Kaufunger Wald - de.LinkFang.org

Kaufunger Wald



Kaufunger Wald
Höchster Gipfel Hirschberg (643,4 m ü. NHN)
Lage Landkreis Kassel, Werra-Meißner-Kreis, Landkreis Göttingen; Hessen und Niedersachsen (Deutschland)
Teil des Fulda-Werra-Berglands, Osthessisches Bergland
Koordinaten 51° 15′ N, 9° 45′ O
Fläche 170 km²
f1
p1
p5

Der Kaufunger Wald im Landkreis Kassel und Werra-Meißner-Kreis in Hessen sowie im Landkreis Göttingen in Niedersachsen ist ein bis 643,4 m ü. NHN[1] hohes und rund 170 km²[2] (ohne die Söhre) großes Mittelgebirge im äußersten Norden des Osthessischen Berglands, dem Fulda-Werra-Bergland. Er bildet dort den Über-Naturraum Kaufunger Wald und Söhre, der auch die Söhre umfasst.

Demgegenüber wird unter Kaufunger Wald landläufig jedoch meistens nur die im Süden gemeindefreie Hochfläche des Gutsbezirks Kaufunger Wald nördlich der Großalmeröder Grabenzone verstanden, das heißt der nördlich des Oberlaufes der Gelster bzw. nördlich der Wedemann und des Unterlaufes der Losse liegende Teil des Waldes.

Inhaltsverzeichnis

Geographie


Lage

Der Kaufunger Wald befindet sich im Nordostteil Nordhessens und im Südteil Südniedersachsens. Er breitet sich zwischen Kaufungen im Südwesten, Kassel im Westen, Hann. Münden im Norden, Witzenhausen im Osten und Großalmerode im Süden aus. Hierzu muss, je nach Definition, die sich südlich anschließende Söhre hinzu gerechnet werden.

Naturräumliche Gliederung

Innerhalb des Fulda-Werra-Berglandes (Haupteinheit 357) wird der Kaufunger Wald wie folgt gegliedert:[3][4]

Sofern nicht anders gekennzeichnet, werden im Folgenden unter „Kaufunger Wald“ nur die Naturräume 357.71 und 357.72 verstanden.

Randsenken

Folgende Randsenken trennen den Kaufunger Wald von den benachbarten Naturräumen (im Uhrzeigersinn, beginnend im Süden):

Benachbarte Höhenzüge

Im Südwesten grenzt der Kaufunger Wald an die jenseits des Lossetals gelegene Söhre, im Westen schließt sich, durch die Westhessische Senke deutlich abgetrennt, der Habichtswald an. Im Nordwesten trennt die Fulda das Massiv vom Reinhardswald und im Nordosten ist die Werra Abgrenzung zum Bramwald. Im Südosten schließt sich, jenseits der Gelster, das deutlich höhere Bergmassiv des Hohen Meißner mit der Kasseler Kuppe (753,6 m) an.

Zusammen mit dem Hohen Meißner und großen Teilen der Söhre bildet der hessische Teil des "eigentlichen" Kaufunger Waldes den Geo-Naturpark Frau-Holle-Land (Werratal.Meißner.Kaufunger Wald), an den sich im Norden, auf niedersächsischer Seite, der Naturpark Münden anschließt.

Berge

Der höchste Berg des Kaufunger Waldes im erweiterten Sinne liegt mit dem 643,4 m hohen Hirschberg im Osten der Söhre. Nördlich davon, im Südosten des eigentlichen Kaufunger Waldes, dessen hessische Waldflächen im Gutsbezirk Kaufunger Wald zusammengefasst sind, erhebt sich der mit einem Aussichtsturm ausgestattete, zweithöchste Berg, der 641,2 m hohe Bilstein.

Zu den Bergen im Naturraum Kaufunger Wald und Söhre gehören – in der Regel mit Höhe in Meter (m) über Normalhöhennull (NHN); wenn nicht anders genannt laut[1]; solche der Söhre sind mit einem Stern (*) gekennzeichnet; bei Bergen, die sich in knapp außerhalb des vorgenannten Naturraums befinden, sind die naturräumlichen Einheiten in Kursiv-Schrift hinter der Berghöhe erwähnt:

  • Badenstein * (441,5 m)
  • Mühlberg * (441,3 m)
  • Warpel * (439,4 m)
  • Kühlestuhl (433 m)
  • Hungershäuser Berg (430 m)
  • Steinkopf * (427,0 m)
  • Großer Staufenberg (427 m ü. NN)[6]
  • Hühnerfeldberg (418,4 m)
  • Salzleckerkopf (411,7 m)
  • Königsberg * (410,0 m)
  • Kratzenhagenkopf (405 m)
  • Haarbachskopf (400 m)
  • Heidelbeerkopf (396,0 m)
  • Kalbskopf (392,6 m)
  • Wildhecker Kopf (382,3 m)
  • Vockenberg * (381,25 m)
  • Wolfsberg (370,7 m)
  • Kleiner Staufenberg (370,5 m)
  • Gebrannter Kopf (360,0 m)
  • Gerholdsberg (355 m; Kasseler Becken)
  • Mühlenberg (351,8 m; Kasseler Becken)
  • Rodeberg (339,7 m)
  • Warteberge (336,9 m)
  • Nonnenkopf (335 m)
  • Speeler Kopf (315,8 m)
  • Ickelsberg (305,1 m)
  • Ellerberg (282,0 m)

    1 Berg im Stiftswald Kaufungen, einem Teilgebiet der Söhre

Gewässer

Folgend sind Gewässer des eigentlichen Kaufunger Waldes aufgezählt; für Gewässer der Söhre siehe hier.[7]

Zu den größeren Fließgewässern im und am Kaufunger Wald gehören:
(je fulda- und werraaufwärts, d. h. von Nord nach Süd, sortiert; in Klammern Länge, Einzugsgebiet und Abfluss)

Zu den Stillgewässern im Kaufunger Wald gehören:

Ortschaften

Zu den Ortschaften im und am Kaufunger Wald gehören:

Geologie


Die Berge des Kaufunger Waldes bestehen aus einer etwa 80 Millionen Jahre alten Buntsandsteinplatte, die von einigen Basaltkegeln und Kohleflözen durchsetzt ist. Weil diese Platte zum Beispiel durch ab- bzw. eingelagerte Tone teils wasserundurchlässig ist, haben sich einige Moore (z. B. Hühnerfeld) und Sümpfe gebildet. Durchzogen ist die Landschaft von zahlreichen Fließgewässern, die sich im Lauf der Jahrmillionen teils tief in die Sandsteinplatte eingegraben haben bzw. das Mittelgebirge nach außen hin abgrenzen.[8]

Aktivitäten und Sehenswertes


Der Kaufunger Wald, im Mittelalter ein Reichswald, ist aufgrund zahlreicher Wanderwege (z. B. Eder-Gelster-Weg, Frau-Holle-Pfad, Herkulesweg, Kassel-Steig, Premiumweg Niester Riesen[9], Premiumweg Kaufunger Wald (Bilstein)[10] und Märchenlandweg) populär. Radfahrer und Mountainbiker nutzen die Forstwege, um sich fit zu halten und zu erholen. Die jährlich stattfindenden Veranstaltungen Bilstein-Bike-Marathon und Bilstein-Marathon locken zahlreiche Aktivisten und Besucher an. In Winter werden zahlreiche Wege zu Loipen umfunktioniert.

Zu den Sehenswürdigkeiten des Kaufunger Waldes gehören der Bilsteinturm auf der Kuppe des Bilsteins und das zwischen Hühnerfeldberg und Kleinen Steinberg gelegene Moor Hühnerfeld. Eine Freizeitattraktion ist der Erlebnispark Ziegenhagen bei Witzenhausen-Ziegenhagen, wo sich die Burgruine Ziegenberg befindet. In den Westausläufern des Kaufunger Waldes befindet sich in Sichelnstein die Burg Sichelnstein und bei Nieste das Bodendenkmal der einstigen Burg Sensenstein.

Vom Flugplatz Witzenhausen kann man zu Rundflügen über den Kaufunger Wald abheben.

Verkehrsanbindung


Erschlossen ist der Kaufunger Wald unter anderen durch die Bundesstraßen 7, 80 und 451, von denen die zwei zuerst genannten zur Bundesautobahn 7 führen. Durch den Südwestteil des Kaufunger Waldes wird in Zukunft ein noch in Planung befindlicher Abschnitt der A 44 (KasselEisenach) verlaufen; ein anderer Teilbereich dieser Autobahn – bei Hessisch Lichtenau – ist bereits für den Verkehr freigegeben. Außerdem führen mehrere Kreis- und Landesstraßen durch den Kaufunger Wald, eine davon verläuft zwischen Nieste und Kleinalmerode über die Passhöhe Umschwang.

Witzenhausen und Hann. Münden haben Bahnhöfe an der Bahnstrecke Halle–Hann. Münden; Kaufungen, Helsa und Hessisch Lichtenau werden von der RegioTram Kassel bedient.

Einzelnachweise


  1. a b Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. Landschaftssteckbrief Kaufunger Wald des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise) (ohne Söhre)
  3. Karte und Beschreibung im Umweltatlas Hessen
  4. Hans-Jürgen Klink: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 112 Kassel. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1969. → Online-Karte (PDF; 6,9 MB)
  5. Tafel Kohlenbergbau am Stellberg (Berghöhe 495 m über NN: 1. Absatz), auf eco-pfade.de (PDF; 323,3 kB)
  6. Topographische Karte 1:25.000, Blatt 4623, Kassel Ost, Niedersächsisches Landesverwaltungsamt, Landesvermessung, Hannover
  7. Gewässerkartendienst des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (Hinweise)
  8. „Geologische Übersichtskarte von Hessen“. Geschichtlicher Atlas von Hessen. In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  9. EntdeckerTour Premiumweg P11 Niester Riesen , auf naturparkfrauholle.land
  10. EntdeckerTour Premiumweg P14 Kaufunger Wald (Bilstein) , auf naturparkfrauholle.land

Literatur


Weblinks


Commons: Kaufunger Wald  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Kaufunger Wald – Reiseführer



Kategorien: Gebirge in Europa | Gebirge in Deutschland | Gebirge in Hessen | Waldgebiet in Hessen | Waldgebiet in Niedersachsen | Waldgebiet in Europa | Region in Europa | Region in Hessen | Naturraum im Osthessischen Bergland | Geographie (Werra-Meißner-Kreis)



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Kaufunger Wald (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 12:23:53 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.