Enzersdorf an der Fischa - de.LinkFang.org

Enzersdorf an der Fischa


(Weitergeleitet von Königsberg_(Gemeinde_Enzersdorf))



Marktgemeinde
Enzersdorf an der Fischa
Wappen Österreichkarte
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Bruck an der Leitha
Kfz-Kennzeichen: BL
Fläche: 31,46 km²
Koordinaten: 48° 5′ N, 16° 36′ O
Höhe: 160 m ü. A.
Einwohner: 3.239 (1. Jän. 2019)
Bevölkerungsdichte: 103 Einw. pro km²
Postleitzahl: 2431
Vorwahl: 02230
Gemeindekennziffer: 3 07 06
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Margarethnerstraße 19
2431 Enzersdorf an der Fischa
Website: www.enzersdorf-fischa.gv.at
Politik
Bürgermeister: Markus Plöchl[1] (ÖVP)
Gemeinderat: (2020)
(21 Mitglieder)
10
5
4
2
10 
Insgesamt 21 Sitze
Lage von Enzersdorf an der Fischa im Bezirk Bruck an der Leitha

Das Gemeindeamt von Enzersdorf an der Fischa
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Enzersdorf an der Fischa ist eine Marktgemeinde mit 3239 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019) im Bezirk Bruck an der Leitha in Niederösterreich.

Inhaltsverzeichnis

Geografie


Geografische Lage

Enzersdorf an der Fischa liegt im Industrieviertel in Niederösterreich. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 31,42 Quadratkilometer. 15,42 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Gemeindegliederung

Das Gemeindegebiet umfasst folgende zwei Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2019[2]):

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Enzersdorf an der Fischa, Margarethen am Moos und Unterwald.

Geschichte


Im Altertum war das Gebiet Teil der Provinz Pannonien.

Der Ursprung des Namens ist ungeklärt. Bis heute wird jedenfalls vom legendären Grafen Enci erzählt. In Analogie zu den Marktgemeinden Groß-Enzersdorf und Maria Enzersdorf ist es aber wahrscheinlich, dass er auf den Eigennamen „Engelschalk“ zurückgeht. 1050 wurde Enzersdorf das erste Mal urkundlich erwähnt, Margarethen am Moos im Jahr 1045. 1877 wurde in Margarethen die Freiwillige Feuerwehr gegründet, 1880 in Enzersdorf. 1882 wurde mit den Abbrucharbeiten des Schlosses begonnen. 1927 entstanden durch ein Erdbeben große Schäden im Gemeindegebiet. 1969 wurde das Volksheim erbaut. 1970 erfolgte die Zusammenlegung mit der Gemeinde Margarethen/Moos. 1985 wurde das Marktrecht wiederverliehen.

Einwohnerentwicklung

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 2663 Einwohner. 1991 hatte die Marktgemeinde 2447 Einwohner, 1981 waren es 1995 und im Jahr 1971 1922 Einwohner.

Kultur und Sehenswürdigkeiten


Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Enzersdorf an der Fischa

Vereine

Wirtschaft und Infrastruktur


Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 108, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 69. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 1276. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 49,38 Prozent. Arbeitslose gab es am Ort im Jahresdurchschnitt 2003 38.

Am Fuß des Königsberges 260 m ü. A. befindet sich an der südwestlichen Seite die Wochenendhaussiedlung Königsberg.

Politik


Gemeinderat

Der Gemeinderat hat 21 Mitglieder.

Bürgermeister

Gemeindepartnerschaften

Enzersdorf hält eine Gemeindepartnerschaft mit der Stadtgemeinde Litschau im Bezirk Gmünd im Waldviertel.

Persönlichkeiten


Weblinks


Commons: Enzersdorf an der Fischa  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Enzersdorf an der Fischa – Gemeindedaten (Memento des Originals vom 28. Januar 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2019 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2019) , (CSV )








Kategorien: Gemeinde in Niederösterreich | Marktgemeinde in Niederösterreich | Ort im Bezirk Bruck an der Leitha | Enzersdorf an der Fischa | Ersterwähnung 1050








Stand der Informationen: 04.07.2020 03:02:46 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.