Johann Gustav Droysen - de.LinkFang.org

Johann Gustav Droysen



Johann Gustav Bernhard Droysen (* 6. Juli 1808 in Treptow an der Rega; † 19. Juni 1884 in Berlin) war ein bedeutender deutscher Historiker und Geschichtstheoretiker. 1848/1849 saß er in der Frankfurter Nationalversammlung und gehörte dem wichtigen Verfassungsausschuss an.

Inhaltsverzeichnis

Beruf und Politik


Nach dem Besuch des Gymnasiums in Stettin widmete sich Droysen dem Studium der Philosophie und Philologien in Berlin, wo er unter anderem bei Georg Wilhelm Friedrich Hegel, August Boeckh und Karl Lachmann hörte. Dann war er zunächst von 1827 bis 1829 Hauslehrer von Felix Mendelssohn Bartholdy, danach ab 1829 Lehrer am Berlinischen Gymnasium zum Grauen Kloster in Berlin. Ab 1833 war er Privatdozent, ab 1835 außerordentlicher Professor an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin, seit 1840 Professor an der Universität Kiel, wo seine (unvollendet gebliebene) Geschichte des Hellenismus entstand, dann in Jena (ab 1851) und wieder an der Universität Berlin (seit 1859).

Schon vor der Schleswig-Holsteinischen Erhebung 1848 kam Droysen zur Politik: 1846 nahm er an den sogenannten Germanisten-Tagen teil. 1848 war er Vertreter der Provisorischen Regierung in Kiel beim Bundestag in Frankfurt, dann ab Mai Abgeordneter der Nationalversammlung, in der er sich dem rechten Zentrum („Casino“) anschloss. Er hielt zwar nie eine Rede im Parlament, war aber hinter den Kulissen einer der einflussreichsten rechtsliberalen Politiker.

Sein entschiedenes Eintreten für die Trennung Schleswigs und Holsteins von der dänischen Krone führte zu Spannungen mit der Regierung in Kopenhagen. Droysen bewarb sich daher um den Lehrstuhl für Geschichte an der Universität Jena, der aufgrund des Gesundheitszustandes von Heinrich Luden neu zu besetzen war. Die entsprechenden Verhandlungen scheiterten 1846, den Lehrstuhl erhielt daraufhin Adolf Schaumann. Eine neuerliche Bewerbung 1851 – Adolf Schaumann war zum Archivar, Oberbibliothekar und Historiographen des königlichen Hauses ernannt worden – verlief erfolgreich, während die acht übrigen revolutionären Professoren der Kieler Universität 1852 aus ihrem Amt entlassen wurden.

Droysen ist auf dem Alten Zwölf-Apostel-Kirchhof bestattet. Das Grab war von 1958 bis 2015 als Ehrengrab der Stadt Berlin gewidmet.

Werk


Droysen stellte sich bereits mit seinem Erstlingswerk Geschichte Alexanders des Großen 1833 in die erste Reihe der Historiker seiner Zeit. Den Begriff „Hellenismus“ erhob er anschließend mit seiner wegweisenden Geschichte des Hellenismus zur Epochenbezeichnung für die Zeit zwischen Alexander und Kleopatra. Droysen trat dabei als einer der ersten Historiker dafür ein, die drei Jahrhunderte nach Alexander nicht als Verfallszeit zu begreifen; in seinen Augen vollzogen sich damals Entwicklungen, ohne die das Christentum nicht möglich gewesen wäre.

Später arbeitete Droysen vornehmlich auf dem Gebiet der neueren Geschichte. Seine Geschichte der preußischen Politik (1855–1886) ist die umfassendste Darstellung der preußisch-kleindeutschen Geschichtsidee. Droysen gehörte nicht direkt zur Schule Heinrich von Sybels und Heinrich von Treitschkes, verstand die Aufgabe der Geschichtswissenschaften aber in einem verwandten Sinne. Die Forderung Leopold von Rankes nach Objektivität in der Geschichtsschreibung lehnte Droysen entschieden ab: Für ihn hatte die Geschichte vielmehr eine erzieherische Funktion für den Staat wahrzunehmen.

Droysen war Mitglied mehrerer Akademien. So gehörte er der Königlich Sächsischen Gesellschaft der Wissenschaften zu Leipzig und der Preußischen Akademie der Wissenschaften an.

Als Geschichtstheoretiker hat Droysen die Grundlage für die hermeneutische Methodik in den modernen Geschichtswissenschaften gelegt. Die quellenkritische Methode, die von weitreichendem Einfluss auf die Historiographie war, geht auf Droysen und Barthold Georg Niebuhr zurück. Zu Droysens bedeutendsten Studenten zählt Friedrich Meinecke. Sein Sohn Gustav Droysen war ebenfalls Geschichtsprofessor und legte wichtige Forschungen zur Geschichte des Dreißigjährigen Krieges vor.

Familie


Droysen Eltern waren Johann Christoph Droysen (1773–1816), lutherischer Militärpfarrer, und Anna Dorothee Friederike Casten († 1827), Tochter eines Eisenwarenhändlers. Er wuchs mit drei Schwestern und einem Bruder in Greifenhagen bei Stettin auf.

J. G. Droysen war in erster Ehe (1836) mit Marie Mendheim (1820–1847) verheiratet. Sie ist die Tochter von Samuel Ferdinand Mendheim (1786–1860), Buchhändler und Musikverleger in Berlin, und Marianne Friedländer (1797–1826). Sie wuchs nach dem Tod der Mutter bei den Großeltern Rebecca und Benoni Friedländer auf.

Aus dieser Ehe stammen die Kinder

In zweiter Ehe (1849) war J. G. Droysen mit Emma Michaelis (1829–1881) verheiratet. Sie war die Tochter des Kieler Gynäkologen Gustav Adolf Michaelis und eine Freundin seiner ersten Frau Marie. Aus dieser Ehe stammt

Ehrungen


Werke (Auswahl)


Ein Verzeichnis der Schriften, Autographen und Bildnisse von Johann Gustav Droysen sowie eine Auswahl an Literatur zur Person bietet:
Horst W. Blanke (Hrsg.): Droysen-Bibliographie (= Historik. Historisch-kritische Ausgabe. Supplement). Frommann-Holzboog, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-7728-2379-4.

Übersetzungen

Monographien

  1. Die Gründung. Berlin 1855. (Volltext )
  2. Die territoriale Zeit. 1857. (Volltext)
  3. Der Staat des Großen Kurfürsten. 1865.
  4. Zur Geschichte Friedrich I. und Friedrich Wilhelm I. von Preußen. 1869.
  5. Friedrich der Große. 1. Bd. 1874 – 4. Bd. 1886.

Herausgeberschaft

Literatur


Weblinks


Wikisource: Johann Gustav Droysen – Quellen und Volltexte
Commons: Johann Gustav Droysen  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien



Kategorien: Historiker | Althistoriker | Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung | Person (schleswig-holsteinische Geschichte) | Hochschullehrer (Friedrich-Schiller-Universität Jena) | Hochschullehrer (Christian-Albrechts-Universität zu Kiel) | Hochschullehrer (Humboldt-Universität zu Berlin) | Übersetzer aus dem Altgriechischen | Übersetzer ins Deutsche | Mitglied der Archäologischen Gesellschaft zu Berlin | Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen | Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften | Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften | Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften | Träger des Bayerischen Maximiliansordens für Wissenschaft und Kunst | Deutscher | Geboren 1808 | Gestorben 1884 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Johann Gustav Droysen (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 01:24:21 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.