Johann Jakob Frey - de.LinkFang.org

Johann Jakob Frey

Johann Jakob Frey (* 27. Januar 1813 in Basel; † 30. September 1865 in Frascati; heimatberechtigt in Basel) war ein schweizerischer Landschaftsmaler.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken


Johann Jakob Frey wurde 1813 als Sohn des Radierers Samuel Frey (1785–1836) geboren und erlernte bei seinem Vater während seiner Jugend die Malerei. Außerdem lernte Frey bei dem schweizerischen Zeichner Hieronymus Hess.

Später zog er dann nach Paris und anschließend im Jahr 1834 nach München, wo er von der Mäzenin Emilie Linder unterstützt wurde, was Frey schließlich einen erneuten Umzug, diesmal nach Rom, ermöglichte. In Rom ließ er sich dann dauerhaft nieder. Dort machte er Bekanntschaften mit Persönlichkeiten wie Joseph Anton Koch, Johann Christian Reinhart, Carl Philipp Fohr und Johann Martin von Rohden.[1] 1842 bis 1845 nahm er an der preußischen Expedition nach Ägypten teil.

Er wurde begraben auf dem Cimitero Acattolico in Rom, wo sich der Grabstein mit dem vom befreundeten Bildhauer Ferdinand Schlöth geschaffenen Porträtrelief bis heute erhalten hat.[2]

Werke


Frey reiste viel durch Italien, besonders in und um Rom, um dort Landschaftsskizzen anzufertigen. In seinem Studio entwickelte er aus diesen Skizzen dann Gemälde. Er reiste auch in andere Länder außerhalb Italiens, zum Beispiel nach Spanien und Ägypten, um Skizzen für spätere Werke anzufertigen.[3]

Freys Malstil orientiert sich an denen Joseph Kochs oder Franz Hornys. So zeigen sie oftmals einen detailreichen und -getreuen Vordergrund, worauf häufig Elemente wie kurvige Fußwege oder Flüsse zu sehen sind, die den Fokus des Betrachters in die gezeichnete Ferne lenken.

Weblinks


Commons: Johann Jakob Frey  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Kunstsalon Franke-Schenk: Johann Jakob Frey. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 1. Juni 2015; abgerufen am 1. Juni 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Stefan Hess, Tomas Lochman (Hrsg.): Klassische Schönheit und vaterländisches Heldentum. Der Basler Bildhauer Ferdinand Schlöth (1818–1891), Basel 2004, S. 192f.
  3. Kunstauktionshaus Kiefer: Johann Jakob Frey. Abgerufen am 16. Februar 2011.



Kategorien: Landschaftsmaler | Schweizer | Geboren 1813 | Gestorben 1865 | Mann

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Johann Jakob Frey (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 01.03.2020 09:26:31 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.