Jurabahn - de.LinkFang.org

Jurabahn



Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Mit Jurabahnen wird die Chemins de fer du Jura (CJ) bezeichnet. Bernische Jurabahnen war der deutschsprachige Name der Chemins de fer du Jura bernois (JB), Neuenburger Jurabahn die deutsche Bezeichnung für die Jura neuchâtelois (JN).
Jurabahn (Basel–Biel)
NPZ passiert Schloss Angenstein
Fahrplanfeld:230
Streckenlänge:71 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:15 kV 16,7 Hz ~
Legende
von Mulhouse
123,0 Basel SBB
SBB-Strecken nach Olten,
Brugg–Zürich und Basel Bad. Bf.
Basler Tram
Tunnel Wolf 212 m
121,0 Basel Dreispitz
Verbindungskurve von Muttenz
Birsbrücke rechts/links 44 m/46 m
Bahnstrecke Basel–Dornach
118,3 Münchenstein
Bahnstrecke Basel–Dornach
115,5 Dornach-Arlesheim
113,0 Aesch
Tunnel Angenstein 64 m
111,0 Duggingen
108,8 Grellingen
Untere Kessilochbrücke 100 m
Obere Kessilochbrücke 91 m
103,5 Zwingen
100,6 Laufen
97,5 Bärschwil (Haltestelle stillgelegt)
Tunnel Bärschwil 116 m
Tunnel Liesberg 184 m
94,2 Liesberg (Haltestelle stillgelegt)
Birsbrücke Soyhières 44 m
88,5 Soyhières (Haltestelle stillgelegt)
84,6 Delémont Fahrtrichtungswechsel
SBB-Strecke nach Porrentruy–Delle
81,1 Courrendlin (Haltestelle stillgelegt)
Tunnel Choindez II und III 165 bzw. 255 m
Tunnel Choindez I 30 m
79,2 Choindez (Haltestelle stillgelegt)
Tunnel Verrerie-de-Roches 112 m
Tunnel Verrerie-de-Moutier 32 m
75,8 Roches BE (Haltestelle stillgelegt)
Tunnel Moutier I 31 m
Tunnel Moutier II 11 m
Tunnel Moutier III 7 m
Tunnel Moutier IV 8 m
Tunnel Moutier V 60 m
Tunnel Moutier VI 23 m
Tunnel Moutier VII 54 m
Tunnel Moutier VIII 18 m
Tunnel Moutier IX 13 m
BLS-Weissensteinlinie von Solothurn
73,4
0,0
Moutier
SBB-Strecke nach Tavannes–Sonceboz
Tunnel Grenchenberg 8578 m
Oberdorfbrücke 272 m
10,7 Grenchen Nord
Mösliviadukt 285 m
13,0 SBB-Strecke von Olten–Solothurn
13,0
88,0
Lengnau (Halt nur von Zügen von/nach Solothurn)
90,2 Pieterlen (Halt nur von Zügen von/nach Solothurn)
94,0 Biel/Bienne Bözingenfeld/Champs-de-Boujean
(Halt nur von Zügen von/nach Solothurn)
95,8 Biel Mett (Halt nur von Zügen von/nach Solothurn)
98,0 Verbindungskurve nach Bern
98,0 SBB-Strecke von Bern
99,4
33,8
Biel/Bienne
Anschluss an ASm-BTI nach TäuffelenIns
SBB-Strecke nach La Chaux-de-Fonds
SBB-Strecke nach Neuchâtel

Die Jurabahn ist eine normalspurige Eisenbahnstrecke der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) und der BLS AG. Sie führt von Basel entlang der Birs in den französischsprachigen Jura nach Delémont und Biel/Bienne. Der Verkehr auf der Strecke wird im Fahrplanfeld 230 des amtlichen Kursbuchs abgebildet.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Die Bahnstrecke wurde in mehreren Etappen von der Compagnie du Jura bernois (JB) erstellt und bildete die Hauptstrecke der im «Berner Jura» tätigen Gesellschaft. Am 30. April 1874 wurden die Strecke Biel–SoncebozTavannes und die Zweigstrecke Sonceboz–Convers (als Teil der Verbindung nach La Chaux-de-Fonds) eröffnet. Die Eröffnung der Strecke Basel–Delémont folgte am 23. September 1875. Die Lücke zwischen Tavannes und Delémont wurde am 16. Dezember 1876 mit der Eröffnung der beidseitigen Streckenabschnitte Tavannes–Court und Moutier–Delémont weiter verkleinert. Die durchgehende Verbindung von Biel nach Basel wurde schliesslich am 24. Mai 1877 eröffnet, mit Inbetriebnahme des Abschnitts Court–Moutier.

Die beschriebene Strecke war bis zur Eröffnung des Grenchenbergtunnels im Jahre 1915 die kürzeste Bahnverbindung von Basel nach Biel. Auch führte bis zum Ersten Weltkrieg die nördlichste Bahnverbindung zwischen der Schweiz und Frankreich über Delle, genutzt wurden dabei der Abschnitt Basel–Delémont der Jurabahnstrecke, die Bahnstrecke Delémont–Delle, die Bahnstrecke Belfort–Delle und der bei der Compagnie de l'Est verbliebene Abschnitt der Bahnstrecke Paris–Mulhouse, der nicht mit dem Elsass ans Deutsche Kaiserreich abgetreten werden musste.

Um die Strecke Delémont–Biel zu verkürzen und damit auch die Fahrzeit von Biel nach Basel respektive Belfort, wurde die sogenannte Münster-Lengnau-Bahn (MLB) erstellt. Die rund 13 Kilometer lange Bahnstrecke besteht im Wesentlichen aus dem knapp 8,6 Kilometer langen, einspurigen Grenchenbergtunnel. Die Berner Alpenbahn-Gesellschaft Bern–Lötschberg–Simplon baute die MLB, um die Zufahrt zu ihrer Lötschbergstrecke zu verbessern; während die Strecke Eigentum der BLS ist, werden die Züge seit der Eröffnung 1915 durch die SBB geführt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg investierte die SNCF in den Ausbau der Strecke Belfort–Mulhouse–Basel, wodurch die alte «Elsässerbahn» die Strecke über Delle zu einer regionalen Nebenstrecke degradierte. Die Strecke Belfort–Delle wurde 1992 für den Personenverkehr stillgelegt, der grenzüberschreitende Abschnitt Boncourt–Delle folgte 1996. Im Zusammenhang mit dem Bau der LGV Rhin-Rhône wurde der französische Streckenabschnitt im Dezember 2018 als Zubringerverbindung reaktiviert; der Abschnitt Boncourt-Delle wurde in einem symbolischen Akt bereits im Dezember 2006 wieder in Betrieb genommen.

Der Spielfilm Treffpunkt Todesbrücke wurde zu einem recht grossen Teil auf der Jurabahn gedreht. Zu sehen sind allerdings auch andere Streckenabschnitte, zum Beispiel das Viadukt von Saint-Ursanne.

Unfälle


Am 14. Juni 1891 ereignete sich die bis heute grösste Eisenbahnkatastrophe der Schweiz: In Münchenstein BL brach unterhalb des Dorfes die von Gustave Eiffel gebaute Eisenbahnbrücke über die Birs unter einem von Basel herkommenden Zug zusammen. Drei Wagen und die beiden Lokomotiven stürzten in die hochgehende Birs. 78 Personen kamen dabei ums Leben, 131 wurden verletzt. Ursache für dieses Unglück war das Ausknicken einer zu schwachen Druckstrebe.

Als am 26. März 1974 der Schnellzug CerbèreGenfBaselHamburg in Choindez eine Weiche passierte, wurde das erste Drehgestell des Speisewagens auf das linke und das zweite auf das rechte Streckengeleise der Doppelspur gelenkt. Der Speisewagen rollte so einen Kilometer auf beiden Geleisen weiter und passierte den kurzen doppelspurigen Tunnel Choindez I. Bei den beiden parallelen einspurigen Tunnel Choindez II und III prallte der Speisewagen gegen den Felsen, wobei zwei deutsche Staatsangehörige und ein Schweizer starben und 27 Personen verletzt wurden.[1]

Streckenverlauf


Ab Basel führt die Strecke entlang dem Güterbahnhof Wolf und im Birseck durch die Vorortsgemeinden Münchenstein (siehe Einsturz der Eisenbahnbrücke in Münchenstein weiter unten), Arlesheim, Dornach SO und Aesch BL. Hier unterquert die Bahn in der Klus in einem kurzen Tunnel das Schloss Angenstein. Entlang der Birs schlängelt sich die Bahn nun südwestlich nach Grellingen. Im Ersten und Zweiten Weltkrieg wurden die beiden Bahnbrücken über die Birs im Chessiloch von Truppen der Schweizer Armee bewacht. Daran erinnern heute noch die Wappen der Regimenter und Inschriften, welche durch die Soldaten in die Felswände geritzt wurden. Im sich öffnenden, breiter werdenden Laufental erreicht man über Laufen und Liesberg schliesslich Delémont (Delsberg), den Hauptort des französischsprachigen Kantons Jura.

In Delémont befindet sich die historische Rotonde Delémont. Dieses ehemalige Lokdepot/Rundschuppen mit Drehscheibe beheimatet heute die Historische Eisenbahn Gesellschaft (HEG), welche sich auf die Rettung, Restaurierung und den Betrieb von historischem Rollmaterial der Schweizer Bahnen konzentriert. Den Bahnhof verlässt geradeaus die Bahnstrecke Delémont–Delle, die über Porrentruy und Boncourt führt; sie wird seit Dezember 2004 stündlich von der S3 der S-Bahn Basel bedient.

In Richtung Biel vollführt der Zug einen Richtungswechsel (Spitzkehre). Nach der Ebene von Delémont erreicht der Zug Courrendlin und führt von dort durch die Klus bei Choindez und Roches BE. In dieser für den Jura typischen Querschlucht folgen sich zahlreiche kurze Felsdurchstiche. Auf der zwei Kilometer langen Strecke zwischen Roches und Moutier sind es deren neun. Der längste Tunnel davon ist 60 Meter, der kürzeste nur gerade sieben Meter lang. Den Bahnhof von Moutier (Münster) erreicht von derselben Seite her auch die Strecke der Solothurn-Münster-Bahn (SMB), heute BLS, von Solothurn her.

Den Bahnhof von Moutier verlassen in der gleichen Richtung sowohl die ursprüngliche Jurabahnstrecke, die via Tavannes und Sonceboz nach Biel führt, wie auch die neuere Münster-Lengnau-Bahn, die via Grenchen nach Biel führt. Südlich von Moutier fahren die Züge auf der MLB-Strecke in den 8'578 Meter langen Grenchenbergtunnel, nach dessen Durchfahrt der Bahnhof Grenchen Nord erreicht wird. Mittels Überwerfungsviadukt fädelt sich die MLB-Strecke in Lengnau in die Strecke Olten–Solothurn–Biel ein – einem Teil der sogenannten Jurafusslinie der SBB – und benutzt diese bis Biel.

Weblinks


Commons: Jurabahn  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Trois morts, vingt-sept blessés à Choindez. (Le Temps – archives historiques) (Nicht mehr online verfügbar.) Journal de Genève, Genf, 27. März 1974, S. 9, archiviert vom Original am 2. Dezember 2013; abgerufen am 14. November 2013 (französisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.



Kategorien: Spurweite 1435 mm | Schweizerische Bundesbahnen | Bahnstrecke im Kanton Basel-Stadt | Bahnstrecke im Kanton Basel-Landschaft | Bahnstrecke im Kanton Bern | Bahnstrecke im Kanton Jura | Verkehr (Biel/Bienne) | S-Bahn Basel



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Jurabahn (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 08:50:45 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.