Jean-Louis Pascal - de.LinkFang.org

Jean-Louis Pascal

Jean-Louis Pascal (geboren am 4. Juni 1837 in Paris; gestorben am 17. Mai 1920 ebenda) war ein französischer Architekt der Beaux-Arts-Tradition.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk


Pascal wurde 1855 an der Pariser École des Beaux Arts aufgenommen und absolvierte dort sein Studium, er war Schüler von Émile-Jacques Gilbert (1793–1874) und Charles-Auguste Questel (1807–1888).

Im fünften Versuch gewann er 1866 den Prix de Rome für Architektur, nachdem er 1859 und 1864 jeweils den zweiten Platz belegt hatte. Parallel zu seinen Bewerbungen für den renommierten Preis fungierte er als einer der Bauleiter der Tuileries und assistierte Charles Garnier bei der Errichtung der Pariser Opéra. Für den Maler William-Adolphe Bouguereau (1825–1905), des Meister des Akademischen Klassizismus, entwarf er dessen Atelier und Wohnräume in der Rue Notre-Dame-des-Champs 75. Von Anfang 1867 bis Ende 1870 lebte er – aufgrund der Auszeichnung und des Stipendiums – in der Villa Medici in Rom, studierte den Palatin und die Ausgrabungen von Pompeji.

Nach kurzem Dienst im Französisch-Preußischen Krieg kehrte er nach Paris zurück, wo er Hector Lefuel bei der Überarbeitung des Louvre assistierte. Er nahm am Wettbewerb um das Sacré-Cœur de Montmartre teil und gewann den Wettbewerb um die Rekonstruktion des Hôtel de Ville in Paris. Als Henri Labrouste, der Architekt der Umbauten und Erweiterungen der Bibliothèque Nationale, 1875 verstarb, wurde Pascal die Fortführung dieser ehrenvollen Aufgabe übertragen. Der Architekt arbeitete sodann bis an sein Lebensende an diesem komplexen Bauwerk. Von ihm stammen Interieurs und Exterieurs, die berühmte Salle Ovale, der Salon Voltaire, der Zeitschriftenraum und die Feststiege. Im Jahr 1875 wurde Pascal auch zum Diözesanarchitekten des Bistums Valence ernannt, 1988 übernahm er dieselbe Funktion im Erzbistum Avignon.

Pascal gestaltete eine Reihe von Denkmäler und Monumenten in ganz Frankreich, darunter 1893 gemeinsam mit dem Bildhauer Antonin Mercié das Grabmal für Jules Michelet im Friedhof Père-Lachaise und 1902 das Denkmal für Victor Hugo an der Place Victor-Hugo in Paris mit Bronzeskulpturen von Louis-Ernest Barrias (1841–1905). Dieses Monument wurde während der NS-Besatzung Frankreichs – im Jahr 1942 – abgerissen; seit 1964 steht an dieser Stelle ein Springbrunnen.

Der Architekt wurde mehrfach ausgezeichnet, schon 1866 beim Salon de Paris, wo er eine Medaille errang. Eine Medaille erster Klasse erhielt er auch anlässlich der Weltausstellung Paris 1878. Zwei Jahre später wurde er zum Chevalier de la Légion d’honneur ernannt, 1889 zum Officier und schließlich 1903 zum Kommandeur der Ehrenlegion. Ab 1878 wirkte er in der Jury der École des Beaux Arts, zu deren Professor er schließlich ernannt wurde. 1888 übernahm er das Atelier seines früheren Lehrers Questel. Pascal wurde auch in die Jury der Weltausstellung Paris 1900 berufen. 1914 erhielt er die höchste Auszeichnung seiner britischen und amerikanischen Standeskollegen, deren Goldmedaille. Auch sein Atelier wurde mehrfach ausgezeichnet.

Weitere Bauten (Auswahl)


Einfluss


Bedeutende Wirkung erlangte Pascal als Lehrer – sowohl von jungen französischen Architekten, als auch von einer Reihe internationaler Studenten, die den Historismus französischer Prägung bei ihm lernten und schließlich weltweit verbreiteten. Zu seinen wichtigsten Schülern zählten

Weitere bedeutende Schüler waren der Schotte Sir John James Burnet (Erbauer der Charing Cross Mansions in Glasgow), der Kanadier Ernest Cormier, der Franzose Paul Philippe Cret (mehr als dreißig Jahre Lehrer an der University of Pennsylvania), der US-Amerikaner Guy Lowell (Architekt des Boston Museum of Fine Arts), die Franzosen Charles Mewès (Erbauer der drei Ritz Hotels in Paris, London und Madrid) und Henri-Paul Nénot (Architekt des Palais des Nations in Genf), sowie der Engländer Richard Spiers.

Talente wie Tony Garnier erkannte Pascal jedoch nicht.

Bedeutende Auszeichnungen


Literatur


Weblinks


Einzelnachweise


  1. République française , Inventaire général du Patrimoine culturel de Basse-Normandie, abgerufen am 8. Mai 2014.
  2. République française , Requête Pascal, Jean-Louis, abgerufen am 8. Mai 2014.
  3. The World Organisation for Animal Health and its headquarters , abgerufen am 8. Mai 2014.



Kategorien: Architekt (Paris) | Mitglied der Académie des Beaux-Arts | Mitglied der Ehrenlegion (Kommandeur) | Franzose | Geboren 1837 | Gestorben 1920 | Mann

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Jean-Louis Pascal (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 01.03.2020 08:02:34 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.