Karl Gustav Bischof - de.LinkFang.org

Karl Gustav Bischof




Karl Gustav Bischof (* 18. Januar 1792 in Wöhrd, heute Stadt Nürnberg; † 30. November 1870 in Bonn) war Geologe und Chemiker.

Bischof studierte seit 1810 in Erlangen zuerst Mathematik und Astronomie, dann Chemie und Physik, habilitierte sich dort, wurde 1819 Professor der Chemie und Technologie in Bonn, 1822 Professor der Chemie und 1841/42 Rektor der Universität. Er starb 30. November 1870.

Inhaltsverzeichnis

Frühe Werke


Werke über Bildung von Gebirgsmassen


Neben seiner frühen Werke lieferte Bischof eine Reihe geologischer Arbeiten, worin er ganz neue Ansichten über die Bildung der Gebirgsmassen vertrat. Hierher gehören:

Erbohrung von Mineralquellen und Analyse


Bischof leitete als Geologe die Erbohrung von neuen, heute noch genutzten Mineralwasserquellen im Ahrtal. Im Jahr 1832 erbohrte er eine zusätzliche Quelle des seit 1565 bekannten Heppinger Brunnens.[1] Im Jahr 1852 erschloss er mit Georg Kreuzberg, dem Gründer von Apollinaris, die nur 800 Meter vom Heppinger Brunnen entfernte Apollinaris-Quelle.[2] Der Gesellschaftsvertrag zwischen Georg Kreuzberg und Karl Gustav Bischof wurde 1857 aufgelöst.[3] Bischof wirkte außerdem an der chemischen Analyse der Inhaltsstoffe verschiedener Mineralquellen mit, so zum Beispiel in der im Ahrtalführer von 1835 veröffentlichten Analyse des Heppinger Mineral- und Heilwassers.[4]

Werke über Mineralquellen


Spätere Werke


In den Jahren 1837–40 begann Bischof Untersuchungen über die sich in Steinkohlebergwerken entwickelnden brennbaren Gase und über die Sicherheitslampen. Die Preisschrift Des moyens de soustrahe l'exploitation des mines de houille aux dangers d'explosion (Brüssel 1840) steht hiermit im Zusammenhang. Auch eine technische Tätigkeit entwickelte er, indem er auf den mächtigen Kohlensäureexhalationen in der Umgebung des Laacher Sees 1829 die Bleiweißfabrik bei Burgbrohl begründete, in der Steinkohleformation bei Saarbrücken ein ausgezeichnetes Material für feuerfeste Gefäße entdeckte und mehrere Jahre der Verbesserung metallurgischer Prozesse widmete.

Das Hauptwerk Bischofs ist aber sein Lehrbuch der chemischen und physikalischen Geologie (2 Bände. Bonn 1847–54; 2. Auflage. 3 Bände. 1863–1866; Supplement 1871), worin zum ersten Mal mit Konsequenz auf die chemischen und mechanischen Wirkungen bei Bildung der Gesteine hingewiesen wurde und welches ihn zum Mitbegründer des Neoneptunismus machte.

Seine 1842 und 1843 in Bonn gehaltenen öffentlichen Vorlesungen erschienen 1843 gedruckt.

Ebenso gab er Populäre Briefe an eine gebildete Dame über die gesamten Gebiete der Naturwissenschaften (2 Bände. Pforzheim/ Bonn 1848–49) heraus.

Seine letzte Schrift war:

Mit Johann Salomo Christoph Schweigger besorgte Bischof die Redaktion des Journal für Chemie und Physik vom 21. Band an.

Ehrungen


1818 wurde er in die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina aufgenommen.[5] Seit 1859 war er auswärtiges Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.[6]

Ein 1877 neu entdecktes Mineral wurde ihm zu Ehren als Bischofit bezeichnet.[7]

Literatur


Einzelnachweise


  1. Walter Ottendorff Simrock: Heilquellen und Mineralbrunnen im Kreis Ahrweiler. In: Heimatchroniken des Kreises Ahrweiler. (= Heimatchroniken der Städte und Kreise des Bundesgebietes. Band 35). 1. Auflage. Köln 1968, S. 261–283, hier S. 269.
  2. Landschaftsverband Rheinland, Rheinisches Museumsamt: Wasserlust. Mineralquellen und Heilbäder im Rheinland. Rheinland-Verlag, Köln 1991, S. 96.
  3. Landschaftsverband Rheinland, Rheinisches Museumsamt: Wasserlust. Mineralquellen und Heilbäder im Rheinland. Rheinland-Verlag, Köln 1991, S. 122.
  4. Ernst Weyden: Das Ahrtal. Ein Führer von der Mündung der Ahr bis zu ihrer Quelle. Verlag von Habicht, 1835, S. 36.
  5. Mitgliedseintrag von Karl Gustav Christoph Bischof bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 12. November 2015.
  6. Eintrag Karl Gustav Bischof bei BAdW
  7. Carl Ochsenius: Die Bildung der Steinsalzlager und ihrer Mutterlaugensalze unter specieller Berücksichtigung der Flöze von Douglashall in der Egeln'schen Mulde (PDF; 857 kB), Verlag Pfeffer, Halle 1877, S. 156 ff.

Weblinks


Wikisource: Gustav Bischof – Quellen und Volltexte



Kategorien: Geologe (19. Jahrhundert) | Chemiker (19. Jahrhundert) | Hochschullehrer (Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn) | Rektor (Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn) | Mitglied der Leopoldina (19. Jahrhundert) | Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften | Deutscher | Geboren 1792 | Gestorben 1870 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Karl Gustav Bischof (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 03.07.2020 01:49:32 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.