Karolína Erbanová - de.LinkFang.org

Karolína Erbanová




Karolína Erbanová
Nation  Tschechien
Geburtstag 27. Oktober 1992 (27 Jahre)
Geburtsort VrchlabíTschechoslowakei
Karriere
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × 0 × 1 ×
WM-Medaillen 0 × 0 × 2 ×
JWM-Medaillen 6 × 2 × 3 ×
 Olympische Winterspiele
Bronze 2018 Pyeongchang 500 m
 Sprintweltmeisterschaften
Bronze 2015 Astana Sprint
 Einzelstreckenweltmeisterschaften
Bronze 2015 Heerenveen 1000 m
Junioren-WMVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Bronze 2010 Moskau Mehrkampf
Bronze 2010 Moskau 1000 m
Bronze 2010 Moskau 1500 m
Gold 2011 Seinäjoki 1500 m
Gold 2011 Seinäjoki 1000 m
Gold 2011 Seinäjoki 2x500 m
Gold 2011 Seinäjoki Mehrkampf
Gold 2012 Obihiro 1500 m
Gold 2012 Obihiro 2x500 m
Silber 2012 Obihiro 1000 m
Silber 2012 Obihiro Mehrkampf
Platzierungen im Eisschnelllauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 7. November 2008
 Weltcupsiege 2
 Grand-WC 8. (2017/18)
 Gesamt-WC 500 2. (2017/18)
 Gesamt-WC 1000 3. (2012/13)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 500 Meter 2 5 1
 1000 Meter 1 1 3
 1500 Meter 0 0 1
 Teamwettbewerb 1 0 0
letzte Änderung: 2. Dezember 2018

Karolína Erbanová (* 27. Oktober 1992 in Vrchlabí) ist eine tschechische Eisschnellläuferin.

Werdegang


Erbanová debütierte im Weltcup zu Beginn der Saison 2008/09 in Berlin. Dort belegte sie den 23. Platz über 1500 m in der Division B. Im weiteren Saisonverlauf holte sie in Erfurt in der Teamverfolgung ihren ersten Weltcupsieg. Im Februar 2010 belegte sie bei ihrer ersten Olympiateilnahme in Vancouver den 25. Platz über 1500 m, den 23. Rang über 500 m und den 12. Platz über 1000 m. Im folgenden Monat gewann sie bei den Juniorenweltmeisterschaften in Moskau im Mehrkampf, über 1000 m und über 1500 m die Bronzemedaille. Bei den Juniorenweltmeisterschaften 2011 in Seinäjoki holte sie viermal die Goldmedaille und bei den Juniorenweltmeisterschaften 2012 in Obihiro Silber im Mehrkampf und über 1000 m und Gold über 2x500 m und über 1500 m. In der Saison 2012/13 kam sie beim Weltcup in Harbin über 1000 m auf den zweiten Rang. Einen Tag später holte sie über 1000 m ihren zweiten Weltcupsieg. Die Saison beendete sie auf den dritten Platz im Weltcup über 1000 m. Bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi kam sie über 1500 m auf den 13. Platz und über 500 m und 1000 m auf den zehnten Rang. Zu Beginn der Saison 2014/15 errang sie beim Weltcup in Seoul dritte Plätze über 500 m und 1000 m. Im weiteren Saisonverlauf erreichte sie beim Weltcup in Heerenveen einen weiteren dritten Platz über 1000 m. Die Saison beendete sie auf den sechsten Platz im Weltcup über 500 m und den vierten Rang im Weltcup über 1000 m. Im Februar 2015 gewann sie bei den Eisschnelllauf-Einzelstreckenweltmeisterschaften 2015 in Heerenveen die Bronzemedaille über 1000 m. Bei der folgenden Eisschnelllauf-Sprintweltmeisterschaft 2015 in Astana holte sie ebenfalls die Bronzemedaille. Im folgenden Jahr wurde sie Siebte bei der Sprintweltmeisterschaft in Seoul und errang bei den Einzelstreckenweltmeisterschaften in Kolomna den 14. Platz im 2 x 500 m-Lauf und den 13. Platz über 1000 m. In der Saison 2016/17 kam sie über 500 m viermal auf den zweiten Platz und je einmal auf den dritten über 1000 m und 1500 m und erreichte damit jeweils den fünften Platz im Weltcup über 1000 m und 1500 m. Bei den Einzelstreckenweltmeisterschaften 2017 in Gangwon wurde sie Fünfte über 1000 m und Vierte über 500 m und bei der Mehrkampfeuropameisterschaft 2017 in Heerenveen Erste. In der folgenden Saison siegte sie zweimal über 500 m und errang einmal den zweiten Platz. Im Januar 2018 gewann sie bei den Europameisterschaften in Kolomna die Bronzemedaille über 500 m. Beim Saisonhöhepunkt, den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang, gewann sie die Bronzemedaille über 500 m und kam im Lauf über 1000 m auf den siebten Platz. Die Saison beendete sie auf dem achten Platz im Gesamtweltcup, auf dem siebten Rang im Weltcup über 1000 m und auf dem zweiten Platz im Weltcup über 500 m.

Persönliche Bestzeiten


Weblinks





Kategorien: Eisschnellläufer (Tschechien) | Olympiateilnehmer (Tschechien) | Teilnehmer der Olympischen Winterspiele 2010 | Teilnehmer der Olympischen Winterspiele 2014 | Teilnehmer der Olympischen Winterspiele 2018 | Tschechoslowake | Tscheche | Geboren 1992 | Frau



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Karolína Erbanová (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 02.07.2020 08:39:15 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.