Kira (Film) - de.LinkFang.org

Kira (Film)

Filmdaten
Deutscher TitelKira
OriginaltitelEn kærlighedshistorie
ProduktionslandDänemark
OriginalspracheDänisch, Schwedisch, Englisch
Erscheinungsjahr2001
Länge92 Minuten
Stab
RegieOle Christian Madsen
DrehbuchOle Christian Madsen
Mogens Rukov
ProduktionBo Ehrhardt
Morten Kaufmann
MusikCésar Berti
Øyvind Ougaard
KameraJørgen Johansson
SchnittSøren B. Ebbe
Besetzung

Kira ist ein dänischer Dogma-Film aus dem Jahr 2001. Er schildert die Geschichte einer psychisch gestörten Frau, die nach ihrer Entlassung aus der Psychiatrie Schwierigkeiten hat, sich wieder in ihre Familie einzuleben.

Das Drehbuch schrieb Ole Christian Madsen, der zusammen mit Mogens Rukov auch Regie führte. Für seine Arbeit erhielt Ole Christian Madsen 2002 den Robertpreis der dänischen Filmakademie. Die Schauspielerin Stine Stengade erhielt für ihre Rolle der Kira sowohl den Robert-Preis als auch den Bodil. Darüber hinaus wurde der Film auf den Filmfestspielen von Heidelberg und Viareggio ausgezeichnet. Alternativtitel ist Kira sieht alles. Eine Liebesgeschichte.

Inhaltsverzeichnis

Handlung


Kira kommt aus der psychiatrischen Klinik zurück, und wird von ihrem Ehemann Mads, ein Architekt, der in ihrer Abwesenheit eine Affäre mit Kiras Schwester Charlotte hatte, sowie ihren zwei kleinen Söhnen empfangen.

Sie zeigt Schwierigkeiten damit, zurück in ihre alte Rolle als Ehefrau und Mutter zu finden. Sie verdächtigt das neue Kindermädchen der Familie, mit ihrem Ehemann geschlafen zu haben und wirft sie aus dem Haus. Bei einer Willkommensparty für Kira verlässt sie unvermittelt die Gesellschaft und flüchtet sich in ihr Schlafzimmer. Schließlich sucht sie ihren alten Vater auf, der Kira, Charlotte und ihre Mutter einst verlassen hatte, um sein eigenes Leben zu führen und nun mit einer jüngeren Frau zusammenlebt.

In ihrem Verhältnis mit Mads zeigt sich die Unfähigkeit der beiden, miteinander zu kommunizieren, die auch dadurch bedingt ist, dass Kira unfähig ist, einen logischen Grund für ihr manisch-depressives Verhalten zu nennen. Kira wünscht sich ein drittes Kind, um die Beziehung zu Mads zu verbessern, doch Mads lehnt ab.

Während ihre Umgebung zunehmend mit Unverständnis auf Kiras Stimmungsschwankungen und Ausbrüche reagiert, erwidert sie Mads Geständnis seiner Affäre mit Charlotte mit Gleichgültigkeit und schlägt ihm vor, sich von ihr zu trennen, weil sie für ihn eine Last bedeute. Nachdem sie auf einem Geschäftsessen in einem Hotel ihren Mann blamiert hat, kommt heraus, dass Kira vor ihrem Psychiatrieaufenthalt ein drittes Kind geboren hat, das jedoch drei Tage nach der Geburt starb. Kira fordert Mads abermals auf, sie für Charlotte zu verlassen, damit er mit dieser glücklich werden könne, worauf Mads mit einem Wutausbruch reagiert.

Schließlich treffen Kira und Mads in der Hotellobby aufeinander, wo er sie zum Tanz auffordert. Währenddessen treffen sowohl Kiras Vater, den sie gebeten hatte, ihn abzuholen, als auch Charlotte ein, der Mads eröffnet hatte, dass er sich von Kira trennen wolle. Am Ende des Films fahren Kira und Mads jedoch gemeinsam nach Hause, während Charlotte mit dem Vater zurückbleibt.

Produktion


Der Film wurde im Dogma-Stil gedreht. Dementsprechend fanden die Aufnahmen nicht im Studio, sondern an den Originalschauplätzen statt. Als Produktionsfirma fungierte Nimbus Film Productions.

Kritiken


„[…] ‚Kira‘ ist der 21. Dogma-Film, gedreht nach den Regeln, die eine Gruppe von Filmemachern um Lars von Trier 1995 aufstellte. Sie verzichten auf aufwändige Technik, um sich ganz auf die Schauspieler konzentrieren zu können. Das funktioniert hier hervorragend. Aber ‚Kira‘ ist ein psychischer Parforceritt, der dem Zuschauer einiges abverlangt.“

„[…] Wie kann eine Beziehung solche Krisen überdauern?, fragt Dogma-Filmer Ole Christian Madsen […] in seinem verstörenden wie intensiven Kammerspiel. In mit nervöser Digi-Beta-Handkamera gedrehten Szenen schält er Schicht um Schicht das Innenleben seiner Protagonisten frei, um schließlich den Grund für Kiras Traurigkeit zu entschlüsseln. Und um zu zeigen, wozu Liebe fähig ist.“

„[…] Vielleicht ist mit den Regeln des Dogma-Films nichts schwieriger als gerade diese Zärtlichkeit: Zu leicht kippt die Beharrlichkeit, mit der die Kamera den Darstellern folgt und ihnen immer wieder mit Close-ups auf den Leib rückt, in kalte Penetranz um. Madsen hat mit einer Digi-Beta insgesamt 120 Stunden Material belichtet - als müsste er Einstellungen horten wie ein Insektensammler sein Getier, um dann die bedeutendsten Exemplare zur Schau zu stellen. Unweigerlich wächst so beim Zuschauer die Sehnsucht nach strukturierten und sorgsam ausgeleuchteten Bildern und nach mit Bedacht geschriebenen Dialogen – an Stelle der Allgemeinplätze, denen die furiosen schauspielerischen Leistungen eine Bedeutung verleihen, die ihnen nicht zukommt. ‚Ich vermisse die, die ich früher einmal war‘, klagt Kira in einem großen dramatischen Auftritt. Wer aber könnte das nicht von sich sagen, wenn er einmal über zwanzig ist?“

„[…] Zu Beginn wirkt Kiras Grund (Anm: engl. Titel: Kira's Reason) […] wie eine von Ingmar Bergman inspirierte Studie über spirituelle Ängste und Dämonen, die in den dunklen Ecken einer scheinbar idyllischen bürgerlichen Existenz lauern. Aber anstatt sich weiter in eine metaphysische Richtung zu bewegen nimmt der Film eine scharfe Wendung und verweilt im eigenen Schmerz. Getreu seinem Titel erzählt er schließlich den Grund für Kiras Verhalten. In einer tränenreichen Szene werden Geheimnisse enthüllt und Traumata konfrontiert. Schließlich führt der Film, der zu Beginn viel mehr versprochen hat, die losen psychologischen Fäden in einer banalen Art und Weise zusammen, die an Küchenpsychologie erinnert. Tränen und das Eingeständnis der eigenen Verwundbarkeit können so eine lebenslange Unterdrückung ungeschehen machen. Aber natürlich ist dies in der Wirklichkeit nie so einfach.“

Auszeichnungen


Weblinks


Einzelnachweise


  1. Kritik im Spielfilmarchiv der Zeitschrift TV Spielfilm: tvspielfilm.de abgerufen am 28. Juli 2009.
  2. (Redaktionbewertung: 75 %) cinema.de abgerufen 28. September 2009.
  3. H. G. Pflaum: Krise ist immer. Ein Versuch in digitaler Psychoanalyse – Ole Christian Madsens Dogma-Film „Kira“  (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven i Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. In: Süddeutsche Zeitung. 29. Oktober 2002.
  4. Steven Holden: A Woman Walking the Edge of Madness. In: The New York Times. 6. April 2002.



Kategorien: Filmtitel 2001 | Dänischer Film | Filmdrama



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Kira (Film) (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 19.10.2019 09:58:55 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.