Klaus Steiniger - de.LinkFang.org

Klaus Steiniger

Klaus Steiniger (* 28. Dezember 1932 in Berlin; † 9. April 2016 ebenda) war ein deutscher Journalist, Buchautor und Staatsanwalt in der DDR.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Als Sohn des kommunistischen Rechtsanwalts jüdischer Abstammung Peter Alfons Steiniger wurde Steiniger 1943 vom Gymnasium verwiesen. Zahlreiche seiner Verwandten wurden im KZ Auschwitz ermordet.

An seinem 16. Geburtstag trat Klaus Steiniger 1948 in West-Berlin in die SED ein. Nach der Übersiedlung nach Ost-Berlin studierte er Rechtswissenschaft an der Humboldt-Universität. Ab 1956 war er als Staatsanwalt im Kreis Güstrow tätig und war von 1961 bis 1963 Bürgermeister der Gemeinde Vietgest. 1963 war er kurzzeitig Redakteur bei der Fernsehsendung Aktuelle Kamera und arbeitete von 1964 bis 1967 im Außenministerium der DDR.[1] Nach der Promotion arbeitete Steiniger 1967 im Außenpolitikressort des SED-Zentralorgans Neues Deutschland, dessen Redaktion er bis 1992 angehörte. Steiniger trat aus der PDS aus und der DKP bei.

1998 war er Mitbegründer der laut Verfassungsschutz linksextremistischen[2] Zeitschrift Rotfuchs, deren Chefredakteur er bis zu seinem Tod 2016 war.[1] Steiniger war Mitglied im Verein Gesellschaft zur Rechtlichen und Humanitären Unterstützung e. V. und lebte zuletzt in Berlin.[3] Er ist auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde bestattet.

Schriften (Auswahl)


Weblinks


Einzelnachweise


  1. a b Arnold Schölzel und Patrik Köbele: Dialektik der Klassenkämpfe. In: junge Welt. 12. April 2016, abgerufen am 21. August 2016.
  2. Sächsisches Handbuch zum Extremismus und sicherheitsgefährdenden Bestrebungen 2009 (PDF; 47 kB) des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz
  3. Ehrendes Gedenken in grh-Mitteilungen Nr. 5 / 2016 (abgerufen am 30. Juni 2016).



Kategorien: Staatsanwalt (DDR) | Jurist in der Kommunalverwaltung | Journalist (DDR) | Fernsehjournalist | Zeitungsjournalist | Person (Neues Deutschland) | Journalist (Deutschland) | Chefredakteur | Sachbuchautor | Literatur (Deutsch) | DDR-Literatur | Politische Literatur | Essay | Biografie | Schriftsteller (Berlin) | Überlebender des Holocaust | SED-Mitglied | PDS-Mitglied | DKP-Mitglied | DDR-Bürger | Deutscher | Geboren 1932 | Gestorben 2016 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus Steiniger (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 14.11.2019 05:19:19 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.