Jožka Jabůrková - de.LinkFang.org

Jožka Jabůrková

Jožka Jabůrková (* 16. April 1896 in Vítkovice; † 31. Juli 1942 in Ravensbrück) war eine linksorientierte kommunistische tschechische Journalistin und Schriftstellerin sowie Übersetzerin aus dem Russischen. Sie wirkte auch unter dem Pseudonym Marta Janáčková bzw. Ida Ostravská. Sie wurde als Aktivistin des tschechoslowakischen antifaschistischen Widerstandes im KZ Ravensbrück zu Tode gefoltert.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Jožka Jabůrková arbeitete während des Ersten Weltkrieges in einem Stahlwerk, später im Krankenhaus. Nach dem Krieg zog sie nach Prag um, wo sie sich in der sozialdemokratischen und später in der kommunistischen Bewegung engagierte. Großes Interesse widmete sie auch dem Sport und bekleidete einige Posten in der Föderation der proletarischen Sporterziehung. Ihre literarische Begabung nutzte sie auch auf dem Gebiet der Frauenarbeit (Mitarbeit in Zeitschriften), wo sie soziale Fragen aufgriff. Sie engagierte sich nicht zuletzt in Antikriegsaktivitäten und organisierte Aktionen zugunsten leidender Kinder im spanischen Bürgerkrieg. Im Jahr 1931 wurde sie auf der Liste der Tschechoslowakischen Kommunistischen Partei in die Abgeordnetenversammlung von Prag gewählt. In dieser Funktion engagierte sie sich weiterhin auf dem Gebiet der Frauenarbeit, Kinder- und Jugendlichenschutz, Arbeitslosigkeit und Armut, Gesundheit. Sie hat vermehrt auf die Gefahr des Faschismus hingewiesen.[1]

In der Nacht vom 15. auf den 16. März 1939 – nach dem Einmarsch der deutschen Truppen in Prag und der Errichtung des Protektorats – wurde sie während der ersten großen Verhaftungswelle (sogenannte Aktion Gitter beziehungsweise "akce Mříže") zusammen mit über 6000 anderen Personen verhaftet.[2][3] Später wurde Jabůrková im KZ Ravensbrück als eine der ersten tschechischen weiblichen Gefangenen interniert. Sie nahm dort umgehend Kontakt zu antifaschistisch gesinnten Gefangenen, insbesondere zu den deutschen Frauen, die hier bereits seit einer längeren Zeit einsaßen, auf. Sie starb am 31. Juli 1942 nach Misshandlungen und Folter beim Verhör.

Die spätere Rezeption Jabůrkovás antifaschistischen Engagements war – wie in vielen ähnlichen Fällen – gekennzeichnet durch die Tatsache, dass sie gleichzeitig auch eine überzeugte Aktivistin der kommunistischen Bewegung war – was nach 1989 vielfach als diskriminierend angesehen wurde. Dies zeigt auch das Schicksal ihres Denkmals, das Věra Merhautová im Jahr 1965 schuf. Das vom kommunistischen Regime errichtete Bronzedenkmal wurde 1992 nach der samtenen Revolution auf Betreiben der neuen Grundstückseigentümer als unerwünscht entfernt.

2002 wurde es auf den Prager Friedhöfen Olšany (Olšanské hřbitovy) neu aufgestellt.[4]

Einzelnachweise


  1. Jožka Jabůrková, Kurzbiographie, online auf: jurgenz.sblog.cz , tschechisch, abgerufen am 22. Oktober 2010
  2. Verfolgung der Tschechen im Protektorat Böhmen und Mähren, online auf: www.hagalil.com , abgerufen am 22. Oktober 2010
  3. Perzekuce bez soudu. Cesta k vyhlazení Čechů, Praha, Český svaz bojovníků za svobodu 2006, S. 13 – 17., online nicht mehr vorhanden
  4. Vzpomínka na Jožku Jabůrkovou, online auf: www.ta-gita.cz  (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. , tschechisch, abgerufen am 22. Oktober 2010

Literatur


Weblinks





Kategorien: Person (tschechoslowakischer Widerstand 1939–1945) | Todesopfer im KZ Ravensbrück | Journalist (Tschechoslowakei) | Autor | KSČ-Mitglied | Tschechoslowake | Geboren 1896 | Gestorben 1942 | Frau

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Jožka Jabůrková (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 01.03.2020 12:51:34 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.