Juuuport


Juuuport e.V. (Eigenschreibweise: JUUUPORT) ist ein gemeinnütziger Verein, der Jugendliche und junge Erwachsene bei Cybermobbing und anderen Problemen im Netz unterstützt und sich für einen respektvollen Umgang in der Onlinekommunikation einsetzt. Der Verein bildet junge Menschen zwischen 16 und 21 zu Juuuport-Scouts aus, die sich beim Projekt Juuuport.de engagieren.

Inhaltsverzeichnis

Organisation


Juuuport.de wird in erster Linie von den ehrenamtlichen Juuuport-Scouts betreut, die Gleichaltrige bei Problemen im Internet (beispielsweise bei Cybermobbing, Internetbetrug oder Urheberrechtsfragen) beraten. Das Beratungsangebot richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene.[1][2] Die Onlineberatung erfolgt über ein anonymes Beratungsformular, bei dem lediglich das Geburtsjahr angegeben werden muss, oder über die datenschutzkonforme Messenger-Beratung via WhatsApp. Auch andere Inhalte auf Juuuport.de, wie Infothemen, werden von den Scouts selbst gestaltet. Bei ihrer Beratungstätigkeit werden sie in schwierigen Fällen von erwachsenen Experten unterstützt. Die Experten kommen aus den Bereichen Onlineberatung, Prävention, Pädagogik und Recht.

Die Juuuport-Scouts sind zwischen 14 und 24 Jahre alt und beraten ehrenamtlich, sie erhalten aber von Experten eine spezielle Schulung mit einem Schwerpunkt auf den Themen Urheberrecht, Internettechnik, Cybermobbing und Onlineberatung. Initiiert wurde Juuuport von der Niedersächsischen Landesmedienanstalt (NLM). Träger von Juuuport ist seit 2015 der gemeinnützige Verein Juuuport e.V.; Zweck des Vereins ist die Bildung und Erziehung junger Menschen im kompetenten und verantwortungsvollen Umgang mit neuen Medien. Getragen wird der Verein von den Landesmedienanstalten Niedersachsen, Bremen, Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen sowie Rheinland-Pfalz als ordentliche Mitglieder.

Zwischen 2017 und 2019 gab es neben der Beratungswebsite Juuuport.de ein weiteres Projekt des Vereins. Werte leben – online[3] war ein bundesweites Online-Projekt, bei dem sich die Juuuport-Scouts für mehr Respekt, Toleranz und Mitgefühl im Netz stark machten. In Social-Media-Aktionen und Webinaren vermittelten sie diese Werte an andere junge Menschen.

Online-Beratung


Jugendliche und junge Erwachsene, die Beratung oder Hilfe benötigen, können sich über das Website-Formular auf Juuuport.de[4] an die Scouts wenden. Juuuport legt besonderen Wert auf die Anonymität der Fragesteller und der Scouts. Neben dem Geburtsjahr müssen keine weiteren Angaben gemacht werden. Die Fragesteller können die Antwort der Scouts auf ihre Frage über ein zugewiesenes Passwort aufrufen. Ebenfalls gibt es die Möglichkeit eine erneute Frage zu stellen.[5]

Seit 2020 bietet Juuuport auch eine Messenger-Beratung via WhatsApp[6] an. Bei der datenschutzkonformen Online-Beratung via WhatsApp-Chat handelt es sich um ein niedrigschwelliges Beratungsformat, das Hilfesuchenden schnelle Hilfe bei Cybermobbing und anderen Problemen im Netz ermöglicht.

Auszeichnungen


Juuuport erhielt 2010 den 1. Preis in der Kategorie „Weiterqualifizierung von Internetnutzern“ im Wettbewerb Wege ins Netz 2010 des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi).

„JUUUPORT – Web-Selbstschutzplattform von Jugendlichen für Jugendliche hat sich in der Kategorie "Kenntnisse vertiefen und erweitern: Internetnutzer weiterqualifizieren" durchgesetzt. Auf der Webplattform helfen qualifizierte Junior-Scouts anderen Jugendlichen bei Fragen und Problemen im Netz, zum Beispiel wenn es um Cyber-Mobbing oder rechtswidrige Online-Inhalte geht.“[7]

Im Juni 2011 wurde das Angebot mit dem „klicksafe Preis für Sicherheit im Internet“ in der Kategorie Webangebote ausgezeichnet.

„Das Portal informiert junge Onlinenutzer über alle Aspekte der Internetsicherheit. Zum Beispiel werden hier von Abzocke oder Mobbing Betroffene von den ausgebildeten Juuuport-Scouts (Jugendlichen und junge Erwachsene im Alter von 16 bis 21 Jahren) beraten. Die ... Fachjury rückt in ihrer Begründung insbesondere die Grundidee und die hohe Zielgruppenorientierung der Plattform in den Vordergrund: "Medienaffine und medienpädagogisch ausgebildete junge Menschen helfen anderen Jugendlichen. Dadurch wird ein niedrigschwelliger Austausch zwischen den Jugendlichen gefördert".“[8]

2013 erhielt Juuuport den Schutzbengel Award.

„Auf der Internetplattform engagieren sich Jugendliche zwischen 15 und 21 Jahren bundesweit ehrenamtlich als Onlineberater für einen respektvollen Umgang im Netz und eine sichere Internetnutzung. Die jungen Initiatoren arbeiten an einem bundesweiten Scout-Netzwerk, geben Workshops zur Internetsicherheit, Cybermobbing und sozialen Netzwerke. Sie wollen grundsätzlich aufzeigen, dass Jugendliche sich für ihre Rechte und Pflichten im Internet interessieren und sich gemeinsam stärken können. Da sich Kinder und Jugendliche mit ihren Problemen im Netz seltener an Erwachsene wenden und es gleichzeitig aber einen hohen Hilfebedarf gibt, ist das Hauptanliegen der jungen Scouts, anderen Jugendlichen eine Beratung auf Augenhöhe und ohne erhobenen Zeigefinger zu bieten.“[9]

Im November 2013 erhielt Juuuport eine besondere Anerkennung beim Dieter Baacke Preis.[10]

Im März 2014 wurde Juuuport mit dem Deutschen Bildungsmedien-Preis „digita“ in der Kategorie „Privates Lernen über 10 Jahre“ ausgezeichnet.

„Das nüchtern gestaltete Internetangebot überzeugt in seinem Ansatz als jugendorientierte Informations- und Beratungsplattform, die sich formal und inhaltlich deutlich abhebt von Social Communities. Sie wird durch ihren unkomplizierten Aufbau den unterschiedlichen Interessen der Jugendlichen gerecht. Der „Selbstschutz im Internet“ wird von jugendlichen Scouts kompetent und authentisch praktiziert. Die nicht einfache Gratwanderung zwischen Zielgruppenansprache und inhaltlicher Qualität gelingt den Scouts durchweg hervorragend.“[11]

2018 erhielt Juuuport in der Sonderkategorie Jugend für den Rap des Juuuport-Scouts Kevin 'Datenschutz unter Artenschutz' den Datenschutz Medienpreis und auch das Comenius-Siegel in der Kategorie Medienbildung.[12]

Weblinks


Belege


  1. Christoph A. Fischer: Nachrichten Im Einsatz gegen Cyber-Mobbing: Juuuport berät "auf Augenhöhe" Nachrichten der Ortenau. In: bo.de. 3. Juni 2017, abgerufen am 9. August 2017.
  2. Markus Dichmann: Cybermobbing - Trauigkeit, Wut und Isolation. In: Deutschlandfunk.de. 7. Februar 2017, abgerufen am 9. August 2017.
  3. Werte Leben – online
  4. Website-Formular
  5. Beratung. In: juuuport.de. 17. Januar 2018, abgerufen am 3. Oktober 2018.
  6. Messenger-Beratung via WhatsApp
  7. Pressemitteilung des Bundeswirtschaftsministeriums, bmwi.de, 8. September 2010 (Memento des Originals vom 11. August 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  8. Pressemitteilung von klicksafe. In: klicksafe.de, 22. Juni 2011
  9. Pressemitteilung der Rummselsberger Diakonie. In: rummelsberger-diakonie.de, 22. Oktober 2013
  10. Preisträger 2013, dieterbaackepreis.de, November 2013 (Memento des Originals vom 16. November 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  11. Aus der Würdigung der Jury, 26. März 2014 (Memento des Originals vom 8. April 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  12. Auszeichnungen. In: Juuuport. 22. Juni 2018 (juuuport.de [abgerufen am 3. Oktober 2018]).









Kategorien: Kinder- und Jugendhilfe (Deutschland) | Telefon- oder Internetseelsorge | Computer- und Internetkriminalität




Stand der Informationen: 27.04.2021 10:58:00 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.