Kommissar für Wettbewerb - de.LinkFang.org

Kommissar für Wettbewerb

Der Kommissar für Wettbewerb ist ein Mitglied der Europäischen Kommission und zuständig für kommerziellen Wettbewerb, Unternehmensfusionen und Anti-Kartell-Gesetzgebung.

Der Sitz (der Generaldirektion Wettbewerb) befindet sich seit 2013 im Tour Madou in Brüssel. Als Kommissarin für Wettbewerb amtiert in der Kommission Juncker und in der Kommission Von der Leyen seit November 2014 Margrethe Vestager.[1]

Die der Kommission für Wettbewerb unterstehende Generaldirektion Wettbewerb hat weitreichenden Einfluss sowohl bei der Genehmigung von Subventionen durch Mitgliedstaaten als auch bei der Fusions- und Monopolkontrolle. Davon sind auch multinationale Unternehmen betroffenen, die ihren Sitz nicht in der EU haben, aber auf dem Europäischen Binnenmarkt aktiv sind. In der Vergangenheit wurden Fusionen wie z. B. der US-amerikanischen Unternehmen General Electric und Honeywell unterbunden sowie Bußgelder bis über eine Milliarde Euro verhängt, etwa gegen Microsoft (insgesamt 1,7 Mrd €), Intel (1,06 Mrd. €), ThyssenKrupp (478 Mio €) oder Siemens (419 Mio €).[2] Da die Europäische Kommission in der Wettbewerbspolitik sehr weitreichende Kompetenzen hat, gilt das Amt als ein Schlüsselressort. Anm.: Siehe die bisherigen Amtsinhaber für Informationen zu einzelnen, in den Amtszeiten erfolgten, Amtshandlungen.

Bisherige Amtsinhaber


Kommissar Amtszeit Staat nationale Partei europäische Partei /
politische Richtung
Margrethe Vestager seit 2014 Danemark Dänemark RV ALDE
Joaquín Almunia 2010–2014 Spanien Spanien PSOE SPE
Neelie Kroes 2004–2010  Niederlande VVD ELDR
Mario Monti 1999–2004  Italien parteilos
Karel Van Miert 19931999  Belgien SP SPE
Leon Brittan 1989–1993 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Conservative Party ED
Peter Sutherland 1985–1989  Irland FG EVP
Frans Andriessen 1981–1985  Niederlande CDA EVP
Raymond Vouel 1976–1981 Luxemburg Luxemburg LSAP SPE
Albert Borschette 19701976 Luxemburg Luxemburg parteilos
Maan Sassen 1967–1970  Niederlande KVP christdemokratisch
Hans von der Groeben 19591967 Deutschland Deutschland CDU nahestehend christdemokratisch

Siehe auch


Einzelnachweise


  1. dpa: Die neuen Kommissare: Von alten Hasen und Neulingen - die neue EU-Kommission. In: Die Zeit. 27. November 2019, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 1. Dezember 2019]).
  2. Intel kündigt Berufung gegen EU-Geldbuße an. Heise Zeitschriftenverlag, abgerufen am 13. Mai 2009.



Kategorien: Europäische Kommission | Wirtschaftspolitik der Europäischen Union | Verbraucherpolitik der Europäischen Union

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Kommissar für Wettbewerb (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.03.2020 02:37:36 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.