Kaule (Bergisch Gladbach) - de.LinkFang.org

Kaule (Bergisch Gladbach)




Kaule ist ein Stadtteil von Bergisch Gladbach und gehört unter Nr. 54 zum Statistik-Bezirk 5 der Stadt.[1]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Die Bezeichnung Kaule geht auf die ursprünglichen Siedlungskerne von drei mittelalterlichen Hofstellen mit dem Namen „auf der Kaule“ in der Freiheit Bensberg zurück. Im 17. Jahrhundert existierten im Bereich Kaule zehn Güter.[2][3] Es entwickelte sich bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts ein großer Weiler mit 47 Wohngebäuden und 286 Einwohnern.

Der Siedlungsname leitet sich etymologisch aus dem mittelhochdeutschen „kûle“ (=Grube) her und bezieht sich auf eine künstlich angelegte Vertiefung, aus der Erz, Sand, Kies oder Lehm gewonnen wurde.[1] In diesem Zusammenhang ist die Straßenbezeichnung „Am Pangenfeld“ in der Nähe des Albertus-Magnus-Gymnasiums interessant. Wie alte Luftaufnahmen zeigen, hat es in diesem Bereich ein größeres Pingenfeld gegeben. Unter Pinge versteht man eine schüssel- oder trichterförmige Vertiefung im Gelände, die durch einen oberflächennah geführten Bergbau entstanden ist. Es ist bekannt, dass man hier im Hochmittelalter Bergbau betrieben hat. Von daher müsste die Straße eigentlich Am Pingenfeld heißen. Der Bergbau war auch seit der Mitte des 19. Jahrhunderts mit der auf Blei- und Zinkerz verliehenen Grube Julien bestimmend. Noch heute lagern dort circa 1,4 Millionen Tonnen Erz, die gefördert werden können.[4]

Bevölkerung


Nach der EDV-Einwohnerdatei verfügte Kaule am 30. Juni 2017 über insgesamt 3.802 Einwohner (darunter 361 Ausländer). Die Altersgruppe über 65 Jahre war mit 940 Einwohnern (darunter 42 Ausländer) stärker als die Altersgruppe unter 18 Jahre mit nur 658 Einwohnern (darunter 57 Ausländer).[5]

Siehe auch


Einzelnachweise


  1. a b Andree Schulte Bergisch Gladbach, Stadtgeschichte in Straßennamen, S. 297 ff., Bergisch Gladbach 1995, ISBN 3-9804448-0-5
  2. Willi Ommer. Die Erbhuldigung im Bergischen Amte Porz von 1666. Meerbusch, Eigenverlag Juli 2003, 273 Seiten
  3. Anon. Huldigungslisten Bensberg Kaule 1666 und 1731, Transkript; ohne Datum , abgerufen am 18. Januar 2020
  4. Herbert Stahl (Redaktion), Das Erbe des Erzes, Band 2, Die Gruben auf den Gangerzlagerstätten im Erzrevier Bensberg. Köln 2004, ISBN 3-00-014668-7, S. 92 ff.
  5. Statistik – Stadt Bergisch Gladbach. Abgerufen am 26. Juli 2017.

Weblinks


Commons: Bergisch Gladbach-Kaule  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien




Kategorien: Stadtteil von Bergisch Gladbach



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Kaule (Bergisch Gladbach) (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 04.07.2020 01:44:16 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.