Kirchenburg - de.LinkFang.org

Kirchenburg

Die Kirchenburg ist eine besondere Bauform einer Kirche, die neben der Religionsausübung von den ansässigen Dorf- oder Ortsbewohnern auch als Rückzugs- und Verteidigungsbau genutzt wurde (Funktion der Fliehburg). Von einer Kirchenburg spricht man, wenn die Kirche von eigenen Verteidigungsanlagen, etwa Mauern mit Türmen oder Gaden umgeben ist. Eine mit vergleichsweise einfachen Wehrvorrichtungen ausgestattete Kirche nennt man dagegen Wehrkirche.

Inhaltsverzeichnis

Baugeschichte der Kirchenburgen


Die Kirche ist dabei von einer wehrhaften Mauer umgeben, die mit Wehrgängen und Wehrtürmen ausgestattet ist oder von Gaden. Sie sind eine Weiterentwicklung der Wehrkirchen, deren Verteidigungsmauern gleichzeitig die Kirchenmauern sind. Allerdings werden die Begriffe häufig synonym verwendet, und der Übergang ist fließend, weil die fachliche Begrifflichkeit nicht scharf genug verwendet wird: Eine Wehrkirche ist ein Einzelgebäude, eine Kirchenburg ist ein Gebäudekomplex.

Im frühen Mittelalter wurden die frühen Bischofssitze insbesondere in den neu christianisierten Gebieten wie Sachsen als Kirchenburgen ausgestaltet. Man spricht hier von einer Domburg.

Besonders häufig findet man Kirchenburgen in Franken, Südfrankreich und Siebenbürgen. Insbesondere in Siebenbürgen, einem historischen deutschen Siedlungsgebiet in Rumänien, gibt es weit über hundert Kirchenburgen, von denen sieben zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurden (Birthälm/Biertan 1993, Kelling/Calnic, Wurmloch/Valea Viilor, Dersch/Darjiu, Deutsch-Weißkirch/Viscri, Keisd/Saschiz und Tartlau/Prejmer 1999). Erbaut und instand gehalten wurden sie, um sich gegen die immer wiederkehrenden Türkeneinfälle zu verteidigen.

Die heutzutage noch erhaltenen Kirchenburganlagen entstanden ab dem 15. Jahrhundert. Die Dörfler hatten im Gegensatz zu den Städtern nicht das Geld, um Wehranlagen rings um das Dorf zu errichten. Sie waren aber nicht minder den kriegerischen Auseinandersetzungen ihrer Landesherren und damit auch Überfällen und Plünderungen ausgesetzt. Auch größere Räuberbanden waren eine nicht zu unterschätzende Gefahr. Die Kirche, oft der einzige Steinbau im Ort, war am ehesten geeignet, um sich darinnen zu verteidigen, so entstanden die unterschiedlichen Formen, vom befestigten Wehrfriedhof, über einfache Wehrkirchen bis zur Kirchenburg. Besonders in Franken sind die Kirchen mit Gaden umgebenen, die als Speicher dienten, wodurch man eine mehrtägige Belagerung aushalten konnte.

Kirchenburgen haben sich in Norddeutschland nicht erhalten. Vermutlich liegt das daran, dass in den steinarmen Gegenden das Material demontierter Ringmauern um die Kirchen anderweitig verbaut wurde. Die bisher einzig bekannte Kirchenburg im Küstenbereich ist die Dionysiuskirche in Bremerhaven-Wulsdorf, für die eine Feldstein-Ringmauer in einer Höhe bis zu 3,60 m überliefert ist.

Liste von Ortschaften mit bestehenden Kirchenburgen


Deutschland

Baden-Württemberg

Landkreis Alb-Donau:

Landkreis Böblingen:

Landkreis Enz:

Landkreis Heilbronn:

Landkreis Ludwigsburg:

Landkreis Main-Tauber:

Landkreis Tuttlingen:

Bayern

Landkreis Ansbach:

Landkreis Bad Kissingen:

Landkreis Bayreuth:

Landkreis Cham:

Landkreis Eichstätt:

Landkreis Erlangen-Höchstadt:

Landkreis Forchheim:

Landkreis Haßberge:

Landkreis Kitzingen:

Landkreis Kulmbach:

Landkreis Main-Spessart:

Landkreis Miltenberg:

Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim:

Landkreis Passau:

Landkreis Rhön-Grabfeld:

Landkreis Schweinfurt:

Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen

Landkreis Würzburg:


Stadt Nürnberg:

Niedersachsen

Landkreis Osnabrück:

Thüringen

Sachsen

Landkreis Görlitz

Luxemburg

Österreich

Schweiz

Rumänien (Siebenbürgen)

Hauptartikel Liste von Orten in Siebenbürgen mit Kirchenburg oder Wehrkirche

In Siebenbürgen sind noch 165 Kirchenburgen erhaltenen.[2] Sieben Kirchenburgen in Rumänien wurden zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt.[3][4]

Literatur


Deutschsprachiger Raum

Siebenbürgen

Siehe auch


Weblinks


 Commons: Kirchenburgen und Wehrkirchen  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
WiktionaryWiktionary: Kirchenburg – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Siebenbürgen
Bayern

Einzelnachweise


  1. Albert Jacquemin: Burgbefestigungen der Stadt Luxemburg. Imprimerie Saint-Paul, Luxembourg 1991, S. 163–164.
  2. Markus Bauer: Kleinode der Weltarchitektur. Die Kirchenburgen der Siebenbürger Sachsen. In: Neuer Zürcher Zeitung vom 6. Juli 2017, S. 38.
  3. Villages with Fortified Churches in Transylvania. UNESCO World Heritage Centre 1992–2010.
  4. Sören Pichotta: Museen der Kirchenburgen – Kleinode in Siebenbürgen. Schiller, Hermannstadt/Bonn 2008.



Kategorien: Kirchenbautyp | Wehrkirche | Bauform (Burg) | Stadtbaugeschichte | Lokale Bauform | Burgentyp



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Kirchenburg (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 21.10.2019 10:14:55 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.