Kavala - de.LinkFang.org

Kavala

Gemeinde Kavala
Δήμος Καβάλας (Καβάλα)
Basisdaten
Staat: Griechenland
Region: Ostmakedonien und Thrakien
Regionalbezirk: Kavala
Geographische Koordinaten: 40° 56′ N, 24° 24′ O
Fläche: 350,61 km²
Einwohner: 70.501 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 201,1 Ew./km²
Postleitzahl: 640 03 – 655 00
Gemeindelogo:
Sitz: Kavala
LAU-1-Code-Nr.: 0501
Gemeindebezirke: 2 Gemeindebezirke
Lokale Selbstverwaltung: 4 Stadtbezirke
10 Ortsgemeinschaften
Website: kavala.gov.gr
Lage in der Region Ostmakedonien und Thrakien
f9f8f3

Kavala (griechisch Καβάλα (f. sg.)) ist eine Handels- und Hafenstadt sowie Gemeinde (Dimos Kavalas Δήμος Καβάλας) in Nordgriechenland in der Verwaltungsregion Ostmakedonien und Thrakien unmittelbar am Golf von Thasos (Golf von Kavala) des Thrakischen Meers. Die nach Drama zweitgrößte Gemeinde der Region hat etwa 70.500 Einwohner. Sie besitzt den Haupthafen Ostmakedoniens und verfügt über einen etwa 30 km östlich der Stadt gelegenen Verkehrsflughafen, der hauptsächlich für Inlandsflüge und den touristischen Charter-Verkehr genutzt wird. Partnerstadt in Deutschland ist seit 1998 Nürnberg.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Gegründet wurde Kavala im 7. Jahrhundert v. Chr. von griechischen Bewohnern der benachbarten Insel Thasos als Neapolis. Dieser Siedlung und ihrem Umland fiel innerhalb der thasitischen Peraia eine besondere Rolle zu. Nach Westen war es im Küstenbereich begrenzt durch die befestigte thasitische Ansiedlung von Antisara, dem heutigen Stadtteil Kalamitsa/Kavala und im Osten durch die ummauerte thasitische Niederlassung von Nea Karvali. Neapolis war die einzige thasitische Ansiedlung auf dem Festland, welche sich die Unabhängigkeit von der Kolonialmacht Thasos im Jahre 411 v. Chr. erstritt. Zu Wohlstand kam Neapolis durch Silber- und Goldgewinnung im Lekanis-Gebirge. Damit verbunden war die frühe Einführung einer eigenen Währung, was seine politische und wirtschaftliche Unabhängigkeit von der Metropole Thasos beförderte. 168 v. Chr. wurde Neapolis zur Stadt (civitas) erhoben. In der byzantinischen Epoche wurde sie in Christopolis (Christusstadt) umbenannt. Die Venezianer befestigten während ihrer kurzen Besetzung die Halbinsel Panaghia mit einer Burg. Der heutige Name Kavala stammt von der Bedeutung als wichtige Poststation, an der die Pferde (italienisch „cavallo“) auf der Via Egnatia gewechselt wurden.

Im Jahr 49 ging Paulus von Tarsus im heutigen Kavala an Land und gründete in Philippi die erste christliche Gemeinde auf europäischem Boden. Noch um 1900 war Kavala eine eher unbedeutende Siedlung mit ca. 6000 Einwohnern. Kavala war Teil des Osmanischen Reiches (Ottomanisches Reich) von 1371 bis 1912.

Muhammad Ali Pascha, der Begründer jener Dynastie, die bis 1953 Ägypten regierte (→ Dynastie des Muhammad Ali), wurde hier um 1770 geboren. Er stiftete 1817 den Bau des Imaret, ein Ensemble aus Moschee, Koranschule und Armenspeisehaus gelegen an der Stadtmauer der Halbinsel Panaghia mit Blick auf den darunter liegenden Hafen. Das historische orientalische Gebäude mit seinen Kuppeldächern, Kaminen, Gewölben, Zisternen und Innenhöfen wurde 2004 originalgetreu renoviert und stellt heute eine architektonische Sehenswürdigkeit dar, die ein Hotel beherbergt.

Der aus der römischen Zeit stammende Aquädukt, ein zweigeschossiges Bogenwerk, restaurierte Süleyman I. der Prächtige, welches die Silhouette der Stadt ebenso wie die Burg heute prägt. Nach dem Griechisch-Türkischen Krieg 1922 siedelten griechische Aussiedler aus Kleinasien in Kavala und gründeten Dörfer in der Umgebung, wo sie auch mit dem Tabakanbau begannen. Durch die Verarbeitung und Verschiffung des Tabaks erlangte Kavala eine gewisse Bedeutung.

Zwischen 1941 und 1944 befand sich in Kavala das Hauptquartier der bulgarischen Ägäisflotte.[2]

Gliederung


Seit der Verwaltungsreform 2010, bei der die Nachbargemeinde Filippi eingemeindet wurde, gliedert sich die Gemeinde Kavala in 2 Gemeindebezirke und diese in insgesamt 12 Ortschaften, wobei solche über 2.000 Einwohner als städtische Gemeinschaft (dimotiki kinotita), kleinere als lokale Gemeinschaft (topiki kinotita) bezeichnet werden. Die Einwohnerzahlen stammen aus dem Ergebnis der Volkszählung 2011[1].



Die Kernstadt Kavala gliedert sich in folgende Stadtviertel:

Bevölkerungsentwicklung


Jahr Einwohner Veränderung Städtische Einwohner Veränderung
1981 56.705 - - -
1991 56.571 -136/-0,24 % 60.187 -
2001 - - 63.774 3,587/5,96 %

Partnerstädte


Freundschaftsverträge bestehen mit

Söhne und Töchter der Stadt


Touristische Sehenswürdigkeiten


Verkehr


Kavala ist ein Verkehrsknotenpunkt im Straßen-, See- und Luftverkehr.

Straßenverkehr

Die Nationalstraße 2 durchquert die Stadt von Westen (Thessaloniki) nach Osten (Xanthi, Komotini, Alexandroupoli). Die Nationalstraße 12 führt nordwestlich nach Drama und Serres. Die Europastraße 90, welche früher deckungsgleich mit der Nationalstraße 2 verlief, verläuft jetzt mit der Autobahn 2 (Egnatia Odos) um Kavala herum. Im Landkreis Kavala fällt bislang nur eine Mautstelle an.(Moustheni auf der Streckenverlauf der Egnatia Odos Autobahn, die Mautgebühr für PKW beträgt 2,40 EUR)

Luftverkehr

Südöstlich der Stadt (etwa 25 km vom Stadtzentrum und 15 km vom Hafen- und Badeort Keramoti) liegt in der Nestos Ebene bei Chrysoupolis der internationale Flughafen Alexander der Große (auf griechisch Megas Alexandros).

Militärflugplatz

Der Militärflugplatz Kavala Amygdaleónas ( ICAO: LGKM), der acht Kilometer nordöstlich der Stadt bei Amygdaleónas liegt wurde 1938 eröffnet und war von 1952 bis 1981 der kommerzielle Flughafen von Kavala (National Flughafen Kavala). Die asphaltierte Start- und Landebahn mit einer Ausrichtung von 14/32 ist 1.570 m lang und 30 m breit. Der Militärflugplatz liegt auf einer Höhe von 61 m (203 ft) über dem Meeresspiegel.

Schiffsverkehr

Der malerische Hafen von Kavala dient u. a. dem Fährverkehr zu den Inseln Thassos und Limnos, beherbergt traditionell einen kleinen Fischerhafen und inzwischen auch eine größere Anzahl von Segelbooten und Yachten. Er ist nach Apostel Paulus benannt.

Der neue Handelshafen wurde schrittweise ortsauswärts östlich ausgegliedert und nach Philipp II. von Makedonien benannt. Er ist über den Autobahnknoten (Nr. 32) der Egnatia Odos Autobahn erreichbar (Kreuz Kavala-West, Nea Karvali, Phillip B)

Kavala besitzt keinen Eisenbahnanschluss. Wie in vielen Regionen Griechenlands gewährleisten Überlandbusse (KTEL Kavalas) den öffentlichen Fernverkehr.

Wirtschaft


Der staatliche Energieversorger DEI plante den Bau eines neuen 1600 MW Kohlekraftwerks gemeinsam mit dem deutschen Energiekonzern RWE. Dagegen gab es Proteste.[3] Dieses Projekt wurde nach 2008 ad acta gelegt[4], sowohl aufgrund der Bürgerproteste als auch aufgrund der alternativen Lösungen, im Rahmen der nationalen Begrenzung der fossilen Brennstoffe, des Booms der Photovoltaikanlagen 2008–2012 und der Regionalpolitik der Verwaltungsregion Ostmakedonien und Thrakien mit dem Bau des Gaskraftwerks in Komotini (485 MW).

Klimatabelle


Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Kavala
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 9,9 10,5 12,8 16,8 21,1 26,8 29,7 29,5 25,9 20,9 14,6 11,0 Ø 19,2
Min. Temperatur (°C) 3,0 3,5 5,4 8,7 12,6 17,0 20,3 20,4 16,4 11,4 6,7 4,2 Ø 10,8
Temperatur (°C) 6,8 7,2 9,3 13,4 17,7 23,0 26,5 26,3 22,4 17,2 11,4 8,0 Ø 15,8
Niederschlag (mm) 17,9 28,6 37,9 57,1 32,8 27,0 28,0 17,5 10,4 25,9 67,4 52,7 Σ 403,2
Regentage (d) 5,9 7,0 8,5 10,5 9,3 8,5 5,5 4,8 4,3 7,3 10,2 9,3 Σ 91,1
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
9,9
3,0
10,5
3,5
12,8
5,4
16,8
8,7
21,1
12,6
26,8
17,0
29,7
20,3
29,5
20,4
25,9
16,4
20,9
11,4
14,6
6,7
11,0
4,2
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
17,9
28,6
37,9
57,1
32,8
27,0
28,0
17,5
10,4
25,9
67,4
52,7
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Weblinks


Commons: Kavala  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Kavala – Reiseführer

Einzelnachweise


  1. a b Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Memento vom 27. Juni 2015 im Internet Archive) (Excel-Dokument, 2,6 MB)
  2. Atanas Panajotow, M. Krastewa: Българските военноморски сили 1879 – 2006 г. (dt. Geschichte der bulgarischen Marine), Warna, 2006, S. 172ff.
  3. Heike Schrader: RWE auf Einkaufstour. Junge Welt, 4. März 2008, abgerufen am 18. April 2017.
  4. Οι μονάδες στην Ελλάδα. In: ohiallokarvouno.gr. Abgerufen am 3. Mai 2016 (griechisch).



Kategorien: Griechische Kolonisation | Antike griechische Stadt | Antike makedonische Stadt | Gemeinde in Ostmakedonien und Thrakien | Ort in Ostmakedonien und Thrakien | Archäologischer Fundplatz in Griechenland | Archäologischer Fundplatz in Europa | Ort mit Seehafen | Makedonien (Griechenland) | Kavala

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Kavala (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 01.03.2020 01:19:26 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.