King Kong lebt - de.LinkFang.org

King Kong lebt

Filmdaten
Deutscher TitelKing Kong lebt
OriginaltitelKing Kong lives
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1986
Länge98 Minuten
AltersfreigabeFSK 12/16
Stab
RegieJohn Guillermin
DrehbuchSteven Pressfield
Ronald Shusett
ProduktionMartha Schumacher
Dino De Laurentiis
Ronald Shusett
MusikJohn Scott
KameraAlec Mills
SchnittMalcolm Cooke
Besetzung
  • Brian Kerwin: Hank Mitchell
  • Linda Hamilton: Amy Franklin
  • Peter Elliott: King Kong
  • George Yiasoumi: Lady Kong
  • Peter Michael Goetz: Dr. Ingersoll
  • Frank Maraden: Dr. Benson Hughes
  • John Ashton: Col. Nevitt
  • Alan Sader: Doktor Nr. 1
  • Lou Criscuolo: Doktor Nr. 2
  • Marc Clement: Crew Chief
  • Richard Rhodes: Reporter
  • Larry Souder: Reporter
Chronologie

← Vorgänger
King Kong (1976)

King Kong lebt ist ein Abenteuerfilm aus dem Jahr 1986. Hierbei handelt es sich um John Guillermins Fortsetzung seines Filmes King Kong von 1976.

Inhaltsverzeichnis

Handlung


King Kong, der nach schwerem Beschuss durch Militär-Hubschrauber vom World Trade Center gefallen war, hat zwar überlebt, liegt aber seit zehn Jahren im Koma. Er wird durch eine Herz-Lungen-Maschine am Leben gehalten. Da er nach dieser langen Zeit aber nur durch ein künstliches Herz, das die Tierärztin Amy Franklin einpflanzen möchte, weiter leben kann, muss eine riesige Menge Blutplasma gefunden werden, das jedoch kein normaler Affe in dieser Form besitzt. Da entdeckt der Abenteurer Hank Mitchell rein zufällig im Dschungel von Borneo den weiblichen Riesenaffen „Lady Kong“, die nun nach Amerika gebracht wird.

Das künstliche Herz wird in einer Operation verpflanzt und die beiden Affen werden getrennt voneinander untergebracht. Lady Kong ist nach der Blutabnahme jedoch sehr geschwächt. King Kong findet schnell zu seiner Kraft zurück, bricht aus und entführt die Affendame. Mitchell kann zunächst verhindern, dass die Affen vom Militär beschossen werden. Amy und Mitchell machen sich auf die Suche nach den vom Militär verfolgten Affen. King Kong und Lady Kong verbringen an einem Wald etwas Zeit miteinander und haben auch Körperkontakt. Amy und Mitchell finden die Affen und beobachten sie ohne sie aber zu stören. Das Militär findet sie jedoch und die Affen werden von Militärhubschraubern mit narkotisierendem Gas besprüht; Lady Kong wird eingefangen, Kong springt in den Fluss und stößt mit dem Kopf gegen einen Stein.

Während Lady Kongs Gefangenschaft in den nächsten Monaten wird Kong für tot gehalten. Doch dieser streift umher und ruft wieder das Militär auf den Plan, als er sich in einer kleinen Ortschaft blicken lässt. Eine Gruppe von Hobbyjägern stellt Kong, der sich gegen sie aber zur Wehr setzt. Auch Amy und Mitchell sind ihm auf den Fersen, sie können zwar Lady Kong mit Kongs Hilfe befreien, aber nicht verhindern, dass Kong auf seiner Flucht mit der schwangeren Lady Kong vom Militär zur Strecke gebracht wird. King Kong verteidigt ein letztes Mal seine Familie gegen das Militär, als Kongs Sohn geboren wird, stellt das verblüffte Militär das Feuer ein. Der schwerverletzte Kong streichelt noch kurz seinen Sohn, dann erliegt er seinen Verletzungen.

Lady Kong wird mit Kongs Sohn nach Borneo zurückgebracht.

Hintergrund


Rezeption


„Völlig mißratener Versuch einer Parodie auf den Monsterfilm, allenfalls für naive Gemüter von einigem Unterhaltungswert.“

Der Film konnte "nur" 4.7 Millionen US-Dollar einspielen.[2]

Weblinks


Einzelnachweise


  1. King Kong lebt. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017. 
  2. King Kong Lives. Abgerufen am 10. Dezember 2019.



Kategorien: Filmtitel 1986 | US-amerikanischer Film | Science-Fiction-Film | Fantasyfilm | Abenteuerfilm | Film über King Kong | Affe im Film

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/King Kong lebt (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 04.03.2020 03:05:05 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.