Kameralherrschaft Rheinfelden - de.LinkFang.org

Kameralherrschaft Rheinfelden




Die Kameralherrschaft Rheinfelden war ein Territorium im Heiligen Römischen Reich. Sie lag in Vorderösterreich, das zum Herrschaftsgebiet der Habsburger gehörte.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Die Kameralherrschaft entstand im 15. Jahrhundert und gehörte zu den Breisgauer Landständen. Sie wurde weder vom Adel noch von Prälaten verwaltet, sondern direkt von der Hofkammer. Diese befand sich zunächst in Innsbruck (mit einer Unterinstanz in Ensisheim), nach 1648 in Freiburg im Breisgau. Nach der Reorganisation Vorderösterreichs als eigene Provinz im Jahr 1752 war die Kameralherrschaft dem Oberamt Breisgau unterstellt.[1]

Verwaltungssitz war Rheinfelden, eine der vier Waldstädte am Hochrhein. Die Stadt war jedoch nicht Bestandteil der Kameralherrschaft, sondern verwaltete sich selbst und war eigenständiges Mitglied der Landstände. Innerhalb der Kameralherrschaft gab es eine weitere Gliederung in die Landschaften Fricktal, Möhlinbach und Rheintal.[1][2]

Mit der Eroberung der linksrheinischen Gebiete durch die Franzosen im Jahr 1797 hörte die Kameralherrschaft faktisch auf zu existieren. Rechtlich gesehen endete sie 1802 mit der Gründung des Kantons Fricktal, der ein Jahr später von Napoleon Bonaparte dem Kanton Aargau zugeteilt wurde. Die auf die Landschaft Rheintal reduzierte Kameralherrschaft hatte ihren Verwaltungssitz von 1801 bis 1807 in Nollingen[3]. Die rechtsrheinischen Gebiete gelangten durch den Frieden von Pressburg 1806 an das Grossherzogtum Baden. 1807 wurde die Landschaft Rheintal dem neu geschaffenen badischen Bezirksamt Beuggen zugeordnet,[4] das aber schon 1810 aufgelöst wurde.[5] Die Gemeinden wurden den Bezirksämtern Lörrach, Schopfheim, Säckingen zugewiesen.

Die Modalitäten der Aufteilung der Kameralherrschaft Rheinfelden auf den schweizerischen Kanton Aargau und das Großherzogtum Baden wurden erst im September 1808 in einem für Baden von Joseph Albrecht von Ittner abgeschlossenen Vertrag geregelt.[6]

Umfang


Die Kameralherrschaft Rheinfelden war in drei Landschaften gegliedert zu denen folgende Orte gehörten:[2]

Landschaft Fricktal

Zur Landschaft Fricktal gehörten folgende Ortschaften die heute dem Bezirk Laufenburg des Kantons Aargau zugeordnet sind:

Landschaft Möhlinbach

Zur Landschaft Möhlinbach gehörten folgende Ortschaften die heute dem Bezirk Rheinfelden des Kantons Aargau zugeordnet sind:

* Gerichtsherrschaft im Besitz der Freiherren von Schönau

Landschaft Rheintal

Zur Landschaft Rheintal gehörten folgende heute zum baden-württembergischen Landkreis Lörrach gehörige Ortschaften:

Literatur


Einzelnachweise


  1. a b Altes Archivgut – Fricktal. (PDF; 84 kB) Staatsarchiv Aargau, 10. August 2006, S. 1, abgerufen am 19. März 2015.
  2. a b Walter Hochreiter, Eva Gschwind, André Salvisberg, Dominik Sieber, Claudius Sieber-Lehmann: Drinnen, draussen, dabei. Geschichte der Stadt Rheinfelden. Hrsg.: Stadt Rheinfelden [Schweiz]. verlag regionalkultur, Ubstadt-Weiher 2014, ISBN 978-3-89735-800-3, S. 336.
  3. siehe Großherzoglich Badisches Regierungsblatt vom 26. August 1809, S. 297 „Breisgauisches KammeralAmt des Rheinthals in Nollingen“
  4. Regierungsblatt des Großherzogthums Baden, Nr. 23 vom 7. Juli 1807, S. 93-100; hier S. 95
  5. Beilage Lit. A: zum Organisations-Rescript vom 26. November 1809. In: Großherzoglich Regierungsblatt Nr. L vom 9. Dezember 1809, S. 403–414; die neue Organisation sollte gemäß Organisations-Rescript spätestens per 23. April 1810 umgesetzt sein
  6. Großherzoglich Badisches Regierungsblatt vom 26. August 1809, S. 289–302 Digitalisat der BLB Karlsruhe
  7. Landeskundliches Informationssystem Baden-Württemberg (LeoBW): Degerfelden - Altgemeinde~Teilort – Historisches Ortslexikon Baden-Württemberg
  8. Landeskundliches Informationssystem Baden-Württemberg (LeoBW): Obereichsel - Altgemeinde~Teilort – Historisches Ortslexikon Baden-Württemberg
  9. Landeskundliches Informationssystem Baden-Württemberg (LeoBW): Adelhausen - Altgemeinde~Teilort – Historisches Ortslexikon Baden-Württemberg
  10. Landeskundliches Informationssystem Baden-Württemberg (LeoBW): Herten - Altgemeinde~Teilort – Historisches Ortslexikon Baden-Württemberg
  11. Landeskundliches Informationssystem Baden-Württemberg (LeoBW): Minseln Unter - Altgemeinde~Teilort – Historisches Ortslexikon Baden-Württemberg
  12. Landeskundliches Informationssystem Baden-Württemberg (LeoBW): Nollingen - Wohnplatz – Historisches Ortslexikon Baden-Württemberg
  13. Landeskundliches Informationssystem Baden-Württemberg (LeoBW): Nordschwaben - Altgemeinde~Teilort – Historisches Ortslexikon Baden-Württemberg
  14. Landeskundliches Informationssystem Baden-Württemberg (LeoBW): Warmbach - Wohnplatz – Historisches Ortslexikon Baden-Württemberg
  15. Landeskundliches Informationssystem Baden-Württemberg (LeoBW): Beuggen - Wohnplatz – Historisches Ortslexikon Baden-Württemberg
  16. Landeskundliches Informationssystem Baden-Württemberg (LeoBW): Karsau - Altgemeinde~Teilort – Historisches Ortslexikon Baden-Württemberg



Kategorien: Historisches Territorium (Baden-Württemberg) | Historisches Territorium (Schweiz) | Herrschaft (Territorium) | Vorderösterreich



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Kameralherrschaft Rheinfelden (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 03.07.2020 02:20:09 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.