Josef Stering - de.LinkFang.org

Josef Stering




Josef „Sepp“ Stering (* 6. März 1949 in Pichling bei Köflach) ist ein ehemaliger österreichischer Fußballnationalspieler.

Karriere


Josef Stering begann seine Laufbahn in seiner Heimat beim ASK Voitsberg. 1968 wechselte er zum Grazer AK, für den er in seiner ersten Profisaison fünf Treffer erzielen konnte. Im Sommer 1972 erfolgte der Wechsel zum aufstrebenden SK VÖEST nach Linz. In der Saison 1973/74 wurde er mit dem Werksklub österreichischer Fußballmeister. Unter der Saison 1975/76 wechselte Stering zur SSW Innsbruck, mit der Spielgemeinschaft wurde er 1976/77 abermals Meister.

Bereits am 27. April 1969 konnte der Weststeirer sein Debüt in der Österreichischen Nationalelf mit einem 3:1-Auswärtserfolg über Malta im Gzira-Stadion von La Valletta feiern, als er zur Pause für Helmut Redl eingewechselt worden war. Weitere 25 Einsätze im Nationalteam folgten, darunter die Qualifikationsspiele für die Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien. An der WM konnte Stering wegen einer schweren Knieverletzung (Meniskus-, Seiten- und Kreuzbandriss im Meisterschaftsspiel am 5. November 1977 gegen FC Admira/Wacker) jedoch nicht teilnehmen, aber es war doch nicht das befürchtete Karriereende. Er kam bereits am 29. April 1978 beim Heim-1:1 der Innsbrucker gegen Rapid Wien wieder zum Einsatz(ab der 56. Min. für Werner Kriess).[1][2] Er wurde zwar noch am 20. August 1979 von Teamchef Karl Stotz für das Qualifikationsspiel der Gruppe 2 gegen Norwegen für die Europameisterschaft 1980 einberufen, aber er durfte beim Match am 29. August nicht einmal auf der Ersatzbank Platz nehmen.[3] Somit war der 1:0-Sieg am 30. Oktober 1977 gegen die Türkei in İzmir, als Österreich die vorgenannte Qualifikation endgültig geschafft hatte, sein letztes Länderspiel.

Von 1978 bis 1980 war er für den TSV 1860 München tätig, mit dem er in der ersten Saison den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga feierte und in der Folgesaison den Klassenerhalt sichern konnte. 1980 folgte der Wechsel zurück zum Grazer AK, mit dem er 1981 den ersten Cupsieg des Vereins feiern konnte. Bis 1986 blieb er bei seinem Stammverein in Graz, bei dem er auch seine Profikarriere beendet. Insgesamt bestritt er für den Grazer AK 296 Meisterschaftsspiele und erzielte dabei 48 Tore.

Nach seiner Profikarriere spielte er weiter als Amateur bei seinem Heimatklub ATUS Bärnbach; in Bärnbach betreibt er auch seit 1986 eine Trafik.[4]

Vereinsstationen


Einzelnachweise


  1. «Prohaska und Stering fallen aus». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 6. November 1977, S. 13 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  2. «Stering: „Das Ende meiner Karriere!“» In: Arbeiter-Zeitung. Wien 7. November 1977, S. 7 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  3. «Sechs von 18 Legionäre». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 21. August 1979, S. 11 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  4. Josef Stering auf firmenabc.at (Memento des Originals vom 14. Juni 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., abgerufen am 14. Juni 2016



Kategorien: Fußballnationalspieler (Österreich) | Fußballspieler (ASK Voitsberg) | Fußballspieler (Grazer AK) | Fußballspieler (FC Stahl Linz) | Fußballspieler (FC Wacker Innsbruck) | Fußballspieler (TSV 1860 München) | Österreichischer Meister (Fußball) | Österreicher | Geboren 1949 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Josef Stering (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.07.2020 02:24:19 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.