteil Altstadt-Nord.

Selbstverständnis und Erfolge


Die KGSt ist kein Kommunaler Spitzenverband (dazu zählen allein der Deutsche Städtetag, der Deutsche Landkreistag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund und ihre jeweiligen Landesverbände), sondern sieht sich als kommunaler Fachverband für Managementthemen. Die KGSt hat ein stetiges Mitgliederwachstum und kommt inzwischen auf über 2000 ordentliche Mitglieder und hat um die 50 eigene Mitarbeiter (Vollzeitäquivalente).[2]

Die KGSt besitzt seit dem Jahre 1952 für die Organisationsarbeit und für betriebswirtschaftliche Themen der kommunalen Verwaltungen eine übergeordnete Bedeutung, indem wesentliche Grundzüge der Verwaltungsorganisation für alle Städte und Gemeinden in Deutschland erarbeitet wurden. Im Jahre 1953 thematisierte sie Stellenplan und Stellenbewertung. Bereits 1963 legte sie ein Grundlagenpapier „Zwischengemeindliche Zusammenarbeit“ zur interkommunalen Zusammenarbeit vor. Ab 1990 entwarf sie das wegweisende Neue Steuerungsmodell (NSM) für die Kommunen und entwickelte es ständig weiter. Darunter versteht man die deutsche Variante des New Public Management (NPM). Diesem fehlte zwar die erforderliche finanzwirtschaftliche Komponente; aufbauend darauf hat dann aber 2003 die Konferenz der Innenminister und -senatoren der Länder die Einführung des neuen kommunalen Haushalts- und Rechnungswesens (Doppik und Produkthaushalt) beschlossen (auch bekannt unter den Kürzeln NKF, NKR, NKRS).

Aufgaben


Die KGSt befasst sich insbesondere mit Führung, Steuerung und Organisation der Kommunalverwaltung. Kernaufgaben der Arbeit der KGSt sind:

Alle drei Jahre organisiert die KGSt zudem das KGSt®-FORUM, den mit über 3000 Besuchern größten Kommunalkongress, auf dem aktuelle Arbeitsergebnisse und Zukunftsthemen präsentiert und erörtert werden.

Eine Besonderheit bei der Erstellung von Gutachten und Berichten ist die Einbindung von Fachleuten der jeweils betroffenen Aufgabengebiete aus verschiedenen Kommunen („mit den Kunden für die Kunden“). Dieses Vorgehen soll ein hohes Maß an Praxisnähe bei den Veränderungsvorschlägen gewährleisten.

Auch weiterreichende Vorschläge zum Neuen Steuerungsmodell und zur Verwaltungsmodernisierung werden als die erfolgreichsten Projekte in der Geschichte der KGSt angesehen.[3]

Weblinks


Einzelnachweise


  1. Hans Peters (Hrsg.), Kommunale Finanzen und Kommunale Wirtschaft, 1959, S. 557
  2. https://www.kgst.de/documents/20181/34177/Tätigkeitsbericht+2014-2017/79a65905-02b5-40bf-43eb-3428994ccb03 Tätigkeitsbericht 2014–2017, Seite 10–11 und Seite 15 (abgerufen am 6. März 2018)
  3. Frank Oschmiansky: Neues Steuerungsmodell und Verwaltungsmodernisierung. Bundeszentrale für politische Bildung (BPB), 1. Juni 2010, abgerufen am 22. April 2014.

Koordinaten: 50° 56′ 35″ N, 6° 56′ 57″ O




Kategorien: Kommunalverwaltung | Verwaltungswissenschaft | Kommunalrecht (Deutschland) | Gegründet 1949


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 26.10.2019 09:09:55 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.