Karl Heck - de.LinkFang.org

Karl Heck




Dieser Artikel behandelt den Bundesverfassungsrichter Karl Heck; zum SA-Führer siehe Carl Heck.

Karl Alexander Wilhelm Heck (* 18. November 1896 in Halle; † 2. Juni 1997 in Karlsruhe) war Richter am Bundesgerichtshof, bis er nach seiner Wahl durch den Bundestag am 2. April 1954 Richter des Bundesverfassungsgerichts wurde.

Leben


Von 1929 bis 1930 war Heck Richter am Amtsgericht Stuttgart. Von 1930 bis 1933 und von 1936 bis 1940 war er Landgerichtsrat und 1940 Landgerichtsdirektor am Landgericht Stuttgart. Seine Tätigkeit im Justizwesen wurde durch den Zweiten Weltkrieg unterbrochen. Seine höchster Dienstgrad als Offizier der Wehrmacht war Oberleutnant. Im Krieg erhielt er folgende Auszeichnungen: 1941 Kriegsverdienstkreuz, 1943 I. Klasse und Frontkämpferehrenzeichen. Von 1945 bis 1947 befand er sich in Kriegsgefangenschaft. Nach der Rückkehr aus der Gefangenschaft war er von 1948 bis 1949 als Landgerichtsdirektor im Justizministerium von Südwürttemberg-Hohenzollern tätig. Von 1949 bis 1950 stand er als Senatspräsident einem Senat beim Oberlandesgericht Tübingen vor, bevor er 1950 Präsident am Landgericht Tübingen wurde. Bereits am 1. Oktober 1950 wurde er an den Bundesgerichtshof in einen Zivilsenat für Grundstücksrecht gerufen.

1954 wurde er in das Bundesverfassungsgerichtes gewählt. Dort gehörte er als Nachfolger des bereits 1952 ausgeschiedenen Richters Kurt Zweigert dem Ersten Senat an, bis er am 9. Februar 1965 wegen Ablaufs seiner Amtszeit ausschied. Sein Nachfolger wurde der Richter Werner Böhmer. Als Berichterstatter formulierte er die Hecksche Formel zur Abgrenzung des einfachen Rechtsverstoßes vom allein mit der Verfassungsbeschwerde rügbaren spezifischen Grundrechtsverstoß.

Karl Heck erhielt 1965 das Große Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

Er war Mitglied der Tübinger Studentenverbindung A.V. Igel.

Literatur


Weblinks





Kategorien: Richter (Bundesverfassungsgericht) | Richter (Bundesgerichtshof) | Richter (Landgericht Tübingen) | Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes mit Stern und Schulterband | Korporierter (Studentenverbindung) | Deutscher | Geboren 1896 | Gestorben 1997 | Hundertjähriger | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Karl Heck (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 08.05.2020 03:19:03 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.