Jean-François Marmontel - de.LinkFang.org

Jean-François Marmontel

Jean-François Marmontel (* 11. Juli 1723 in Bort-les-Orgues, Limousin, heute Département Corrèze; † 31. Dezember 1799 im Weiler Habloville, Gemeinde Saint-Aubin-sur-Gaillon, Département Eure) war ein französischer Schriftsteller und Enzyklopädist.[1]

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken


Seine Eltern waren der Schneidermeister Martin Marmontel (* 1690) und dessen Ehefrau Marianne Gourdes (* 1700).[2] Er hatte vier Schwestern und zwei Brüder.[3][4]

Marmontel studierte in Toulouse. Am dortigen Seminar der Bernhardiner unterrichtete er Philosophie, nachdem er schon im 16. Lebensjahr die Tonsur erhalten hatte.

Empfehlungen Voltaires führten ihn 1745 nach Paris und öffneten ihm dort die höheren literarischen Zirkel. Der große Erfolg seiner beiden Tragödien Denys le Tyran (1748) und Aristomène (1749) machte ihn schnell berühmt; er führte nun ein äußerst flottes und an galanten Abenteuern reiches Leben.

Seine übrigen (vier) Tragödien fielen durch, ebenso seine ernsten Opern, während seine komischen viel Beifall fanden. Durch Vermittlung der Madame de Pompadour erhielt er 1753 das Sekretariat des Bauwesens und 1758 das Privileg des Mercure de France, welches er aber infolge einer Satire gegen den Herzog von Aumont wieder verlor.

1777 heiratete er Adélaïde de Montigny (1759–1812). Sie hatten vier Kinder: Albert-Charles-François (1780–1809), Charles-Paul (1781–1784), Charles-Joseph-François (1785–1808) und Louis-Joseph (1789–1830).

Die teilweise Ablehnung erhöhte nur seinen Ruhm, ebenso die Verdammung seines philosophischen Romans Bélisaire (1767, deutsch 1768) durch die Sorbonne wegen einiger Sätze über die Toleranz. Seit 1763 Mitglied der Académie française, deren Sekretär er 1783 wurde, und seit 1771 Historiograph von Frankreich, zog er sich beim Beginn der Revolution in die Nähe von Évreux zurück. Dort starb er 1799, nachdem ihn die Politik nur auf kurze Zeit seiner Einsamkeit entrissen hatte.

Seine Hauptwerke sind die ziemlich unmoralischen Contes moraux, die er mit großem Erfolg im Mercure veröffentlichte, Bélisaire und der poetische Roman Les Incas über die Zerstörung von Peru. Unter dem Titel Éléments de littérature veröffentlichte er seine für die Encyclopédie verfassten Aufsätze. Seine Mémoires d'un père pour servir à l'instruction de ses enfants (1800, 2 Bände) enthalten eine interessante und ausführliche Geschichte der berühmten Salons des 18. Jahrhunderts.

Ein Neuerer in der Theorie und nicht frei von romantischen Anwandlungen, übte er in der Poétique française (1763, 3 Teile) strenge Kritik an Racine und Boileau und machte auf eine Laune der Pompadour hin den unglücklichen Versuch, Werke von Rotrou und anderen in moderne Formen umzugießen. Zu erwähnen sind noch seine Leçons d'un père à ses enfants sur la langue française (veröffentlicht 1806, 2 Bände; deutsch unter dem Titel Erinnerungen an Philosophen und Aktricen) und das frivole Gedicht La Neuvaine de Cythère (veröffentlicht 1820).

Seine gesamten Werke wurden herausgegeben von Verdière (Paris 1818/19, 19 Bände), Coste (1819, 18 Bände) und Villenave (1819–1820, 7 Bände); Œuvres choisies von Saint-Surin (1824–1827, 12 Bände).

Werke (Auswahl)


Dramen

Poesie

Essais

Weblinks


Commons: Jean-François Marmontel  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wikisource: Jean-François Marmontel – Quellen und Volltexte (französisch)

Einzelnachweise


  1. Frank Arthur Kafker: Notices sur les auteurs des 17 volumes de « discours » de l'Encyclopédie Recherches sur Diderot et sur l'Encyclopédie. Année (1990) Volume 8 Numéro 8, S. 102–103 .
  2. Genealogie der Familie .
  3. Jean-François Marmontel: Mémoires. Mercure de France, 1999, Einführung und Vorwort von Jean-Pierre Guicciardi und Thierriat, S. 754.
  4. Jean-François Marmontel, Correspondance, Band 1, 1974, online .
Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.
Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.



Kategorien: Autor | Mitglied der Académie française | Enzyklopädist (Encyclopédie) | Freimaurer (18. Jahrhundert) | Freimaurer (Frankreich) | Franzose | Geboren 1723 | Gestorben 1799 | Mann | Mitglied des Rats der Alten

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Jean-François Marmontel (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 04.03.2020 07:12:03 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.