Kütahyaspor - de.LinkFang.org

Kütahyaspor




Kütahyaspor
Basisdaten
Name Kütahya Spor Kulübü
Sitz Kütahya, Türkei
Gründung 26. Mai 1966
Farben hellblau-marineblau
Präsident Ramazan Yildirim
Erste Fußball-Mannschaft
Cheftrainer Izzet Köktaş-Efrahim
Spielstätte Dumlupınar Stadyumu
Plätze 11.495
Liga Bölgesel Amatör Lig
2016/17 18. Platz (Abstieg)
Heim
Auswärts

Kütahyaspor ist ein türkischer Fußballverein aus Kütahya, der am 26. Mai 1966 gegründet wurde. Der Verein spielt seit 2008 in der Amateurliga, war zu früheren Zeiten jedoch lange Jahre in der zweiten türkischen Liga vertreten.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Kütahyaspor wurde 1966 mit der Vereinigung der Vereine Dumlupınarspor, Dağcılık, Kütahya Gençlik und Alayunt Gençlik gegründet.

Eines der wichtigsten Ereignisse der Vereinsgeschichte ist das Spiel gegen Galatasaray Istanbul im türkischen Pokal in der Spielzeit 1968/69. Die Hinrunde gewann die Mannschaft von Kütahyaspor mit 4-3. Das ist bis dato der bedeutendste Sieg des Vereins. In der Rückrunde verlor die Mannschaft jedoch mit 2-1, was dazu führte, dass sie wegen der Tordifferenz aus dem Turnier ausschied. Galatasaray Istanbul wurde später der Sieger des Turniers.

Die beste Spielzeit der Vereinsgeschichte ist die Saison 1969/70. Der Verein erreichte das Halbfinale des türkischen Pokalturniers, in dem sie in der Vorrunde Feriköy mit einem 2-1 Sieg aus dem Turnier schossen, im Achtelfinale Mersin İdman Yurdu mit 1-1 in der Hinrunde und 1-0 in der Rückrunde überlisteten und im Viertelfinale gegen PTT SK mit 2-0 in der Hinrunde und 2-3 in der Rückrunde gewannen. Im Halbfinale traf die Mannschaft auf Eskişehirspor. Die Hinrunde endete in einem torlosen Remis. Die Rückrunde gewann Eskişehirspor mit 4-0 und somit schied Kütahyaspor aus dem Turnier aus.

Im Sommer 2016 sicherte sich der Verein die Meisterschaft und anschließend über eine Relegationsphase den Aufstieg in die TFF 3. Lig. Dadurch kehrte der Verein nach acht Jahren Abstinenz wieder in den Profifußball zurück.

Ligazugehörigkeit


Ehemalige bekannte Spieler


Trainer (Auswahl)


Präsidenten


  • Abdurrahman Karaa
  • Vedat Çincioğşı
  • İbrahim Germiyanoğlu
  • Ziya Ugan
  • Rıza Çekinmez
  • M.Ali Aytun
  • Necati Çağrıcı
  • Fethi Güzen
  • Erol Keskin
  • Mehmet Özmal
  • Burhan Marayer
  • Oral Kiper
  • Fikret Ersen Erguz
  • H.İbrahim Özkarca
  • A.Osman Erez
  • Cengiz Esendemır
  • Bahattin Gümüş
  • Ali Kızılbül
  • Süleyman Aygen
  • Süleyman Canan
  • İsmail Dayıoğlu
  • Cahit Özel
  • Yılmaz Özdemir
  • H.Fehmi Kınay
  • Nejat Özturan
  • Yunus Kılıç
  • Mustafa Sopakoymaz
  • Zekeriya Ünaldı
  • Ali Okçu
  • Ali Ozan
  • Ahmet Tekdemir
  • Ramazan Yıldırım

Weblinks





Kategorien: Türkischer Fußballverein | Kütahyaspor | Gegründet 1966



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Kütahyaspor (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 02.07.2020 09:19:59 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.