Internationale sozialistische linke


Die internationale sozialistische linke (isl) war eine der beiden Organisationen, die aus der Strömung der Vierten Internationale in der Vereinigten Sozialistischen Partei (VSP) hervorgingen. Die andere war der Revolutionär Sozialistische Bund (RSB), mit dem die isl Ende 2016 wieder zur Internationalen Sozialistischen Organisation (ISO) fusionierte.[1]

Die isl wollte die Tradition der Gruppe Internationale Marxisten (GIM), der Internationalen Kommunisten Deutschlands (IKD) und der Linken Opposition der KPD (Bolschewiki-Leninisten) fortsetzen. Die zählte sich zum Trotzkismus; ihr Sitz war in Köln.[2]

Die isl wurde im Jahr 2001 gegründet. Die Kontinuität mit den Vorgängerorganisationen GIM und IKD wurde unter anderem durch Jakob Moneta repräsentiert. Nach Angaben des Bundesamtes für Verfassungsschutz, das die isl 2006 als linksextremistisch beobachtete, hatte die Organisation zu diesem Zeitpunkt etwa 60 Mitglieder und war in rund 15 Städten und Regionen aktiv. Sie stehe für einen „undogmatischen offenen Marxismus“. Einzelne Funktionäre würden aktiv in der WASG und der Anti-Globalisierungsbewegung mitarbeiten.[3] Auch nach der Fusion von WASG und Linkspartei.PDS zur Partei Die Linke wollten isl-Mitglieder dort mitarbeiten, solange sie ihre Positionen dafür nicht aufgeben müssten.

Nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2010 wurde das isl-Mitglied Wolfgang Zimmermann Fraktionsvorsitzender der Linken.[4]

Zusammen mit dem „Revolutionär Sozialistischen Bund“ (RSB) bildete die isl den deutschen Teil der wiedervereinigten Vierten Internationale. Beide Organisationen gaben Januar 2015 bekannt sich vereinigen zu wollen.[5]

Die isl veröffentlichte keine eigene Zeitung, sondern unterstützte den Verein für solidarische Perspektiven bei der Herausgabe und Verbreitung der Sozialistischen Zeitung (SoZ), die monatlich erscheint.[6] Zweimal im Jahr veröffentlichte sie die kostenlos verteilten isl-Flugschriften.

Einzelnachweise


  1. isl und RSB sind jetzt zusammen und heißen ISO , 27. Dezember 2016
  2. isl: Kontakt zur isl , archiviert über Webarchive.org
  3. Bundesministerium des Innern: Verfassungsschutzbericht 2006 (pdf) (Memento vom 20. August 2007 im Internet Archive), S. 192f
  4. FAZ-Artikel: „Scheitern soll es an den anderen“
  5. RSB und isl wollen ihre Trennung überwinden
  6. Verein für solidarische Perspektiven: Sozialistische Zeitung









Kategorien: Trotzkistische Organisation




Stand der Informationen: 04.11.2021 11:17:33 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.