Kollodium - de.LinkFang.org

Kollodium




Kollodium (von Collodium – griechisch-lateinisch, griechisch kollodes „leimartig“, zu kolla „Leim“) ist eine zähflüssige Lösung aus Kollodiumwolle in einer Mischung aus Ether und Alkohol (1:2). In der Medizin findet es Verwendung als Verschlussmittel für kleinere Wunden und zur Herstellung von Hühneraugen- und Warzentinkturen. Ebenso wird es in der Farbenindustrie und der fotografischen Industrie sowie bei der Herstellung von Sprenggelatine und Klebstoffen eingesetzt.

Kollodium ist mischbar mit Alkohol, Aceton oder der gleichen Menge Ether. Zur Identitätsprüfung kann man 5 ml der Probe mit 20 ml Wasser verschütteln, dann scheidet sich eine flockige, an den Wänden haftende weiße Masse ab.

Weiterhin findet Kollodium in der Maskenbildnerei Verwendung – zum Beispiel zur Herstellung von Narben.

Seit Jahrzehnten wird Kollodium als Elektrodenkleber für die Ableitung von elektrischen Biosignalen in der Elektrophysiologie und über längere Perioden von mehreren Tagen in der Epilepsie- und Schlafdiagnostik verwendet. Die Entfernung von der Haut erfolgte früher mit Aceton (Nagellackentferner), heute wird jedoch aus Hautverträglichkeitsgründen eine nahezu geruchsfreie Removerflüssigkeit auf öliger Basis verwendet.

Mitte des 19. Jahrhunderts wurde Kollodium von Frederick Scott Archer verwendet um das Nass-Kollodium-Verfahren zu entwickeln, mit dem in der Frühzeit der Fotografie lichtempfindliche Platten hergestellt wurden.

Bei Milchviehausstellungen in der Schweiz ist Kollodium (max. 8 %) zum Verkleben der Zitzen erlaubt, um einen ungewollten Milchaustritt während einer Show zu verhindern.[1][2][3]

Kollodium wird bei Mensch und Tier manuell entfernt. In hartnäckigen Fällen kann ein Kollodiumentferner mit Inhaltsstoffen wie Ethylacetat (Essigsäureethylester), Petroleum Destillate, Isopropanol (Isopropylalkohol), Isopropylmyristat (Myristinsäureisopropylester), zur Anwendung kommen.

Siehe auch


Weblinks


Wiktionary: Kollodium – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise


  1. Verkleben der Zitzen
  2. Studie zur Euterfüllung bei Ausstellungskühen In: unibe.ch 23. Oktober 2017, abgerufen am 4. April 2018.
  3. Wirkungslose Sanktionen - Grosses Euter, grosses Leid In: srf.ch 3. April 2018, abgerufen am 4. April 2018.



Kategorien: Chemische Lösung



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Kollodium (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 09:30:23 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.