Jungferninseln - de.LinkFang.org

Jungferninseln

Jungferninseln
Gewässer Karibisches Meer
Archipel Kleine Antillen
Geographische Lage 18° 20′ N, 64° 45′ W Koordinaten: 18° 20′ N, 64° 45′ W
Gesamte Landfläche 653 km²
Einwohner 141.000
Die Jungferninseln mit politischen Grenzen
  • Spanische Jungferninseln (zu Puerto Rico)
  • Amerikanische Jungferninseln
  • Britische Jungferninseln
  • Die Jungferninseln (früher auch Jungfraueninseln) sind eine Inselgruppe der Kleinen Antillen zwischen dem Atlantik und der Karibik.

    Inhaltsverzeichnis

    Staatliche Zugehörigkeit


    Politisch sind die Jungferninseln aufgeteilt zwischen den Britischen Jungferninseln, den Amerikanischen Jungferninseln und den Spanischen Jungferninseln. Letztere sind dem US-amerikanischen Außengebiet Puerto Rico administrativ angegliedert und werden deshalb mitunter auch als Puerto-Ricanische Jungferninseln bezeichnet; wegen ihrer Lage westlich der Virgin-Passage sind sie auch unter der Bezeichnung Passage-Inseln geläufig.

    Geografie


    Im Osten sind die Jungferninseln durch die mindestens 80 Kilometer breite Anegada Passage von Anguilla und St. Martin und deren Nebeninseln getrennt. Die nächstgelegene Insel ist die politisch zu Anguilla gehörende Insel Sombrero.

    Im Südwesten trennt die 21 Kilometer breite Pasaje de Vieques die Insel Vieques von der Hauptinsel von Puerto Rico.

    Die sieben größeren und zahlreichen kleineren Inseln der Amerikanischen und Britischen Jungferninseln befinden sich etwa 100 km östlich von Puerto Rico und fast 200 km westlich von Anguilla. Die zwei größeren und viele kleinere Inseln der Spanischen Jungferninseln liegen nur einige Kilometer vor der Ostküste Puerto Ricos, dem sie administrativ angehören. Mitunter werden sie nicht zu den Jungferninseln gezählt, da sie anders als die Amerikanischen und Britischen Jungferninseln westlich der Virgin-Passage liegen. Allerdings liegen die Spanischen Jungferninseln dichter an Saint Thomas, der Hauptinsel (auf ihr befindet sich die Hauptstadt) der Amerikanischen Jungferninseln, als Saint Thomas an Saint Croix, der größten und bevölkerungsreichsten Insel der Amerikanischen Jungferninseln.

    Geschichte


    Die ersten Siedler der Inseln gehörten zum Stamm der zu den Arawak zählenden Taíno und besiedelten die Inseln um 300 n. Chr. von Südamerika aus. Etwa um 1000 drangen die Kariben auf die Inseln vor. Christoph Kolumbus legte auf seiner zweiten Fahrt in die Neue Welt am 14. November 1493 auf den Jungferninseln an.[1] Er benannte sie zunächst „Santa Ursula y las Once Mil Vírgenes“ (Sankt Ursula und die elftausend Jungfrauen). Die Inseln wurden für die spanische Krone in Besitz genommen, aber nicht besiedelt. Im Reisebericht des damals mitfahrenden Diego Alvarez Chanca heißt es: „Eine ganze Gruppe von Inseln erhebt sich aus dem Meer, einige dicht bewaldet, andere ziemlich felsig. Die größte nennt Kolumbus Santa Ursula, den anderen gibt er den Namen ‚Las Once Mil Virgenes‘.“[2]

    Um 1600 drangen Europäer anderer Nationen auf die Inseln vor und nutzten sie als Basis für Piraterie und Schmuggel, aber auch für Angriffe auf die spanischen Kolonien der Karibik und Lateinamerikas. Ab dieser Zeit begann die Auslöschung der indigenen Bevölkerung durch die Kolonisatoren bzw. die von ihnen eingeschleppten Krankheiten.[3] Offiziell waren die Inseln im 17. Jahrhundert in englischem und dänischem Besitz (Dänisch-Westindien), die Inseln Tortola, Anegada und Virgin Gorda waren zeitweise niederländischer Besitz, wurden aber 1672 von den Engländern annektiert und bilden heute die Britischen Jungferninseln. Vieques und Culebra sowie deren diversen kleineren Nebeninseln östlich der Virgin-Passage waren bis zum Spanisch-Amerikanischen Krieg in spanischem Besitz verblieben. Infolge dieses Krieges wurden die Spanischen Jungferninseln 1898 gemeinsam mit Puerto Rico, diesem administrativ angegliedert, US-amerikanisches Territorium. Unter administrativer Federführung von D. Hamilton Jackson kauften die USA 1917 den dänischen Kolonialbesitz der Jungferninseln für 25 Millionen Dollar, der seither als Amerikanische Jungferninseln separates uninkorporiertes US-amerikanisches Außengebiet ist. Der Kaufpreis entspricht inflationsbereinigt nach heutigem Wert 468,14 Millionen Dollar bzw. 419,96 Millionen Euro respektive 461,78 Millionen Schweizer Franken.

    Bevölkerung


    Die Mehrzahl der Bewohner – eine Mischung aus afrikanischen und europäischen Gruppen – lebt auf den Hauptinseln St. John, St. Thomas und St. Croix (allesamt Teil der Amerikanischen Jungferninseln). Allein auf St. Croix leben mehr Menschen (ca. 53.000) als auf den gesamten Spanischen (ca. 11.000) und Britischen Jungferninseln (ca. 23.000) zusammen.

    Wirtschaft


    Die Währung auf den gesamten Jungferninseln ist der US-Dollar.

    Auf den Amerikanischen Jungferninseln ist der Tourismus der wichtigste Wirtschaftszweig.

    Anders die Britischen Jungferninseln, die vor allem Steuerflüchtige anziehen. Denn dort werden keine Steuern auf Gewinne oder Einkommen erhoben. Infolgedessen ließen sich dort 430.000 Briefkastenfirmen registrieren. Die dafür zu entrichtenden Gebühren machen 60 % der Staatseinnahmen aus (Stand: 2015).[4]

    Verkehr


    Obwohl die Fahrzeuge auf den gesamten Jungferninseln üblicherweise Linkslenker sind, herrscht auf den Spanischen Jungferninseln Rechtsverkehr. Auf den Britischen wie auch Amerikanischen Jungferninseln herrscht Linksverkehr.

    Literatur


    Siehe auch


    Weblinks


     Commons: Jungferninseln  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    Einzelnachweise


    1. Christoph Rella: Im Anfang war das Fort, Europäische Fortifizierungspolitik in Guinea und Westindien 1415–1815. Dissertation. (PDF; 7,6 MB), S. 120 ff.
    2. Marcus Kappeler: Britische Jungferninseln. 1992.
    3. Roopnarine, Lomarsh. “MAROON RESISTANCE AND SETTLEMENT ON DANISH ST. CROIX.” Journal of Third World Studies, 2010, 27, 2, 89.
    4. Björn Finke: Ärger im Paradies. Diplomat Benito Wheatley muss die Jungferninseln verteidigen. In: Süddeutsche Zeitung vom 8. November 2016, S. 15.



    Kategorien: Inselgruppe (Nordamerika) | Inselgruppe (Karibisches Meer) | Jungferninseln



    Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Jungferninseln (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

    Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
    Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


    Stand der Informationen: 19.10.2019 10:06:28 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
    Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.