Judenstein (Gemeinde Rinn) - de.LinkFang.org

Judenstein (Gemeinde Rinn)




Judenstein (Dorf)
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Innsbruck-Land (IL), Tirol
Gerichtsbezirk Hall in Tirol
Pol. Gemeinde Rinn
Ortschaft Rinn
Koordinaten 47° 15′ 37″ N, 11° 30′ 20″ O
Höhe 907 m ü. A.
Gebäudestand 119 (Adressen 2016)
Postleitzahl 6074 Rinn
Statistische Kennzeichnung
Zählsprengel/ -bezirk Rinn (70345 000)

Judenstein, von Rinn aus gesehen
Adressen Untere- Obere Hochstraße, Judenstein und Mooshöfe
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; TIRIS
f0

Judenstein ist ein Dorf im Südöstlichen Mittelgebirge unweit der Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck und der Stadt Hall in Tirol, das zur Gemeinde Rinn gehört.

Inhaltsverzeichnis

Etymologie


Der Name Judenstein geht auf eine Ritualmordlegende zurück, die ihren Ursprung im 15. Jahrhundert haben soll. Demnach wurde ein dreijähriger Bub, das Anderl von Rinn, von durchreisenden Juden auf einem großen Stein getötet, welcher seither Judenstein genannt wird.[1]

Geographie


Judenstein befindet sich etwa einen Kilometer nördlich des Dorfs Rinn und liegt auf 907 m ü. A. oberhalb der Nachbargemeinde Ampass. Der Ortsteil umfasst 119 Gebäude, mit den Adressen Untere- und Obere Hochstraße, Judenstein und Mooshöfe.

Geschichte und Sehenswürdigkeiten


Die durch Judenstein verlaufende Hochstraße war von großer wirtschaftlicher Bedeutung für den gesamten Ortsteil. Viele Kaufleute mieden den Weg durch das Inntal hinauf auf den Brenner, um den Mautgebühren auszuweichen. Die Ausweichroute führte von Volders über den Kolbenturm bei Volderwald, weiter nach Gasteig, Judenstein und zur Triendlsiedlung um schließlich in die Römerstraße Via Raetia zu münden. Auf dieser wichtigen Transitstrecke entstanden vor allem zahlreiche Beherbergungsbetriebe, aber auch Vorspannstationen zur Wartung der durchreisenden Fuhrwerke.[2]

Die Hochstraße spielt auch in der antisemitischen Ritualmordlegende vom Anderl von Rinn eine wichtige Rolle. So sollen die Mörder des Kindes auf dieser Strecke von Norden kommend Richtung Süden unterwegs gewesen sein. Direkt neben der historischen Handelsroute auf dem Judenstein wurde die gleichnamige Wallfahrtskirche errichtet. Diese Kirche trug ebenfalls maßgeblich zum wirtschaftlichen Erfolg von Judenstein bei. So wurden im direkten Umfeld der Kirche ein Hotel, ein Kiosk und ein Campingplatz errichtet. 1994 wurde der Kult von Bischof Reinhold Stecher offiziell verboten, die Kirche in „Mariä Heimsuchung“ umbenannt und die Wallfahrt aufgehoben.[3]

Tyrol International School


Zuletzt war Judenstein durch den geplanten Bau einer internationalen Schule samt Internat mit 400 Plätzen und den damit verbundenen Protesten der einheimischen Bevölkerung in den Medien. Von den Kritikern wurde vor allem die geplante Dimension der Anlage und der drohende Verlust des Naherholungsgebietes Judensteiner Wald kritisiert.[4]

Anfang April 2014 ließen die Projektentwickler der TIS Development GmbH in einer Aussendung wissen, dass man dem Schul- und Internatsbetreiber Nobel Education Network vorschlagen werde, das Projekt am Standort Judenstein nicht mehr weiterzuverfolgen.[5]

Literatur


Weblinks


Commons: Judenstein (Rinn)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Andreas Oxner von Rinn - Ökumenisches Heiligenlexikon. In: www.heiligenlexikon.de. Abgerufen am 24. März 2016.
  2. Archivlink (Memento des Originals vom 12. August 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Rinn - Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten, Wetter: Rinn in Tirol - Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten, Wetter, Hotels und Unterkünfte für den Urlaub in Rinn/Judenstein-Tirol. In: www.tirol-infos.at. Abgerufen am 24. März 2016.
  4. Internationale Schule in Rinn geplant - tirol.ORF.at. 24. März 2016, archiviert vom Original am 24. März 2016; abgerufen am 24. März 2016.
  5. Eliteschulprojekt in Rinn vor Aus - tirol.ORF.at. 24. März 2016, archiviert vom Original am 24. März 2016; abgerufen am 24. März 2016.



Kategorien: Ort im Bezirk Innsbruck-Land | Rinn | Tuxer Alpen | Ehemaliger katholischer Wallfahrtsort



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Judenstein (Gemeinde Rinn) (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 03.07.2020 05:41:45 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.