Johannes Burkhardt - de.LinkFang.org

Johannes Burkhardt



Johannes Burkhardt (* 24. Februar 1943 in Dresden) ist ein deutscher Historiker.

Johannes Burkhardt studierte Geschichte, Germanistik und Philosophie an den Universitäten Hamburg und Tübingen. Im Jahr 1971 wurde er in Tübingen bei Ernst Walter Zeeden mit einer noch heute breit rezipierten Studie zur Entstehung der Jahrhundertrechnung promoviert. Er war von 1973 bis 1974 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Historische Verhaltensforschung in Stuttgart. Von 1978 bis 1986 war Burkhardt Wissenschaftlicher Assistent bzw. Akademischer Oberrat an der Universität Eichstätt. Dort erfolgte seine Habilitation für Neuere und Neueste Geschichte 1984 mit einer Arbeit über den Siebenjährigen Krieg und die päpstliche Diplomatie. Burkhardt hatte Lehrstuhlvertretungen in Bielefeld (1987/88) und in Bochum (1989/90).

Im Jahr 1991 wurde Burkhardt Nachfolger von Wolfgang Reinhard an der Universität Augsburg und lehrte dort bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2008 als ordentlicher Professor Geschichte der Frühen Neuzeit. Er ist seit 1991 Direktoriumsmitglied des Instituts für Europäische Kulturgeschichte und Direktor des Fuggerarchivs in Dillingen. Von 1991 bis 1995 war er Geschäftsführender Direktor des Instituts für Europäische Kulturgeschichte der Universität Augsburg und ist seit 1993 Mitglied der Schwäbischen Forschungsgemeinschaft. Burkhardt wurde ferner Mitglied des wissenschaftlichen Beirates des Museums des Dreißigjährigen Krieges in Wittstock an der Dosse.

Mit Publikationen zum Dreißigjährigen Krieg (1992) und zum Reformationsjahrhundert (2002) hat Burkhardt wichtige Ereignisse der Frühen Neuzeit erforscht. Burkhardt interpretierte den Dreißigjährigen Krieg als „Staatsbildungskrieg“.[1] Die These wurde breit rezipiert. Dezidiert abgelehnt wurde sie von Axel Gotthard.[2] Für die neueste Ausgabe des klassischen Handbuchs der deutschen Geschichte, des Gebhardt, verfasste Burkhardt den Band zum Heiligen Römischen Reich zwischen 1648 und 1763. Eine knappe Darstellung über die deutsche Geschichte in der Frühen Neuzeit veröffentlichte er 2009.

Schriften


Monografien

Herausgeberschaften

Literatur


Weblinks


Anmerkungen


  1. Johannes Burkhardt: Der dreißigjährige Krieg als frühmoderner Staatsbildungskrieg. In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 45 (1994), S. 487–499.
  2. Axel Gotthard: Der Dreißigjährige Krieg. Eine Einführung. Köln 2016.



Kategorien: Neuzeithistoriker | Hochschullehrer (Universität Augsburg) | Person (Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt) | Mitglied der Schwäbischen Forschungsgemeinschaft | Deutscher | Geboren 1943 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Johannes Burkhardt (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 05:51:33 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.