Jakob Ecker - de.LinkFang.org

Jakob Ecker




Jakob Ecker (* 28. Februar 1851 in Lisdorf; † 17. November 1912 in Trier) war ein deutscher römisch-katholischer Priester, Theologe und Publizist aus dem Bistum Trier.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken


Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Jakob Ecker besuchte bis 1871 das Friedrich-Wilhelm-Gymnasium in Trier und studierte dann Philosophie und Katholische Theologie am dortigen Priesterseminar. Nach Priesterweihe (1875) und Promotion an der Universität Bonn (1879) lehrte er in Münster als Privatdozent die semitischen Sprachen. 1895 wurde er in Freiburg im Breisgau zum Dr. theol. promoviert. 1886 berief ihn der Trierer Bischof Michael Felix Korum zum Professor für Semitica und alttestamentlichen Exegese am wiedereröffneten Trierer Priesterseminar. Er war ein entschiedener Vertreter des Antitalmudismus und Verfasser antijudaistischer Schriften.

Besonders bekannt wurde Ecker durch mehrere Bibelausgaben, darunter der ersten katholischen Hausbibel des 20. Jahrhunderts, die er aus der Vulgata übersetzt hatte. Seine Schulbibel wurde Anfang des 20. Jahrhunderts in der Diözese Trier sowie in fünf bayerischen Bistümern verbindlich eingeführt und hatte wegweisenden Einfluss auf die Entwicklung des katholischen Bibelunterrichts. Später ist sie von zahlreichen deutschen Diözesen übernommen worden und erschien in Deutschland bis 1957; illustriert war sie von dem bekannten Kunstmaler Philipp Schumacher (1866–1940).[1]

Jakob Ecker entwickelte die Bibliothek des Bischöflichen Priesterseminars. Seine Systematik einer gruppenakzessorischen Aufstellung nach 25 Sachgebieten wurde bis 1986 beibehalten. Dem außergewöhnlich umfangreichen Sachgebiet „Orientalia“ fügte er selbst neben Lexika, Nachschlagewerken und Grammatiken Texteditionen orientalisch-semitischer Schriften hinzu.

Werke


Literatur


Weblinks


Einzelnachweise


  1. Webseite zu Schulbibeln, mit Nennung von Jakob Ecker und einer vergrößerbaren Illustration von Philipp Schumacher



Kategorien: Römisch-katholischer Geistlicher (19. Jahrhundert) | Römisch-katholischer Geistlicher (20. Jahrhundert) | Römisch-katholischer Theologe (19. Jahrhundert) | Römisch-katholischer Theologe (20. Jahrhundert) | Hebraist | Bibelübersetzer | Autor | Deutscher | Geboren 1851 | Gestorben 1912 | Mann | Römisch-katholischer Geistlicher (Bistum Trier)



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Jakob Ecker (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 06:19:36 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.