Kloster Neuendorf - de.LinkFang.org

Kloster Neuendorf

Kloster Neuendorf
Koordinaten: 52° 31′ 31″ N, 11° 27′ 46″ O
Höhe: 58 m ü. NHN
Fläche: 19,84 km²
Einwohner: 452 (31. Dez. 2016)
Bevölkerungsdichte: 23 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 2009
Postleitzahl: 39638
Vorwahl: 03907
Lage der Ortschaft Kloster Neuendorf in Gardelegen

Kloster Neuendorf ist eine Ortschaft sowie ein Ortsteil der Hansestadt Gardelegen im Altmarkkreis Salzwedel in Sachsen-Anhalt.

Inhaltsverzeichnis

Geografie


Das altmärkische Kirchdorf Kloster Neuendorf liegt rund vier Kilometer östlich der Altstadt von Gardelegen am Laugebach und an der B 188 am Nordrand der Colbitz-Letzlinger Heide.[1]

Geschichte


Das namensgebende Kloster Neuendorf wurde 1232[2] erstmals urkundlich erwähnt und war ein Kloster der Zisterzienserinnen.[3] Das Kloster gehörte im 14. Jahrhundert zu den größten Grundbesitzern der Altmark.

Der Historiker Rohrlach[4] nennt drei Herrschaftszugehörigkeiten für das Dorf. Ein Teil gehörte dem Kloster, ein anderer Teil war ein Freigut und der dritte Teil über "Dienst und Lager auf des Klosters zu Neuendorf arme Leute" gehörte vor 1535 bis nach 1598 den von Alvensleben der Herrschaft Erxleben und in die Vogtei Gardelegen und an die Chüden und Pauermeyer weiterverlehnt.

1232 hatte Markgraf Johann dem neu gegründeten Kloster ecclesie videlicet sancte Marie in Niendorp neun Hufen aus dem Dorf geschenkt. 1233 dann den Rest des Dorfes mit allem Recht, Mühlen, Weiden und Wäldern. Der letzte Propst des Klostern namens Schütte wird 1544 entlassen. Klosterhauptmann wird Hieronymus von Drübsdorf, dieser überträgt 1545 die Verwaltung des Klosters dem Amtmann vom Amt (Kloster) Neuendorf. Das Kloster wurde schließlich 1579 aufgehoben. Es bestand weiter als evangelisches Fräuleinstift bis 1810. Die Zahl der Klosterjungfrauen war auf 18 festgesetzt worden. Die Domäne wurde 1831 aufgelöst und das Gut 1831 oder 1834 an den Amtmann Wagenknecht verkauft. Vor 1872 bis 1945 gehörte es den von Veltheim.[4]

Das Freigut war ursprünglich im Besitz der Witwe Amtmann Wiehe, geborene Finkenberg. 1737 kam es an den Heidereiter Martin Lüdecke zu Jävenitz, 1737 an dessen Tochter und ihren Mann, den Holzschreiber Conradi. 1759 dann an deren Sohn. 1785 wurde vom Obergericht Stendal die Gerichtsbarkeit an das Amt (Kloster) Neuendorf übertragen. 1818 gehört das Freigatt dem Gutsbesitzer Bruns.[4]

Im Jahr 1910 lebten 734 Einwohner in Kloster Neuendorf.[5]

Bis 1971 wurde Kloster Neuendorf von Personenzügen der Strecke Haldensleben–Gardelegen bedient.

Bodenreform

Bei der Bodenreform wurden 1945 wurden erfasst: Eine Besitzung über 100 Hektar mit 643 Hektar, 124 Besitzungen unter 100 Hektar mit zusammen 468 Hektar, zwei kleine Besitzungen mit zusammen fünf Hektar, eine Gemeindebesitzung mit einem Hektar. Es wurden 643 Hektar enteignet, davon wurden 221,4 Hektar aufgeteilt. 91,9 Hektar kamen an 25 landarme Bauern mit Besitz unter 5 Hektar, 111,6 Hektar an 19 landlose Bauern und Kleinpächter, 17,8 Hektar an 21 Industriearbeiter, außerdem 382 Hektar Wald an die Gemeinde.

Im Jahre 1959 entstand die erste Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft vom Typ III, die LPG „Neuer Weg“.

Eingemeindungen

Durch einen Gebietsänderungsvertrag beschloss der Gemeinderat der Gemeinde Kloster Neuendorf am 20. Oktober 2008, dass die Gemeinde Kloster Neuendorf in die Hansestadt Gardelegen eingemeindet wird. Dieser Vertrag wurde vom Landkreis als unterer Kommunalaufsichtsbehörde genehmigt und trat am 1. Juli 2009 in Kraft.[6][7]

Nach Eingemeindung der bisher selbstständigen Gemeinde Kloster Neuendorf wurde Kloster Neuendorf Ortsteil der Hansestadt Gardelegen. Für die eingemeindete Gemeinde wurde die Ortschaftsverfassung nach den §§ 86 ff. Gemeindeordnung Sachsen-Anhalt eingeführt. Die eingemeindete Gemeinde Kloster Neuendorf und künftige Ortsteil Kloster Neuendorf wurden zur Ortschaft der aufnehmenden Hansestadt Gardelegen. In der eingemeindeten Gemeinde und nunmehrigen Ortschaft Kloster Neuendorf wurde ein Ortschaftsrat mit sechs Mitgliedern einschließlich Ortsbürgermeister gebildet.

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohner
1772 97
1790 251
1798 206
Jahr Einwohner
1801 146
1818 234
1840 418
Jahr Einwohner
1864 620
1871 578
1885 606
Jahr Einwohner
1895 635
1905 641
1925 622
Jahr Einwohner
1939 695
1946 876
1964 628
Jahr Einwohner
1971 613
1981 575
1993 515
Jahr Einwohner
2006 510

Religion


Die evangelischen Kirchengemeinde Kloster Neuendorf gehörte früher zur gleichnamigen Pfarrei.[8] Seit 2000 gehört die Kirchengemeinde gemeinsam mit Hottendorf, Jävenitz und Trüstedt zum Kirchspiel Kloster Neuendorf.[4] Heute gehört das Kirchspiel zum Pfarrbereich Neuendorf[9] des Kirchenkreises Salzwedel im Propstsprengel Stendal-Magdeburg der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland.

Bis 1998 hatte die Kirchengemeinde zum Kirchenkreis Gardelegen gehört.[4]

Im Jahre 1901 waren die Dörfer Jävenitz und Zienau mit der Zienauer Barriere nach Kloster Neundorf eingepfarrt. Zur Pfarrei gehörte ebenfalls die mater vagans Ipse mit der Dröge- und Hoppenmühle.[8] Die Kirchenbuchüberlieferung beginnt in Kloster Neuendorf 1597, in Jävenitz und Zienau 1766, in Ipse 1667.[10]

Politik


Kultur und Sehenswürdigkeiten


Weblinks


Literatur


Einzelnachweise


  1. Sachsen-Anhalt-Viewer des Landesamtes für Vermessung und Geoinformation (Hinweise)
  2. Hermann Krabbo: Regesten der Markgrafen von Brandenburg aus askanischem Hause. Hrsg.: Verein für Geschichte der Mark Brandenburg. 1. Lieferung. Duncker & Humblot, Leipzig 1910, S. 133, Nr. 608 (uni-potsdam.de ).
  3. Rudi Fischer: 800 Jahre Calvörde – Eine Chronik bis 1991, Calvörde und seine wüsten Dörfer
  4. a b c d e Peter P. Rohrlach: Historisches Ortslexikon für die Altmark (Historisches Ortslexikon für Brandenburg, Teil XII). In: Veröffentlichungen des Brandenburgischen Landeshauptarchivs. Berliner Wissenschafts-Verlag, 2018, ISBN 978-3-8305-2235-5, S. 1559–1563.
  5. Gemeindeverzeichnis von 1910
  6. Amtsblatt des Landkreises Nr. 2/2009 Seite 42–44 (Memento vom 14. November 2012 im Internet Archive) (PDF; 397 kB)
  7. StBA: Gebietsänderungen vom 02. Januar bis 31. Dezember 2009
  8. a b Pfarr-Almanach oder die evangelischen Geistlichen und Kirchen der Provinz Sachsen der Grafschaften Wernigerode, Rossla und Stolberg. 19. Jahrgang, 1903, ZDB-ID 551010-7 , S. 62 (wiki-de.genealogy.net [abgerufen am 13. Mai 2018]).
  9. Pfarrbereich Neuendorf. Abgerufen am 16. Mai 2018.
  10. Ernst Machholz: Die Kirchenbücher der evangelischen Kirchen in der Provinz Sachsen (= Mitteilungen der Zentralstelle für Deutsche Personen- und Familiengeschichte. 30. Heft). Leipzig 1925, S. 7 (wiki-de.genealogy.net [abgerufen am 16. Mai 2018]).
  11. Lutz Wille: Die Orgelbauwerkstatt Reubke in Hausneindorf am Harz und ihre Instrumente 1838-1884. Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt, Landesmuseum für Vorgeschichte, Halle (Saale) 2017.
  12. Andreas Puls: Ein Leben für die Kirchenmusik. Seit 60 Jahren spielt Christa Markert die Kirchenorgel in Kloster Neuendorf und in umliegenden Orten – Anlass für einen Festgottesdienst. In: Volksstimme Magdeburg. 2. November 2015 (Ein Leben für die Kirchenmusik ).
  13. Onlineprojekt Gefallendenkmäler. Kloster Neuendorf auf www.denkmalprojekt.org. 2016, abgerufen am 1. Mai 2018.



Kategorien: Ortsteil von Gardelegen | Ort im Altmarkkreis Salzwedel | Ehemalige Gemeinde (Altmarkkreis Salzwedel) | Gemeindeauflösung 2009 | Ersterwähnung 1232



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Kloster Neuendorf (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 21.10.2019 09:50:07 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.