John Paul Jones (Seefahrer) - de.LinkFang.org

John Paul Jones (Seefahrer)



John Paul Jones (* 6. Juli 1747 in Arbigland, Kirkcudbrightshire, Schottland als John Paul; † 18. Juli 1792 in Paris) war ein Freiheitskämpfer im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg. Jones gilt als Seeheld, US-amerikanischer Nationalheld und als einer der „Väter“ der US Navy angesehen.[1]

Inhaltsverzeichnis

Leben


Jones wurde in Arbigland im Kirchspiel Kirkbean geboren. Sein Vater John Paul war Gärtner des Parlamentsabgeordneten Robert Craik, seine Mutter, Jean Macduff, war schottischer Herkunft. Im Alter von zwölf Jahren wurde er Shipmaster’s Apprentice (Kapitänslehrling) bei dem Kaufmann Younger in Whitehaven.

Nach mehreren Reisen als Steuermann auf Sklavenschiffen wurde er mit 21 Jahren Kapitän auf der Brigg John.[1] 1775 übersiedelte er nach Fredericksburg (Virginia) um die Angelegenheiten seines dort verstorbenen Bruders zu regeln. Dort ergänzte er seinen Name mit Jones.[1] Noch im selben Jahr meldete er sich freiwillig in den Dienst der Continental Navy. Am 3. Dezember 1775 war er der erste Mann, der die Flagge der neu gegründeten Union auf einem Schiff hisste.[1]

Beim Beginn des US-amerikanischen Unabhängigkeitskrieges befehligte er das Schiff Providence. Er wurde im November 1777 nach Frankreich gesandt, um dort ein größeres Kommando zu übernehmen. Auf dieser Fahrt wurde die neue Flagge gezeigt und von Frankreich anerkannt.[1] Da die französische Regierung mit der Kriegserklärung an Großbritannien zögerte, unternahm Jones am 10. April 1778 von Brest aus auf eigene Faust einen Streifzug gegen die nördlichen britischen Küsten und kaperte die britische Sloop Drake.

Im August 1779 wurde Jones Kommodore eines Geschwaders aus französischen und US-amerikanischen Schiffen. Der gegen Liverpool gerichtete Anschlag scheiterte.[2]

Während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges brachte er vor der Küste Englands und Schottlands britische Schiffe auf. Zu einem geflügelten Wort wurde sein Ausruf in der Seeschlacht gegen das britische Linienschiff Serapis am 23. September 1779. Als sein Schiff Bon Homme Richard zu sinken begann, forderte ihn der britische Kapitän Pearson zur Kapitulation auf. Der Legende nach antwortete John Paul Jones mit den Worten: “Sir, I have not yet begun to fight!” (deutsch: „Mein Herr, ich habe noch nicht einmal begonnen zu kämpfen!“) Es gelang ihm, mit seiner Mannschaft die britische Serapis zu kapern. Das war das erste Mal, dass ein Kriegsschiff vor seinem sinkenden Gegner die Flagge streichen musste. Jones reklamierte die Serapis als Prise für die USA, musste sie jedoch an Frankreich geben. Für den Sieg wurde ihm vom Kongress per Resolution gedankt, von Louis XVI.[1] erhielt er ein Schwert. Jones verließ daraufhin den französischen Dienst und kehrte mit der Fregatte Alliance in die USA zurück.

Auf Einladung der Kaiserin Katharina II. trat er in russische Dienste und trug 1788 wesentlich zum Sieg Russlands über die türkische Flotte bei. 1789 bewog ihn die Eifersucht des Fürsten Potemkin, Russland zu verlassen. Er lebte später in Holland und Frankreich.

John Paul Jones starb fast vergessen am 18. Juli 1792 in Paris. Seine sterblichen Überreste wurden 1905 nach Amerika überführt und in der United States Naval Academy in einem Bronze-Sarkophag beigesetzt, an dem seit über hundert Jahren Marinesoldaten rund um die Uhr Wache halten.

Die Umstände der Konservierung des Leichnams sowie dessen Zukunft nach einem fiktiven Verschwinden der Menschheit wird in Folge 3 der 2. Staffel der Dokufiktion-Serie Zukunft ohne Menschen („Die Wiege der Zivilisation“, USA 2010) gezeigt.

Nachleben


Das Jones County in Mississippi trägt seinen Namen.

Die US Navy benannte fünf Schiffe nach John Paul Jones:

Literatur


Belletristik

Verfilmung


Literatur


Weblinks


Commons: John Paul Jones  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. a b c d e f John Paul Jones I (DD-932). In: Dictionary of American Naval Fighting Ships. Naval History and Heritage Command, 23. Juli 2015, abgerufen am 23. Februar 2020 (amerikanisches Englisch).
  2. Jacob Bogage: The U.S. has invaded Britain just once – It didn’t go well. washingtonpost.com 1. Mai 2017.
  3. Paul Jones I (Sidewheel, Steam Gunboat). In: Dictionary of American Naval Fighting Ships. Naval History and Heritage Command, abgerufen am 23. Februar 2020 (amerikanisches Englisch).
  4. Paul Jones II (DD-10). In: Dictionary of American Naval Fighting Ships. Naval History and Heritage Command, abgerufen am 23. Februar 2020 (amerikanisches Englisch).
  5. Paul Jones III (DD-230). In: Dictionary of American Naval Fighting Ships. Naval History and Heritage Command, abgerufen am 23. Februar 2020 (amerikanisches Englisch).
  6. John Paul Jones (DDG-53) II. Abgerufen am 23. Februar 2020 (amerikanisches Englisch).



Kategorien: Kapitän (United States Navy) | Person im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg (Kolonien) | Seefahrer | Freimaurer (18. Jahrhundert) | Freimaurer (Vereinigte Staaten) | Träger der Goldenen Ehrenmedaille des Kongresses | John Paul Jones (Seefahrer) | US-Amerikaner | Geboren 1747 | Gestorben 1792 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/John Paul Jones (Seefahrer) (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 09:34:28 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.