Jules und Jim - de.LinkFang.org

Jules und Jim



Filmdaten
Deutscher TitelJules und Jim
OriginaltitelJules et Jim
ProduktionslandFrankreich
OriginalspracheFranzösisch
Erscheinungsjahr1962
Länge105 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieFrançois Truffaut
DrehbuchHenri-Pierre Roché (Roman)
François Truffaut
Jean Gruault
ProduktionMarcel Berbert
MusikGeorges Delerue
KameraRaoul Coutard
SchnittClaudine Bouché
Besetzung
Synchronisation

Jules und Jim (französischer Originaltitel: Jules et Jim) ist ein Kinofilm des Regisseurs François Truffaut, basierend auf dem gleichnamigen Roman von Henri-Pierre Roché, und gilt als Klassiker der französischen Nouvelle Vague.

Inhaltsverzeichnis

Handlung


Die Geschichte beginnt im Jahr 1912, als sich der Franzose Jim und der Österreicher Jules im Paris der Belle Époque kennenlernen. Die beiden Freunde teilen nicht nur ihr Interesse für Literatur, sondern vor allem auch für Frauen. Als sie gemeinsam nach Griechenland in den Urlaub fahren, finden sie in einem kleinen Freilichtmuseum eine alte Statue mit einem archaischen Lächeln, das beide gleichermaßen fasziniert. Nach ihrer Rückkehr lernen sie die Französin Catherine kennen, die ebendieses Lächeln besitzt. Jules verliebt sich in sie und macht Jim gegenüber deutlich, dass er dieses Mal Anspruch auf Ausschließlichkeit erhebt. Die beiden heiraten, bekommen eine Tochter und ziehen kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges in ein Haus im Schwarzwald.

Während der Kriegsjahre bricht der Kontakt zwischen den Freunden ab, und als Jim das Ehepaar nach Ende des Krieges besucht, muss er feststellen, dass die Ehe der beiden am Ende ist. Zwischen Jim und Catherine entwickelt sich eine Liebe, die Jules ohne Eifersucht akzeptiert. Die Beziehung von Jim und Catherine ist jedoch gekennzeichnet von Machtkämpfen und Racheaktionen und wird zusätzlich von ihrem unerfüllt bleibenden Kinderwunsch überschattet. Als Jim Catherine dann eröffnet, er wolle seine Pariser Langzeitgeliebte Gilberte heiraten und mit ihr Kinder bekommen, eskaliert die Situation, und Catherine droht ihm, ihn zu töten. Der Kontakt bricht erneut ab. Erst 1933 treffen sich Jules, Jim und Catherine zufällig wieder. Bei einem gemeinsamen Ausflug stürzt sich Catherine dann – Jim mit sich reißend – in den Tod; und Jules bleibt alleine zurück.

Hintergründe


Die Basis des Romans Jules et Jim (1953) bilden wahre Begebenheiten: Henri-Pierre Roché lebte mit dem Ehepaar Helen und Franz Hessel in einer Dreiecksbeziehung,[1] deren Ereignisse er in seinen Tagebüchern, carnets, genau festgehalten hatte. Der deutsche Schriftsteller Manfred Flügge schrieb über Roché und das Ehepaar Hessel einen Tatsachenroman mit dem Titel Gesprungene Liebe. Die wahre Geschichte zu „Jules und Jim“, der 1993 erschienen ist.

Rochés zweiter Roman Les deux anglaises et le continent (1956) wurde ebenfalls von Truffaut unter dem Titel Zwei Mädchen aus Wales und die Liebe zum Kontinent verfilmt.

Der Film bedeutete die erste Zusammenarbeit zwischen Truffaut und dem Drehbuchautor Jean Gruault. Bis in die 1970er Jahre folgten mehrere gemeinsame Produktionen.[2]

Der Kinostart des Films in der Bundesrepublik Deutschland war am 23. Februar 1962, die Fernseh-Erstausstrahlung am 8. Mai 1974 in der ARD.[3]

Kritiken


Preise


Jeanne Moreau wurde 1963 von der britischen Filmakademie als beste ausländische Schauspielerin nominiert, erhielt den Preis jedoch nicht. In Frankreich erhielt der Film 1962 den Étoile de Cristal als bester französischer Film und für diese Darstellerin. In Dänemark erhielt er 1963 den Bodil als bester europäischer Film des Jahres.

Filmmusik


Synchronisation


Die deutsche Synchronfassung entstand bei der Berliner Synchron GmbH, die Dialoge schrieb Heinz Giese, Dialogregie hatte Klaus von Wahl.[4]

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Catherine Jeanne Moreau Eva Katharina Schultz
Jules Oskar Werner Michael Chevalier
Jim Henri Serre Lothar Blumhagen
Thérèse Marie Dubois Renate Küster
Gilberte Vanna Urbino Marion Degler
Albert Serge Rezvani Herbert Stass
Erzähler Wilhelm Borchert

Literatur


Weblinks


Einzelnachweise


  1. Charlotte Wolff: Augenblicke verändern uns mehr als die Zeit. Eine Autobiographie (Originaltitel Hindsight, übersetzt von Michaela Huber). Beltz, Weinheim / Basel 1982, S. 124, ISBN 3-407-39003-3.
  2. theguardian.com, abgerufen am 13. Januar 2016
  3. Filmdienst.de und Spiegel.de .
  4. Jules und Jim in der Deutschen Synchronkartei



Kategorien: Filmtitel 1962 | Französischer Film | Schwarzweißfilm | Liebesfilm | Filmdrama | Filmkomödie | Literaturverfilmung nach Autor (Frankreich) | François Truffaut



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Jules und Jim (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 02:27:25 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.