Johann Friedrich Karl II. von Alvensleben - de.LinkFang.org

Johann Friedrich Karl II. von Alvensleben




Johann Friedrich Karl II. Gebhard von Alvensleben (* 7. September 1778 in Eichenbarleben; † 12. Februar 1831 in Schochwitz) war ein preußischer Generalleutnant und Besitzer des Rittergutes Schochwitz.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Familie

Er entstammte der niederdeutschen Adelsfamilie von Alvensleben und war der jüngste Sohn des Landrates Gebhard XXVIII. von Alvensleben (1734–1801) aus Eichenbarleben und von dessen Ehefrau Johanna Caroline Christiana, geborene von Alvensleben aus dem Hause Calbe-Roda (1746–1787). Sein Vater erwarb 1783 das Gut Schochwitz und übertrug es ihm 1799.

Militärkarriere

Bereits mit zwölf Jahren trat er im Juli 1791 als Gefreiterkorporal in das Infanterieregiment des Herzogs von Braunschweig ein, wurde im April 1793 Fähnrich und im Oktober 1797 – mit 19 Jahren – Sekondeleutnant. In den Befreiungskriegen 1813 kämpfte er mit Auszeichnung an den Schlachten bei Großgörschen, Bautzen, Dresden und Leipzig teil. Im Januar 1814 zum Oberst ernannt, führte er die preußischen Garden in der Schlacht bei Paris am 30. März 1814 so erfolgreich, dass Zar Alexander I. ihm noch auf dem Schlachtfeld seinen eigenen Orden des Heiligen Georg überbringen ließ. Durch seine Eroberung des Dorfes Pantin war der Weg nach Paris frei. Er erhielt dafür auch das Ritterkreuz des Maria-Theresien-Ordens.

Im Jahre 1817 wurde Alvensleben zum Generalmajor befördert. Ab 1818 war er Kommandeur der 1. Garde-Division, ab 1820 Kommandeur der 2. Garde-Division. 1829 zum Generalleutnant befördert, musste er 1830 aus gesundheitlichen Gründen seinen Abschied nehmen. Alvensleben gehörte als Ritter des Ordens Pour le Mérite mit Eichenlaub, beider Klassen des Eisernen Kreuzes, des Roten Adlerordens I. Klasse mit Eichenlaub und zahlreicher weiterer hoher Auszeichnungen zu den höchstdekorierten Offizieren der Preußischen Armee. Seine Krankheit und sein früher Tod im Alter von 52 Jahren beendete seine weitere militärische Karriere.

Familie

Alvensleben heiratete am 10. Juni 1800 Caroline von Hirschfeld (1783–1849), Tochter des preußischen Generals Karl Friedrich von Hirschfeld und dessen Ehefrau Karoline Friederike Philippine, geborene von Faggyas. Aus der Ehe gingen elf Kinder hervor, darunter der spätere Generalleutnant Hermann von Alvensleben (1809–1887).

Literatur


Weblinks





Kategorien: Alvensleben | Generalleutnant (Königreich Preußen) | Person in den Koalitionskriegen (Preußen) | Ritter des Ordens Pour le Mérite mit Eichenlaub | Träger des Roten Adlerordens 1. Klasse | Träger des Militär-Maria-Theresien-Ordens (Ritter) | Träger des Ordens des Heiligen Georg | Deutscher | Geboren 1778 | Gestorben 1831 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Johann Friedrich Karl II. von Alvensleben (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 04.07.2020 05:12:34 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.