Jazzstandard - de.LinkFang.org

Jazzstandard




Der Terminus Jazzstandard, eigentlich nur Standard genannt, umfasst Kompositionen der vergangenen Jahrzehnte, die von Jazzmusikern kontinuierlich gespielt werden und die Stilentwicklung überdauert haben. Einigen Standards ist auch der Übergang in andere Musikstile (Popsong, Chanson und Schlager) gelungen.

Viele Melodien die zu Standards wurden, stammen ursprünglich aus den verschiedenen Genres der Unterhaltungsmusik wie: Broadway-Shows, Musicals, Hollywood-Filme, und sogar Operetten. Die Hochphase dieser sogenannten Standards war die Ära des Swing. Einige Jazzstandards stammen aber auch aus „Überlieferungen des 19. Jahrhunderts, aus Ragtime, klassischem Blues, frühem Jazz, aus dem Chicago-Jazz der 1920er Jahre, dem Swing der 1930er und 1940er Jahre, Gospel, dem Bebop und Hardbop, dem Bossa Nova, dem modalen und selbst dem Free Jazz.“[1]

Die Interpretation von Standards wird ständig verändert und erweitert. Einige „Umarbeitungen“ von Songs aus dem Great American Songbook sind heute als Ausgangspunkt einer Jazzinterpretation beliebter als die Originale.

Inhaltsverzeichnis

Funktion


Standards bilden einen Grundstock des Repertoires von Jazzmusikern. Sie dienen als Grundlagen für Improvisationen. Auf spontanen Jazzmusikertreffen, den Jamsessions, spielen Standards eine zentrale und unverzichtbare Rolle, weil sie die musikalische Schnittmenge zwischen fremden Musikern bilden. Tatsächlich mag die Jam Session der Grund gewesen sein, warum sich ein fester Korpus an Stücken herausbildete. Die Vortragsform dieser Stücke (Tunes) ist nicht festgelegt. Stil, Melodie, Harmonie und Rhythmus werden von den Ausführenden, je nach Qualifikation, beliebig verändert.

Formen


32-taktige Formen

Die meisten Standards besitzen eine 32-taktige Liedform (4 × 8 Takte), wenn man vom Vers generell absieht.

12-taktige Form

Diese Gruppe bezieht sich auf das Bluesschema. Jazzstandards, die sich eng an das Bluesschema halten, sind zum Beispiel Straight No Chaser und Blue Monk von Thelonious Monk. Viele Standards erweitern das Harmonieschema und gehören zur Gattung des Jazzblues. Es gibt viele unterschiedliche Harmonisierungen eines Blues, allerdings bleibt immer die 12-taktige Form bestehen. Typisch sind auch die Harmonisierungen von Charlie-Parker-Themen wie Blues for Alice und Au Privave: Dabei sind nur noch die Harmoniestufen der Takte 1, 5 und 9 mit dem Originalblues identisch. Die Zwischentakte sind mit Quintfallsequenzen ausgefüllt, die nach dem II-V-I Schema nahezu grenzenlos eingefügt werden können.

Jazzwaltz

Eine weitere häufige Form ist der Jazzwaltz (Swingrhythmus über einen 34-Takt), dabei ergeben sich Polyrhythmen 2 gegen 3, besser bekannt unter "Wurstbutterbrot".
Hörbeispiel?/i
Ein langsamer Standard dieser Form ist All Blues, ein schneller My Favourite Things.

Neuere Formen

Seit den 1950er Jahren haben sich die Standardformen vor allem durch die Aufnahme von lateinamerikanischen und afrikanischen Rhythmen[2] und Themen wie auch durch die Erweiterung der Harmonik und Melodik stark vermehrt. In den 1960er und frühen 1970er Jahren führte die Experimentierfreude der Jazzmusiker im Free Jazz zur Ersetzung oder Auflösung aller formalen Konventionen, die durch Standards vorgegeben waren. Seit den 1970er Jahren war eine teilweise Rückwendung zu traditionellem Improvisieren über Standardthemen und -formen zu beobachten. Dabei wurde jedoch die inzwischen gewonnene Erfahrung mit dem freien Spiel von vielen Kombos integriert. Standardformen sind heute ebenso variabel und vielfältig wie die Jazzmusik insgesamt.

Sammlungen


Jazzmusiker verwenden verschiedene Sammlungen von Standards. Besonders beliebt ist das so genannte Real Book, das in mehreren Ausgaben existiert.

Beliebt unter Jazzmusikern sind daneben auch

Siehe auch


Literatur


Weblinks


Einzelnachweise


  1. Schaal: Jazz-Standards. 2001, S. 8.
  2. Den Beginn der bewussten Auseinandersetzung mit afrikanischen Rhythmen sowie Polyrhythmen kennzeichnet Mongo Santamarías Afro Blue.
    Im vorausgegangenen Jazz sind keine so ausgesprochenen Bezugnahmen auf Polyrhythmen vorhanden.
  3. (iReal Pro| )



Kategorien: Jazz-Titel



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Jazzstandard (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 06.05.2020 02:27:39 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.