Justus Scheibert - de.LinkFang.org

Justus Scheibert




Justus Scheibert (* 16. Mai 1831 in Stettin; † 4. Juli 1903 in Berlin-Lichterfelde) war ein preußischer Ingenieuroffizier im Range eines Majors und Kriegsberichterstatter.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Justus Scheibert war ein Sohn des Stettiner Schuldirektors Karl Gottfried Scheibert und dessen Ehefrau Adelheid, Tochter des Stettiner Gymnasiallehrers Justus Günther Graßmann. Scheibert machte sein Abitur an der Friedrich-Wilhelms-Schule in seiner Heimatstadt Stettin und trat 1849 in die Preußische Armee ein. Er begann bei der 2. Pionierabteilung in Stettin und besuchte die Vereinigte Artillerie- und Ingenieurschule in Charlottenburg bei Berlin.

Seit 1859 berichtete Scheibert im Auftrag der preußischen Regierung von zahlreichen Kriegsschauplätzen. Seine Berichte über den US-Bürgerkrieg, den Boxeraufstand in China und den Burenkrieg machten ihn zu einem der gefragtesten Militärschriftsteller seiner Zeit.[1]

Als preußischer Beobachter des amerikanischen Bürgerkrieges war Scheibert ab 1863 sieben Monate auf konföderierter Seite, unter anderem mit den Generälen Robert E. Lee und Jeb Stuart an den Schlachten von Chancellorsville, Brandy Station und Gettysburg beteiligt.[2]

Scheibert hatte eine offensichtliche Vorliebe für den Süden, auf dessen Seite er berichtete. Die militärische und politische Führung der Nordstaaten beurteilte er als ein bürokratisches Durcheinander. In seinem Bericht, der direkt nach dem Krieg geschrieben wurde, verglich Scheibert Präsident Abraham Lincolns militärische Unerfahrenheit mit der Kriegserfahrung von Jefferson Davis und verhöhnte ihn als „der Aufgabe nicht gerecht werdend“, die Unionsarmee von einem „bewaffneten Mob“ zu einer schlagkräftigen Kampfeinheit zu verwandeln. Den Süden verglich er dagegen mit den alten englischen Kavalieren und ihren alten literarischen und kulturellen Traditionen.[3]

Scheibert war ebenfalls 1864 am Krieg gegen Dänemark sowie 1870/71 am Krieg gegen Frankreich beteiligt.[4] 1872 wurde er zum Major befördert. Zuletzt war er ab 1876 Platzingenieur in Küstrin. 1877 wurde er aus der Preußischen Armee verabschiedet.

Er war von 1880 bis 1884 Redakteur der Hirschberger Zeitung Post aus dem Riesengebirge und von 1885 bis 1902 der Kreuzzeitung.[4] Zudem war er Chefredakteur der Zeitung Heer und Flotte.[1]

Scheibert wurde unter anderem mit dem Roten Adlerorden 4. Klasse mit Schwertern (1864) und mit dem Lippischen Ehrenkreuz (1875) ausgezeichnet.

Scheibert war verheiratet und hatte fünf Söhne. Der Brigadegeneral und Militärschriftsteller Horst Scheibert (* 1918; † 2010) war sein Enkel.

Schriften


Angegeben ist immer das Jahr der Erstveröffentlichung, falls ermittelbar. Es gibt zahlreiche, zum Teil erweiterte Neuauflagen diverser Verlage.

Band 1: Konföderierte Profile.
Band 2: Schlachten und Gefechte.
Band 3: Strategie und Taktik.

Literatur


Einzelnachweise


  1. a b Siehe Klappentext der Wiederveröffentlichung Im Feldlager der Konföderierten. 1991, verfasst von Horst Scheibert, Brigadegeneral a. D. und Enkel von Justus Scheibert
  2. Beitrag auf 1st-cs-battalion.eu , abgerufen 13. Oktober 2018
  3. Justus Scheibert and International Observation of the Civil War , The Gettysburg Compiler, 12. Dezember 2014
  4. a b J. Scheibert: Mit Schwert und Feder. Ernst Siegfried Mittler & Sohn, Berlin 1902.








Kategorien: Major (Preußen) | Kriegsreporter | Pionier/Ingenieur (Preußen) | Militärperson (Konföderierte Staaten) | Person im Deutschen Krieg | Person im Deutsch-Französischen Krieg | Träger des Roten Adlerordens 4. Klasse | Träger des Lippischen Hausordens | Deutscher | Geboren 1831 | Gestorben 1903 | Mann








Stand der Informationen: 03.07.2020 06:07:17 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.